Baufinanzierung und Vertrag mit dem Bauträger

4,30 Stern(e) 3 Votes
A

asmodii

Hallo zusammen,

wir, meine Frau und ich, haben uns überlegt unser Häuschen zu bauen. Gleich vorweg: Wir haben noch keine Ahnung und beginnen gerade Informationen zu sammeln.

Bei einem Gespräch mit dem Bauträger stellte sich folgende Situation:
Der Bauvertrag muss unterzeichnet sein, um bei der Bank einzureichen, die einem dann das Okay für die Finanzierung geben können. Ohne konkreten Vertrag können/wollen/werden die Banken keine Zusage machen.

Zum Verständnis: Ich unterzeichne einen Vertrag, der mich verpflichtet das Haus zu bauen, aber die Bank sagt dann "nein". So, nun habe ich das Geld nicht, aber einen Vertrag mit dem Bauträger, der auf die Erfüllung meiner Leistung (Geld) verpflichtet. Dachte doch bislang, dass man sich ein Angebot beim Bauträger holt und dann damit zur Bank geht, die einem dann sagen, ob es geht oder eben nicht.

Wie läuft sowas normalerweise ab? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Bauherr diese Gefahr eingehen würde.

Danke für Eure Hilfe
 
B

Bauexperte

Hallo,

Bei einem Gespräch mit dem Bauträger stellte sich folgende Situation:
Der Bauvertrag muss unterzeichnet sein, um bei der Bank einzureichen, die einem dann das Okay für die Finanzierung geben können. Ohne konkreten Vertrag können/wollen/werden die Banken keine Zusage machen.
Das ist nicht richtig - willst Du eine Finanzierung über den Bauträger (sicher oder eher GU?) in Anspruch nehmen?

Wie läuft sowas normalerweise ab? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Bauherr diese Gefahr eingehen würde.
Du gehst zur Bank oder einem Finanzierer Deines Vertrauens und klärst mit ihm Dein Budget. Erst, wenn Du Kenntnis über Deine finanziellen Möglichkeiten hast, kannst Du überhaupt entscheiden, ob und was Du Dir leisten kannst und willst. Mit dem reinen Grundstücks- /Hauskauf allein ist es ja nicht getan

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
B

Bieber0815

Wie läuft sowas normalerweise ab? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Bauherr diese Gefahr eingehen würde.
Bei uns lief es so, und ich glaube, dass ist der Königsweg beim Kauf vom Bauträger:
- Mit dem KaufvertragsEntwurf wurde die Finanzierung beantragt.
- Innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Darlehensvertrages fand der Notartermin statt.

Scheitert die Finanzierung, so teilt man dies dem Bauträger mit Bedauern mit. Wenn umgekehrt der Notartermin platzt, weil der Bauträger zwischenzeitlich an einen anderen verkauft hat oder es sich aus sonstigen Gründen anders überlegt hat (selten, aber nicht ausgeschlossen), so kann man den Darlehensvertrag widerrufen.
 
H

HilfeHilfe

Hallo, völlig falscher Weg den Dir da einer vorgegeben hat. Du kannst mit einem Entwurf zur Bank und prüfen lassen. Dieser Entwurf sollte nach einer Kreditzusage natürlich nicht abweichend sein
 
T

toxicmolotof

Und vielleicht sagt die Bank auch ja, aber zu Konditionen, die du selbst gar nicht haben willst.
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67456 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben