Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
105
Gäste online
908
Besucher gesamt
1.013

Statistik des Forums

Themen
30.306
Beiträge
398.035
Mitglieder
47.694

KFW70 mit Gas-Brennwert+Solar-Warmwasser+Kamin oder KFW55 mit LL-WP+Kamin?

4,20 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Hallo,

Welche Kombination würde ihr empfehlen?
KFW70 mit Gas-Brennwert+Solar-Warmwasser+WRG+Kamin
oder Kfw55 mit LL-WP+WRG+Kamin?
(LL-WP Proxon).

Die Kosten zum 55er sind 12000 Euro teurer.
Die U Werte reiche ich gleich nach?
Aber vorab: was macht mehr Sinn?

Gruß
 
Die U-Werte sind das interessante... die Art der Heizung beeinflusst ja erst mal nur das Rechenkonstrukt.
Ist bei Gas der Anschluss mit drin? Ansonsten ist es eher 9500 € teurer nicht 12 T€.
Unklar, was der Kamin damit zu tun hat.
Generell würde ich - je nach Änderung der Bauteile - Gas empfehlen. Bei einer LWWP sparst du noch nicht mal wirklich etwas später beim Verbrauch... selbst wenn du auf ne JAZ von 4 kommst zahlst du pro kWh Wärme 6,2 Cent - bei Gas sind es 7 Cent (alles immer etwas vom Tarif abhängig). Bei einer JAZ von 3 zahlst du pro kWh 8,2 Cent; die Wahrheit deiner JAZ wird irgendwo dazwischen liegen.
 
Die U Werte reiche ich in 2 Stunden nach. Also bei den 12000 eher 11500 ist der Gasanschluss schon rausgerechnet. Plus die KfW 55 Förderung also noch mal minus 5000. KfW 70 und 55 werden von Bien Zenker gebaut. Würde die LL-WP ohne PV ineffizient arbeiten? Der Kamin kann laut Bien Zenker die Wärme Luft in alle Räume verteilen. Bin mir einfach nicht sicher, denn manche verbrauchen mit der LL-WP 3000, können aber auch 5500 verbrauchen, was bei 19 Cent pro kwh ja sinnfrei wäre. Die Gas Heizung müsste um die 7000-8500 kWh verbrauchen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Und kfw70? Zum abschätzen wären ein paar mehr Werte nötig... und die Geometrie.

Wenn du 7500 kwh annimmst sind das Jahresheizkosten von 525 € bei Gas. Selbst bei 20% Einsparung brauchst du 109 Jahre bis sich das rein von den Heizkosten her rechnet; bei 50% Einsparung (selbst 20% sind nicht sicher) wären es immer noch 43 Jahre... das in der Annahme, dass der kWh LWWP wirklich genauso teuer ist wie Gas.
Lohnt sich also nicht.
 
Wenn du 7500 kwh annimmst sind das Jahresheizkosten von 525 € bei Gas. Selbst bei 20% Einsparung brauchst du 109 Jahre bis sich das rein von den Heizkosten her rechnet; bei 50% Einsparung (selbst 20% sind nicht sicher) wären es immer noch 43 Jahre... das in der Annahme, dass der kWh LWWP wirklich genauso teuer ist wie Gas.
Lohnt sich also nicht.
Ich stimme Dir absolut zu.

In ähnlicher Form hat die Bank auch mir gegenüber argumentiert.

Später habe ich es mehrfach mit einem guten Freund nachgerechnet: Die normale Cop 3,x LWWP und die Gastherme tun sich (heute) fast nichts. Man spart den Gas-Anschluss, der Geld kostet. Dafür ist die LWWP kostenintensiver. Bei Cop 3 und Stromkosten von 20ct/kWh kommt man auf 6,66ct. Dafür kaufe ich auch mein teures Gas.

Natürlich ist dies eine Form der Spekulation: Weder Du, noch ich, kennen die Preis Entwicklung der Energieträger in der Zukunft.

Auch wenn fossile Energieträger aktuell preiswert sind gegenüber den vergangenen Jahren: Die Preise werden wieder steigen. Pro Gas spricht, dass die Reserven noch enorm hoch sind. Nachteil: Fossiler Energieträger, CO2-Belastung.

Strom ist hier vermeintlich im Vorteil. Bei derzeit etwas über 33% Abdeckung über Windkraft, Wasserkraft und Solar in D (beachtlich für ein Land in diesem Breitengrad!). Die Übertragungsverluste von Strom sind jedoch 1:Wildsau, der Primär-Energie-Faktor von Gas ist 1,1, der von Strom mehr als doppelt so hoch.

Die Anpassung der Netze (u. a. Gleichstrom-Übertragungsnetze, Anpassungen von lokalen Strom-Netzen,....) wird enorm teuer und steht erst am Anfang, das kostet SEHR viele, viele Milliarden, bis die Maßnahmen in (?) 25 Jahren fertig sein werden. Diese Kosten werden auf den Strompreis umgelegt werden. Somit bin ich fast sicher: Strom wird zumindest nicht billiger, eher weiterhin moderat teurer. Hier spielen weniger die Gestehungskosten eine Rolle, als die Infrastruktur.

Derzeit ist die LWWP also sicher eine Überlegung wert (Umwelt). Zudem erleichtern sie die KfW Einstufung. Sparen: Tut man damit nicht. Die Geräte sind teuer. GBWT bekommt man schlichtweg an den Kopf hinterher geworfen, wenn so ein Ding nach 10-15 Jahren im Ömmel ist, kann man leicht eine neue kaufen. Zudem halte ich einen Gas-Anschluss im Haus für sinnvoll - auch da wird es interessante Techniken geben, die mit LWWP und anderem gut konkurrieren können.

Aber: In die Zukunft sehen, das können wir alle nicht....Lassen wir uns überraschen. Wir leben heute. Die Entscheidung pro/Contra LWWP / GBWT kann heut zu Tage meiner Ansicht nach jeder nach seinem Gusto fällen, er macht in beiden Fällen aus heutiger Sicht keinen Fehler.

HG
Thorsten
 

Ähnliche Themen
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und SpeicherBeiträge: 38
08.01.2013LWP mit Kamin, wasserführender Ofen, WarmwassererhitzungBeiträge: 29
24.07.2019ENEV2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PVBeiträge: 47
25.08.2019Ziegelstein ThermoPlan S9 mit 30cm ausreichend?Beiträge: 12
23.02.2015LWWP mit Solarthermie und Kamin? Kosten/Nutzen/SinnBeiträge: 34

Oben