Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
75
Gäste online
1.235
Besucher gesamt
1.310

Statistik des Forums

Themen
30.456
Beiträge
365.147
Mitglieder
46.386

Grundrissoptimierung Stadtvilla + Aufschüttüberlegung

4,50 Stern(e) 14 Votes
Es kommt halt darauf an, wie wichtig euch jeweils Küche und Wohnzimmer ist bzw. was ihr da machen wollt. Wenn Wohnzimmer nur TV-Lümmelecke ist, dann kann das ja auch klein und ohne direkte Fenster sein. Ich hatte anfangs den Tausch vorgeschlagen, weil ihr meiner Meinung nach eine viel geilere Küche haben könnt, wenn ihr tauscht. Manchen Leuten ist die Küche aber gar nicht so wichtig. Kannst ja auch spaßeshalber mal für beide Standorte eine Küchenplanung machen. Das Küchen Forum hilft dir sicher gerne dabei.
Wo soll denn die Terrasse hin? Finde direkten Terrassenzugang von der Küche aus wichtig.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Wo sollen denn dann die Abwasserrohre Deiner Meinung nach lang?
Sehe jetzt eigentlich kein Verbesserungspotential mehr bei diesem Grundriss.
2 Fragen noch:
Was denkst du wieviel Meter breite sollte der Ess/Wohnbereich haben. Findest Du die 4,5m aktuell notwendig oder zu großzügig?

Und: nehmen wir an wir machen unten die Speisekammer + WC ohne Dusche wie in einem Vorschlag von dir. Würde es noch klappen die Garderobe in einer Nische unterzubringen? Ich mag das nicht so offen im Flur haben. Vlt eine Nische im HWR? Oder wäre der HWR dann zu klein?
Speisekammer find ich auch so kompliziert, da es dort ja etwas kühler sein muss. Aber einen Abstellraum für Nudeln oder Toilettenpapier und Shampoo könnte ich mir da vorstellen.
 
Ich finde man muss abwägen in wie weit man ein Haus für alle Fälle baut.

Bei uns auf dem Dorf überlegt man ernsthaft, neben dem Seniorenheim, Wohnungen für Senioren zu bauen, denen das Haus mit Garten zuviel wird. Dazu kann je nach Bedarf Leistungen wie Essen, Pflege, Freizeitgestaltung dazu gebucht werden. Es wird sogar überlegt das Ganze als Generationenhaus zu planen um die „Alten“ als Leihgroßeltern mit allen Vor- und Nachteilen zu nutzen.
Ziel ist es von der Wiege bis zur Bare im Ort zu bleiben mit guter Lebensqualität.

Irgendwann wird einfach Haus und Garten zuviel. Breite Türen, keine Schwellen, Wendekreise, Treppenlift, Steckdosen hoch kann man relativ gut berücksichtigen. Anordnung der Sanitäterobjekte auch noch. So kann man auch als Familie wohnen bleiben, wenn jemand krank wird.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
@haydee
Hast du dich da selbst reingefuchst oder hat der Architekt einfach alles berücksichtigt um barrierefrei zu bauen?

Wer hier hat noch richtig altersgerecht gebaut?
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben