Bien-Zenker Erfahrungen, Bien-Zenker Preise?

5,00 Stern(e) 4 Votes
F

friedrich.m78

Hat jemand mit Bien-Zenker Erfahrungen, mit denen gebaut und kann nachfolgende Erfahrungen und Eindrücke bestätigen?

Jetzt steht das Thema "Bauen" also auch bei uns an (verheiratet, 2 Kinder). Wir sind 37 u 33 Jahre alt, meine Frau ist soeben verbeamtet worden (arbeitet halbtags) und ich bin in der IT als Berater tätig.

Insgesamt bastle ich gerade daran in das komplette Thema etwas Struktur zu bringen, was nicht ganz einfach ist. Allerdings habe ich für mich als Leitfaden, dass ich mir persönlich für die Einzelthemen jeweils die für mich besten Fachleute hole, da wir einfach totale Laien ohne Erfahrungen beim Hausbau sind.

Soweit so gut. Ich habe vor mir mindestens 3 verschiedene Angebote für unser Traumhaus einzuholen; einfach auch um die unterschiedlichen Arbeitsweisen und Unternehmen kennen zu lernen, was bisher echt Spaß macht, denn gleich das 1. Unternehmen - Bien-Zenker - überzeugt mich derzeit komplett:

Der Berater ist absolut TOP, erfahren und würde mir alles innerhalb der standardmäßigen Bien-Zenker Prozesse - den kompletten Bau, die Grundstückssuche, Architektenplanung und Papierkram abnehmen- zu allem Überfluss liefert er jetzt auch noch einen offensichtlich sehr soliden Finanzierer, was sich wiederum preislich auf die Kosten gut auswirken wird.

Wir danken für jede Reaktion und freuen uns auf Eure Bien-Zenker Erfahrungen!
 
U

Username_wahl

Allgemeine Erfahrungen mit Baufirmen: Lass den Vertrag und alle Preise sowie Kosten von erfahrenen Leuten prüfen bevor du unterschreibst. So auch bei Bien-Zenker. Und erfahrungsgemäss: Lass dich nicht hetzen bei deiner Entscheidung.
 
M

Melvilli

Wir haben mit Bien-Zenker gebaut und ich würde es mit unseren Erfahrungen wieder machen. Wir haben uns ca. 10 Fertighausanbieter angesehen und sind letztlich bei Bien-Zenker gelandet. Etwas was ihr wissen solltet: Bien-Zenker verlangt, etwas branchenunüblich, eine Art Bankbürgschaft, für die einige Banken eine nicht unerhebliche vierstellige Gebühr verlangen. Andere Banken machen das umsonst.
Der Berater ist der Verkäufer - deshalb nicht überbewerten, denn nach Vertragsunterzeichnung ist der für euch nicht mehr so wichtig und gibt euch eh an den Bauleiter und Innendienst ab.
Bei den Verkäufern der Hausbaufirmen fanden wir große Unterschiede, aber macht eure Entscheidung nicht von Sympathie abhängig. Die Bauleistungsbeschreibung ist wichtiger und redet möglichst vor Unterzeichnung mit ein paar Bauherren eurer 2-3 Hausbaufavoriten.
Der Innendienst von Bien-Zenker in Hessen war für uns verlässlich, die Bauqualität ist meines Erachtens nach top, Bien-Zenker war uns gegenüber flexibel und sehr fair und transparent was Individualwünsche und Ausmusterungen betrifft.
Wir hatten einen Schadensfall während der Bauphase, den Bien-Zenker extrem kulant abgewickelt hat, was uns wirklich erleichtert hat. Insofern kann ich nur positive Erfahrungen über Bien-Zenke berichten.
 
Patchwork

Patchwork

Hi,
die Luft-Luft Heizung ist deutlich günstiger in der Anschaffung als eine "klassische" Fußbodenheizung, da die komplette Verlegung der Heizungsschläuche im Boden entfällt. Damit kann Bien-Zenker das Haus günstiger im Gesamtpreis ausweisen. Du hast bei der Luft-Luft Heizung auch keine Möglichkeit den Energieträger zu wechseln. Bei einer Fußbodenheizung kannst Du ohne größere Schwierigkeiten zwischen Luft-Wasser-Wärmepumpe und Gas wechseln (sofern ein Gasanschluss verfügbar ist). Lass Dir mal bei Bien-Zenker alternativ eine Fußbodenheizung anbieten und Du wirst sehen wie der Preis nach oben geht.
Qualitativ hab ich keine Erfahrungswerte. Man liest jedoch oft, dass es bei einer Luft-Luft-Heizung am Boden 1-2 Grad kälter als am Lüftungsauslass, da ja die Wärme nach oben steigt. Soweit meine Erfahrungen
 
