Feuchtigkeit in Außenwand bei 300 Jahre alten Haus

4,40 Stern(e) 5 Votes
M

mazzo0412

Hallo,

wir haben ein altes Haus, welches etwa 300 Jahre alt ist und ca. 60 cm dicke Außenwände besitzt.

Jetzt haben wir uns ein Feuchtigkeitsmessgerät gekauft und haben festgestellt, dass insbesondere eine Außenwand, bis zu einer Höhe von ca. 120, als Messwert "100" anzeigt. An diesen Stellen merkt man auch, dass der Putz etwas hohl ist darunter und mit der der Zeit wahrscheinlich abbrökeln wird.

Die anderen Außenwände liegen zwischen 70 und 80.

Am Haus außen haben wir jetzt rundrum einen ca. 50cm breiten Betonring festgestellt. Dieser ist anscheinend nicht mit der Bodenplatte verbunden und man sieht im Spalt, also zwischen Bodenplatte und dieses Sockels, so eine schwarze Dichtmasse etwas hervorragen. Kann es sein, dass der Vorbesitzer da eine Drainage gemacht hat?

Das Haus war jetzt über 10 Jahr nicht bewohnt und somit auch nicht regelmäßig beheizt. Es war frühers eine alte Mühle und ist ansonsten gut beieinander. 2003 gab es mal Hochwasser von ca. 50cm im Haus. Kann es sein, dass es seither auch nie richtig ausgetrocknet wurde?

Wie sollten/könnten wir unter den o.a. Umständen Ruhe mit Wasser bekommen? Oder wird das bei so einem alten Haus in einem Hochwassergebiet eh nicht ganz funktionieren?


Ich brauche Eure Hilfe.

Danke
 
Z

Zaba12

Warum machst Du eine Feuchtigkeitsmessung an Außenwänden, die jeden Tag der Witterung ausgesetzt sind? Ist doch irgendwie unlogisch.
 
M

mazzo0412

Sorry, vielleicht falsch ausgedrückt:

Ich habe im Innenraum (Gebäude-Außenmauer) gemessen.

Ich habe ein Trotec BM31 Messgerät (misst bis 4cm tief ins Mauerwerk) verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nordlys

Nordlys

Begreife. Es gab vor dreihundert Jahren keine Materialien, die ein dichtes Mauerwerk ermöglichten. Das muss man akzeptieren. Wenn dem so ist so darf man solche Bauten heute nicht versuchen abzudichten, weil das schief gehen wird, die Feuchte muss rein und wieder raus können, atmen muss das Haus. Somit keine Dispersionsfarben innen, sondern Keim Naturfarben. Somit kein Kalkzementputz innen, sondern Sanierputze mit Muschelkalkanteilen, man muss die damaligen Materialien versuchen zu imitieren. Dann wird dieses Haus weitere dreihundert Jahre stehen, es wird aber innen immer feuchtere Luft haben als Neubauten, es wird nie den kfw schiessmichtot Preis gewinnen, aber es wird Atmosfäre haben. K.
 
L

Lumpi_LE

Naja in sowas zu wohnen bedeutet halt unangenehmes Klima in Kauf nehmen, oder sehr viel Geld in die Hand nehmen.
 
Zuletzt aktualisiert 19.07.2024
Im Forum Maurer / Maler / Gipser gibt es 1442 Themen mit insgesamt 13036 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Feuchtigkeit in Außenwand bei 300 Jahre alten Haus
Nr.ErgebnisBeiträge
1Einschaliges Mauerwerk vs. Zweischaliges mit WDVS 20
2Bodenplatte oder Streifenfundamente für Garage 12
3Hanggrundstück für Bodenplatte aufschütten? 69
4Bodenplatte dämmen, aber wie? 12
5Wasser auf der Bodenplatte 12
6Bodenplatte für Danwood Bungalow? Firma für komplette Arbeiten? 11
7Schallproblem: Lärm kommt durch Mauerwerk - durch den Außenputz? 20
8Zahlungsplan okay - 13% nach Bodenplatte? 21
9Bodenplatte Sockelhöhe Vermessung 17
10Beginn Hausbau / Bodenplatte wird verlegt / Tipps 13
11Hauseinführung Bodenplatte für Wärmepumpen Außengerät 12
12Bodenplatte mit Polymerfasern und weniger Bewehrungsstahl 23
13Außenliegende Perimeterdämmung Bodenplatte, Schimmelrisiko Keller 13
14Bodenplatte aufschneiden wegen falsch liegender Abflussrohre 20
15Bauleistungsbeschreibung - Dünne Bodenplatte nachteilig? 11
16Keller ohne zusätzlichen Bodenbelag / Reinigung Bodenplatte 34
17Aufschütten für Bodenplatte 25
18Mauer steht nicht plan auf Bodenplatte bzw. 2cm steht über 26
19Abdichtung Übergang Bodenplatte und Wand zum Erdreich 15
20Bodenplatte - Bewehrung seitlich sichtbar 15

Oben