Erfahrungen EFH KfW55 - Gewerke selber vergeben?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Hallo zusammen,

wir planen den Bau eines EFH im Großraum Stuttgart.
Grundstück ist bereits vorhanden.

Momentan stellen wir Überlegungen an, ob wir unser EFH als Kfw55 Standard bauen oder eben „nur“ nach ENEV.

Folgendes steht schon fest:

Massivhaus (Ziegel)
Pultdach
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Für uns stellen sich jetzt folgende Fragen:

- Wer hat Erfahrungen, wie viel aufwendiger & teurer es ist, nach KfW55 zu bauen?
dickere Ziegel, Dachdämmung, Fenster, etc.
Kosten?

- Wie würde die Planung eines KfW55 Haus ablaufen?

Stand der Dinge ist, wir haben bereits den fertigen Bauplan (von einem Bekannten gezeichnet der Bautechniker ist).
Wir brauchen ja einen Sachverständigen aus der Liste der KfW.
Was macht der dann?
Schreibt dieser den Baufirmen dann genau vor, welche Materialien, Dämmstärken, Fenster etc. diese zu verwenden haben?
Was kostet die Arbeit des Sachverständigen?

Alle Tipps und Erfahrungen sind willkommen!
Danke
 
für KfW55 gibt es das Verfahren nach Referenzwerten, d.h. dass die Wand, Fenster, Dach etc. einen bestimmten U-Wert nicht überschreiten dürfen. Der Mehrpreis kommt ganz darauf an, welche U-Werte die bisher eingeplanten Bauteile (Fenster, Wand, Dach etc.) haben. Dann muss evt. dementsprechend nachgerüstet, d.h. der Dämmwert verbessert werden. Bei der Wand wird dann entschieden, ob man einen dickeren oder besser gedämmten Ziegel nimmt, oder ob man ein WDVS an die Fassade macht. Die Wärmepumpe und kontrollierte Wohnraumlüftung sind zum Erreichen von KfW55 schon mal gut. Bei uns hat der Energieberater glaube ich knapp 1000€ für die Berechnung von Kfw40 haben wollen. Die Baubegleitung kommt aber dann auch noch dazu. Ob sich der Mehrpreis für die Nachrüstungen bezahlt macht, muss jeder selber wissen bzw. rechnen lassen. Bei mir war es klar, dass ich auf KfW40 gehen werde und nicht nach dem Mindeststandard bauen werde. Klar, man spart Heizkosten, auch wenn die sicherlich überschaubar sind. Aber das Haus ist einfach wertiger und man weiß nie, welche Standards in Zukunft als Mindeststandard gelten, sodass es es evtl. schwieriger sein wird, das gut zu verkaufen. Weiß man alles nicht.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
@RobsonMKK:
mit Keller!

@World-e:
Danke schon mal für die ausführliche Antwort!
Wie habt ihr gebaut?
Fertighaus, schlüsselfertig, Gewerke selbst vergeben?

Wir wollen wsl. die Gewerke selbst vergeben. Mir stellt sich jetzt die Frage, ob mir der Energieberater dann für die Angebote der einzelnen Gewerke die Ausführungsbeschreibung erstellt?
 

Ähnliche Themen
26.10.2018Fertig-Haus auf bestehenden Keller bauen - Erfahrungen?Beiträge: 11
23.01.2019Erfahrungen mit Rötzer-Ziegel-Element-Haus GmbHBeiträge: 11
28.01.2010Haus mit oder ohne Keller? - ErfahrungenBeiträge: 20
07.04.2014Neubau ohne Solar und ohne Wärmepumpe möglich?Beiträge: 21
17.11.2016Finaler Grundriss-Entwurf - bis auf die FensterBeiträge: 35
29.01.2020Bien-Zenker / Neubau geplant / Erfahrungen?Beiträge: 11
26.06.2016Grundriss 180qm plus Keller - 12,40mx9,04mBeiträge: 21
21.08.2016Jetzt der finale Grundriss - 189qm ohne Keller; StadtvillaBeiträge: 24
18.05.2016Hilfe bei der Anordnung der Fenster benötigt!Beiträge: 32
15.06.2018Angebot EFH, 2 Vollgeschosse, Keller + 1 Geschoss, was meint ihr?Beiträge: 34

Oben