M

Melvilli

Hallo Friedrich,

Bauleistungsbeschreibung, richtig. Die ist insbesondere beim Vergleich von Bauträgern wichtig, um ein Gefühl für die Ausstattungsunterschiede zu bekommen.
Vergleich auch mal den Wandaufbau - Bien-Zenker hat im Standard keine separate Installationsebene wie einige andere Anbieter und die Wandverkleidung ist Gipskarton weil günstiger (aber gute Stärke...), andere haben MDF.
Das war für uns kein Ausschlusskriterium.
Eine Lüftungsheizung ist bei vielen Fertighausanbietern im Programm, je nach Anbieter erfahrungsgemäss 10-20k günstiger als eine Sole/Wasser Wärmepumpe mit Flächenkollektor (hier hatte Bien-Zenker zu unserer Zeit, vor etwa zwei Jahren auch ein gutes Angebot). Einfach deshalb, weil eine Lüftungsanlage im hochgedämmten Fertighaus eh benötigt wird und man diese Lüftungskanäle dann auch zum Heizen verwenden kann und sich die Fußbodenheizung spart. Wir haben uns aus verschiedenen Gründen nach langer Überlegung und Abwägung doch für die Lüftungsheizung (genauer ist das eine hinter einem Wärmetauscher (Kontrollierte-Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung...) gesetzte (Abluft-)Wärmepumpe) entschieden und haben die Entscheidung bisher überhaupt nicht bereut, im Gegenteil (ein paar Erfahrungen in einem anderen Beitrag von mir).
 
P

peipline

Hallo!
Auch wir hatten Bien-Zenker in der engeren Auswahl, sind aber Schluss endlich bei Weberhaus gelandet. Grund: Das Bien-Zenker Haus war als Kfw70 Haus 4.000 € günstiger, als das Weberhaus in KFW40. Identischer Grundriss und beide mit der Proxon Frischluftwärmetechnik.
Daher würde ich Definitiv noch ein Angebot von Weberhaus oder auch Fingerhaus zum Vergleich einholen. Beides Firmen die für mich qualitativ auch hochwertiger von Wandaufbau wirken.

Zum Thema Heizung: Zunächst ist eine Fußbodenheizung nicht teurer als die Proxon. Man kann wählen ob man eine LW-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung will, oder eine Proxon LL und LW Wärmepumpe mit Belüftung und kontrollierter Wärmerückgewinnung. Einzig wenn man Fußbodenheizung und noch eine Belüftungsanlage mit kontrollierter Wärmerückgewinnung haben will, wird die Lösung mit Fußbodenheizung teurer.
Nun zur Heizung selbst: Ich habe mehrere Musterhäuser mit der Proxon besucht und auch mit drei Bauherren telefoniert, die diese schon länger im Einsatz haben.
Fazit: Eine Proxon macht Sinn ab Kfw55 Standard, am besten noch mit Photovoltaik oder Kamin. Bei einem KFW70 Haus (wie Bien-Zenker es mir gerne verkaufen wollte), macht es nur bedingt Sinn, weil die Stromkosten durch das elektrische Zuheizen dann schon sehr hoch sein können. Wir haben die Heizung in einem Kfw40 Haus gewählt und die Photovoltaik Vorbereitung mit gekauft. Erfahrung kann ich ab April liefern wenn wir einziehen.
Die Vorteile der Proxon gegenüber einer Fußbodenheizung sollte man aber auch erwähnen:
-es muss nicht zuerst Wasser erwärmt, durch das Haus gepumpt und 22 Tonnen Estrich erwärmt werden, bis die Wärme in der Luft ankommt. Die Heizung ist damit viel spontaner und schneller als eine Fußbodenheizung
-man hat für relativ wenig Geld eine Belüftungsanlage. Ich lüfte eher zu wenig als zu viel, für mich ist das gerade für Bäder und Küche ein deutlicher Mehrwert
-Das Proxon System kann mit Feinstaub und Aktivkohlefilter bestückt werden, es kommt also deutlich weniger "Dreck" ins Haus
-Die optionale Kühlfunktion ist im Sommer interessant

In Summe freue ich mich auf die Heizung, wie auch auf das Haus. ach ja, die Heizung bietet übrigens fast jeder Fertighausbauer. Bei Bien-Zenker wollte man mir erzählen nur Sie und Weberhaus dürften diese verkaufen, dass ist Unsinn.
Bei weiteren Fragen einfach melden.
Gruß
Ingo
 
Zuletzt aktualisiert 25.05.2024
Im Forum Bien-Zenker GmbH gibt es 11 Themen mit insgesamt 226 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben