Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
76
Gäste online
1.061
Besucher gesamt
1.137

Statistik des Forums

Themen
31.111
Beiträge
378.185
Mitglieder
46.835

Technikraum im Spitzboden, Probleme mit schallschutz?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Hallo zusammen,
Ich brauche eure Hilfe. Wir planen ein Doppelhaus, 2 vollgeschosse und Technik im spitzboden (vermutlich waermepumpe, gasbrennwertanlage, kontrollierte be und entluefungsanlage mit waermeruckgewinnung, Klimaanlage). Geht aufgrund des Grundrisses nicht anders. Unter dem Technikraum sind Schlafräume. Zugang zum spitzboden vermutlich nur über einschubtreppe.

Jetzt mache ich mir Sorgen über den Zugang zur Technik, vorallem im Fall eines Austauschs sowie wegen des schallschutzes.

Ich weiß, nicht ideal. Meine Frage wäre, ob einer von euch Erfahrungen mit einer solchen Konstellation hat und mir Tipps geben kann.

Danke und Gruß.
Andreas
 
Ich nehme mal an, die letzte Geschossdecke ist eien Holzbalkendecke?
Die größte Einschubtreppe nehmen, die es gibt (gibt versch. Größen) Alle Geräte müssen entkoppelt stehen (auf Federn oder Gummipuffern). Die Dämmung stärker ausführen als geplant.
Ich würde mir in jedem Fall einen Akustiker (Ingenieurbüro für Schallschutz) zu Rate ziehen. Ich befürchte aber auch, Du wirst immer Wahrnehmungen haben: Schwingungen und/oder Schall.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ohne Betondecke wirst du es immer hören. Wärmepumpen machen Geräusche, wenn die Kompressoren laufen. Die Ventilatoren von KWLs sind auch nicht unbedingt leise (je nach Laststufe natürlich). Ich würde es ohne Betondecke plus guter Entkopplung nicht haben wollen.
Zugang... ja wie schon jemand schrieb, da muss halt eine Treppe rein, durch die du auch mal eine Heizungsanlage oder KWL durchbekommst. Diese Geräte sind nicht klein, und vor allem ziemlich sperrig. Wer kommt auf die Idee so etwas in einem Spitzboden mit Einschubtreppe zu planen...
 
Hallo,
vor dem Problem standen wir auch. Als Lösung haben wir eine etwas exotische
Idee geplant (noch nicht umgesetzt aber laut Bauamt genehmigungsfähig)
Externes Technikgebäude (Grösse bei uns 2.5 x 6-8m) Wenn möglich sehr nahe
am Hauptgebäude. Keller wäre zu teuer gewesen, DG zu laut :-(
KWL natürlich trotzdem in einen dann kleinen HWR (z.B. PluggIt Anlagen)
Grenzbebauung möglich wenn keine Brennstelle (also Gas/Öl)

Ach so, und noch eines: Kein Techniker freut sich unter solchen Bedingungen dort
Anlagen zu montieren. Mein Schwager (gelernter Installateur, nun Haustechnikplaner)
meint jeder würde laut fluchen, gerade bei einer "Nottreppe"
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke euch für die Antworten. Letzte Geschossdecke würde ich in beton umsetzen lassen. Wir werden einen bauphysiker im Boot haben, mal sehen ob er es berechnen kann, ansonsten akustiker.
Habt ihr Erfahrung damit, wie defekte Geräte getauscht werden könnten?
 

Ähnliche Themen
25.01.2020Welches Material für den Rohbau (Wärme- und Schallschutz)?Beiträge: 20
05.11.2019Gedämmten Technikraum für die Gastherme auf dem Dachboden schaffeBeiträge: 57
25.07.2019Spitzboden dämmen, Fehler vermeiden?Beiträge: 22
07.03.2020Türfutter nicht passend / kein SchallschutzBeiträge: 20
01.01.2020Technikraum neben SchlafzimmerBeiträge: 23

Oben