Tesla Solar Roof, eine gute Alternative?

4,80 Stern(e) 10 Votes
Zuletzt aktualisiert 01.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 10 der Diskussion zum Thema: Tesla Solar Roof, eine gute Alternative?
>> Zum 1. Beitrag <<

S

sub-xero

Ich habe mich, wie oben erwähnt, auch für die Tesla Solardachziegel interessiert. Ich finde das Dach optisch wesentlich ansprechender, als normale Solarpanels. Der Ertrag scheint auch im akzeptablen Bereich zu liegen, wenn auch etwa 10% unter dem von Solarpanels (dafür kann man die Dachfläche effektiver nutzen). In Verbindung mit der Tesla Powerwall und den kommenden Features scheint es in Zukunft ein richtig durchdachtes System zu werden.

Mittlerweile bin ich davon abgekommen, auch wenn sich die Recherche nach Fakten schwierig gestaltet hat. Grund ist, dass - wie es @manohara auch erwähnt hat, die Installation mit den vielen Kontakten sehr aufwändig und eventuell auch fehleranfällig ist. Ein Experte hat mir gesagt, dass man für die Montage etwa dreimal so lang braucht, wie für eine herkömmliche PV-Anlage. Außerdem sind die Tesla Solardachziegel in Europa nicht erhältlich, und das wird sich die nächsten Jahre wohl auch nicht ändern. Wenn ich 5 Jahre später bauen würde, würde ich nochmal darüber nachdenken. Das PV-Thema ist bei Tesla noch im Wandel und wird bestimmt interessant werden, aber vieles ist noch zu ungewiss.
 
Z

Zaba12

Offenbar hat hier auch niemand Ahnung von dem Thema, was man an sinnlosen und dummen Beiträgen wie diesem sehen kann:
Ich habe weiter recherchiert und inzwischen leichte Zweifel, dass das Solar Roof von Tesla in Bezug auf die Kosten mit herkömmlichen Solarpanels konkurrieren kann. Im Gesamtverbund mit Tesla als Energieanbieter könnte das in Zukunft anders aussehen, aber bis es soweit ist, vergehen noch mindestens 2 Jahre und so lange möchte ich nicht warten. Deshalb ist das Solar Roof für mich leider erst einmal vom Tisch
Kannst mir gerne eine Entschuldigung da lassen :cool:
 
H

hampshire

Was ich gelesen habe ist, dass hunderte von Ziegeln elektrisch zu verbinden sehr (zu) aufwändig ist und es allerlei Probleme damit gibt ...
Das ist eine häufige Kritik / sind häufige bedenken. Wenn es ordentliche Stecker gubt, gibt es auch kein Problem, wir machen uns bei vielen Geräten mit Steckverbindungen keine Gedanken darüber, aber bei einem Dach, bei dem sich nicht einmal was bewegt? Find ich komisch.
Ein Experte hat mir gesagt, dass man für die Montage etwa dreimal so lang braucht, wie für eine herkömmliche PV-Anlage.
Ich weiss nicht wofür dieser Mensch ein Experte sein soll, aber das ist ziemlicher Blödsinn. Unser Dachdecker hat 2 Stunden extra berechnet und auch nicht mehr gebraucht. Da es sein erstes Autarq Dach war, kam noch ein Mitarbeiter von denen dazu, der die Kabelbäume an die Sparren berlegte. Ein neues Dach mit PV geht nicht schneller als ein Ziegel PVDach.

Was stimmt: geringerer Ertrag je Fläche, höhere Kosten je kWp.

Bei einem Dach aus Glasschindeln mit PV kann der Preis je kWp bei entsprechender Stückzahl wettbewerbsfähig werden. Der Gedanke bei Tesla stimmt da schon. Was mich wundert ist, dass die Ziegelhersteller für Kanten, Abschlüsse und Durchbrüche sich lauter Spezialziegel einfallen lassen und unklar ist, wie Tesla das löst.
 
Tolentino

Tolentino

Wie ist es eigentlich wenn man das Dach auch gegenrechnet? also mit den Solarziegeln entfällt doch die sonst anfallende Dachdecker arbeit und die Materialkosten für Standart Dachziegel/Steine. Ist es dann immernoch teurer?
 
Zuletzt aktualisiert 01.12.2022
Im Forum Tesla, Inc. gibt es 2 Themen mit insgesamt 61 Beiträgen

Ähnliche Themen
21.02.2018Wirtschaftlichkeit 10-kWp-Anlage vs. 5-kWp-Anlage - Seite 2Beiträge: 11

Oben