Aufschütten für Bodenplatte

4,30 Stern(e) 3 Votes
T

Timo12345

Hallo, bin hier ganz neu im Forum und wir sind fleißig am Planen für unser erstes Häuschen. Wir haben uns aus Kosten / Nutzen Gründen gegen einen Keller entschieden und werden so wie es aussieht ca 11x9m Außenmaße haben. Wir sind noch komplett in der Findungs- und Planungsphase und haben uns auch noch nicht für eine Firma entschieden, jedoch schon einige Angebote für ein Haus bekommen.

Nun zum Problem :

Auf dem Grundstück stand ziemlich genau wo wir unseres hinsetzen wollen vorher schon ein unterkellertes Haus, welches abgerissen wurde. dem zufolge befindet sich dort ein ganz schöner "Krater" von teilweise 1-1,5m Tiefe, allerdings sehr unregelmäßig. Der Boden sollte überwiegend aus Sand und Teile von Mineralbeton bestehen.

Die Frage die sich mir jetzt aufdrängt ist, wenn wir mit Bodenplatte bauen wollen muss ja erst mal einiges passieren mit dem Loch. Aufschütten, verdichten etc. Kann mir nur leider gar nicht vorstellen was das die extra Kosten ausmachen könnte, ob das alles noch im Rahmen bleibt oder gleich 5-stellig zu buche schlägt.

Ein Bauunternehmen hat sogar gesagt (Der kennt sogar das Grundstück) warum ohne Keller bauen wenn ein. Großteil des Bodens schon weg ist.

Sind jetzt etwas unsicher.


Hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.


Grüße aus Franken
 
G

Gartenfreund

Erst mal hallo hier im Forum.

Ich hoffe das du hier viele nützliche Tipps erhalten wirst. Auch hoffe ich das meine Beiträge dir zumindest ein wenig helfen werden.

Nun zu deiner Frage

Da muss ich dem Bauunternehmer recht geben. Die restliche Erde noch abtragen ist dann nun wirklich kein großer Akt. Hier hatte schon mal jemand deswegen angefragt. Dort wurden wohl Summen von bis zu 25000 € genannt. Frage mal nach was es bei dir Kosten würde. Könnte also sein das du dafür schon fast den halben Keller bekommst.

Ich bin jemand der sich ein Wohnen ohne Keller nicht vorstellen kann. Liegt wohl daran das ich es nicht anders gewohnt bin. Im Keller kann man wunderbar Heizung und Waschmaschine unterbringen, Weihnachtssachen und so was lagern, einen Hobbyraum einrichten und auch einen Vorratsraum. Da es bei uns dort das ganze Jahr über um die 13 Grad ist steht dort auch die Kühltruhe.

Wenn das Geld knapp ist so rate ich dazu mal zu überdenken ob man nicht das ein oder andere selber machen kann was man sonst einer Firma übertragen hätte. Ich denke da an Tapezieren, Garten und so was halt. Oder den Ausbau des DG ( falls geplant ) noch etwas zu verschieben.

Ich würde es mir noch mal gut überlegen ob ich viel Geld ausgeben würde um das Loch aufzufüllen oder nicht doch lieber einen Keller baue.

Noch ein Tipp.
Wie sieht es bei dir mit der Ableitung des Regenwassers aus? Ich frage deshalb da bei uns jeder m² Versiegelte Fläche welche an den Kanal angeschlossen ist Geld kostet somit könnte es sich letztendlich auch lohnen schon gleich im Vorfeld über eine Zisterne nachzudenken.

Habe selber vor wenigen Jahren in Eigenleistung so eine Zisterne errichtet. Sie macht sich hier nach ca. 5 Jahren bezahlt.

Aber das nur nebenbei.
 
T

Timo12345

Vielen Dank schon mal für die ganzen Infos. Im Grunde genommen hast du schon recht, falls es tatsächlich um Kosten von 25.000 Euro geht (wobei ich hoffe dass da die Bodenplatte schon mit drin ist). Der Aushub und Abtransport von Erdreich macht je nach Boden (wobei das bei uns wie gesagt überwiegend Sand sein sollte) ja im Normalfall einen großen Batzen aus. Aber der Keller selbst, schlägt ja bestimmt auch noch mal mit 30.000 Euro zu buche, wenn es reicht.

Klar, sicher sagen kann man hier mehr, wenn man sich mal ein Angebot machen lässt was das in etwa kosten würde.

Eigenleistungen sind Teilweise eh in Planung, da aber auch bei vielen Baufirmen Sachen wie Malern und Boden (zumindest für wohn und schlafbereiche) nicht mit drin sind und das Haus Ansicht schon günstiger ausfällt.

Zum Regenwasser, danke noch mal für den Hinweis, hier wurden wir auch schon vom Verkäufer des Grundstücks (welcher auch unser neuer Nachbar ist, zumindest bald) darauf hingewiesen, dass wir über eine Sickergrube nachdenken sollten, da wie du schon erwähnt hast, jeder qm versiegelte Dachfläche Betrag X kostet um in die Kanalisation abgeleitet zu werden.
Eine Zisterne wäre natürlich die andere Alternative. Diese würde dann etwa in Haus oder wahrscheinlich zur Gartensseite im Boden versenkt? Wie viel Liter sollte so etwas haben und was passiert wenn diese voll ist und was hat es bei dir an zusätzlichen Kosten bedeutet?


Gruß Timo
 
T

Timo12345

Was mir gerade noch einfällt, das Nachbargrundstück wurde auch verkauft und dort wird auch gebaut, allerdings ohne Keller. Dort scheint alles eben zu sein. Was auch noch hinzu kommt einige Meter Graben für die Wasserleitung die erst noch von der Rückseite beider Grundstücke zu den jeweiligen Anschlussräumen gelegt werden müssen . So wie ich das verstanden habe, würde uns der neue Nachbar seinen kompletten Aushub der für seine Bodenplatte entsteht überlassen. Er baut auch ein Standardhaus mit geschätzten 100qm Grundfläche.
 
tomtom79

tomtom79

Klar würde er es euch überlassen weil der Abtransport teuer ist. Nur bringt euch dieser Aushub nichts weil nicht tragfähig.
 
Zuletzt aktualisiert 18.06.2024
Im Forum Fundament / Bodenplatte gibt es 483 Themen mit insgesamt 4807 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Aufschütten für Bodenplatte
Nr.ErgebnisBeiträge
1Grundstück vorbereiten für Bodenplatte bei leichter Hanglage Beiträge: 15
2Keller oder Bodenplatte? - Kostenschätzung Beiträge: 24
3Straße ca. 50cm über Grundstück - Auffüllen oder Keller Beiträge: 26
4Keller ohne zusätzlichen Bodenbelag / Reinigung Bodenplatte Beiträge: 34
5Nässe im Keller an Bodenplatte und Wänden Beiträge: 25
6Einfamilienhaus 220qm mit Keller auf 700qm Grundstück Beiträge: 41
7Einfamilienhaus 160m2 mit Keller, 500m2 Grundstück Beiträge: 108
8200m2 Einfamilienhaus für 4-5 Personen ohne Keller auf schmalem Grundstück Beiträge: 67
9Keller oder Grundstück begradigen? Beiträge: 43
10Außenliegende Perimeterdämmung Bodenplatte, Schimmelrisiko Keller Beiträge: 13
11Bebauung Grundstück - Keller ja oder nein? Beiträge: 75
12Budget Grundstück und bauen mit Keller Beiträge: 21
13Kaufvertrag Grundstück - Kontamination Beiträge: 31
14Einschätzung Grundstück - Hanglage Beiträge: 15
15Grundriss: Bauen leichten Hang - nicht genug für Keller wegen Aushub? Beiträge: 22
16Gebäudehöhe von 8,5 m mit Keller und 2 Vollgeschossen? Beiträge: 31
17Baukosten Neubau 150m2 ohne Keller in Süd-Ba-Wü Beiträge: 16
18Grundstück um 2m erhöhen ? Erfahrungswerte ? Beiträge: 21
19Grundstück kaufen oder lassen? Beiträge: 12
20Grundriss Einfamilienhaus ca. 190qm mit Keller auf Millimeterpapier Beiträge: 78

Oben