Badewanne vor Fenster, Brüstung zu niedrig, GU stellt sich quer

4,70 Stern(e) 10 Votes
B

BananaJoe

Hallo zusammen,

wir bauen unser Haus mit GU und haben einen Festpreis vereinbart.

Im Bad haben wir ein Fenster mit einer Brüstungshöhe von 1,12m RFB, das sich teilweise über der Badewanne bzw. einer kleinen Ablage (die zwischen der Badewanne und der Hauswand ist) befindet, rechts im Bild.

Bad Fenster.JPG


Mir - bzw. unserem Sachverständigen - ist aufgefallen, dass nach der Bauordnung (Hessen) die Brüstungen eine Höhe von mindestens 80cm haben müssen, und zwar gemessen entweder ab Höhe Fertigfußboden (das wäre hier eingehalten) oder ab davor befindlichen Stufen, Podesten oder ähnlichen Aufstieghilfen (das wäre hier aufgrund der Badewanne und der Ablage nicht erfüllt). Wir haben zwar abschließbare Griffe im OG, nach Aussage des Sachverständigen muss aber eine weitere Sicherungsmaßnahme ergriffen werden, z.B. die Anbringung einer (Glas-) Brüstung wie bei französischen Balkonen.

Das sehen auch die vom Hessischen Wirtschaftsministerium herausgegebenen Handlungsempfehlungen zum Vollzug der Hessischen Bauordnung so (Randziffer 35.3.1):
Die Höhe der Brüstung ist i.d.R. von der Oberkante Fertigfußboden bis zur Oberkante Fensterbank oder eines anderen feststehenden brüstungsähnlichen Bauteiles ohne Hinzurechnung des Fensterrahmens zu messen. Befinden sich vor der Fensterbrüstung Bauteile, wie Leitungsschächte oder Lüftungskanäle, die zum Daraufsteigen geeignet sind, ist von der Oberkante dieser Bauteile zu messen.

Da wir zwei kleine Kinder haben, die irgendwann auch mal ihre kleinen Freunde mit nachhause bringen zum spielen, sind wir sehr dafür, dass hier etwas zur Sicherung unternommen wird. Unser GU sieht allerdings keinen Handlungsbedarf, da wir an dem Fenster ja einen abschließbaren Griff hätten. Ich hatte dem GU schon angekündigt, dass wir diesen Punkt notfalls auch der zuständigen Bauaufsichtsbehörde melden würden, damit die sich anschauen können, ob das so seine Richtigkeit hat (wir haben im Freistellungsverfahren gebaut, daher hat sich den Bauantrag bislang noch niemand inhaltlich angesehen). Aufgrund der Handlungsempfehlung des Ministeriums bin ich mir recht sicher, dass die Behörde das wie unser Sachverständiger sehen wird.

Jetzt zu meiner Frage: wer bezahlt die zusätzliche Maßnahme (unterstellt, die Bauaufsicht sagt, dass es so nicht bleiben darf)?

Nach einer kurzen Recherche habe ich einigermaßen ansehnliche Brüstungen aus Glas (da unser Badfenster zur Straße geht, möchten wir die Brüstung gerne so dezent wie möglich, d.h. kein Gitter oder ähnliches) für ca. 500 Euro gefunden. Zzgl. Montage hätte ich vermutet, dass das nicht mehr als 1.000 Euro kosten wird.

Aus meiner Sicht ist die Sache klar, ich habe ein Haus gekauft, das den rechtlichen Vorgaben entspricht. Wenn die Planung des GU dem nicht genügt und er deshalb nacharbeiten muss, muss er das auch bezahlen. Der GU (bzw. unser Bauleiter) meint dagegen, wenn die Bauaufsicht sagt, dass die Brüstung erforderlich ist, dann wurde die in der Planung vergessen und deshalb nicht in den Festpreis mit einkalkuliert. Hätte man gewusst, dass man die Brüstung braucht, hätte sich der Preis entsprechend erhöht, so dass wir die Kosten getragen hätten. Daher müssten wir die Kosten für die Brüstung tragen.

Aus meiner Sicht ist das Quatsch, ansonsten könnte man sich Festpreise sparen. Ich als Laie gehe doch davon aus, dass ich für den vereinbarten Festpreis ein Haus bekomme, das den rechtlichen Vorgaben entspricht. Ansonsten könnte der GU ja auch einfach irgend etwas planen und wenn sich z.B. später herausstellt, dass die Planung nicht standsicher ist, nicht dem Bebauungsplan entspricht oder sonst falsch war, erhöht er einfach den Preis um wieviel auch immer notwendig ist, um den Planungsfehler zu beheben...

Wie seht ihr das?
 
Musketier

Musketier

Was war denn eher da? Vertragsunterschrift oder Badplanung/-bemusterung?
Fenster verschieben ist keine Option?

Bauchgefühl: Ihr zahlt
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

ypg

Interessant!
Viele wollen auf die Sicherungen verzichten, hier sieht es anders aus. Bin gespannt, was hier herauskommt.

Zur Zahlung: jedes Extra ist ja immer bauseits... Die können Dir auch ein Kippfenster einbauen, dann ist der GU raus aus der Sache.

Meine Meinung: auch ein zurechtgerückter Stuhl birgt Gefahr. Im Kinderzimmer viel mehr als im Bad. Abschliessbare Oliven sind doch eine recht gute Alternative?! Ich würde auf zusätzliche Sicherungen, die ja auch optisch einschränken. verzichten.

Frage: Wie weit seid Ihr denn mit dem Bau? Kann man da nicht die Badplanung etwas sinnvoller gestalten?
Die Toi thront da auf dem Präsentiertisch, das besagte Fenster halb in die Wanne rein... das sollte doch etwas bedachter gehen. Fehler minimieren durch Planung. Oder statt diesem Fenster ein Fensterband? Und dann hätte man auch nicht dieses Problem.
 
B

BananaJoe

Was war denn eher da? Vertragsunterschrift oder Badplanung/-bemusterung?
Das beigefügte Bild stammt aus dem Grundriss, der dem Vertrag zugrundeliegt, d.h. Badplanung war vor Vertragsunterschrift. Die Werkplanung kam dann erst später, in dieser hätte aus Sicht meines Sachverständigen die Absturzsicherung berücksichtigt werden müssen...

Zur Zahlung: jedes Extra ist ja immer bauseits...
Ist das denn wirklich ein "Extra"? Ohne das "Extra" habe ich ein Haus, das nicht den baurechtlichen Anforderungen entspricht. Würdest du das auch so sehen, wenn ich im Schlafzimmer im OG ein bodentiefes Fenster habe und der GU vergisst, da eine Absturzsicherung dran zu machen? Zugegeben ein extremes Beispiel, aber meines Erachtens vergleichbar, da es die Aufgabe des Planers ist, die rechtlichen Vorgaben zu berücksichtigen.

Frage: Wie weit seid Ihr denn mit dem Bau? Kann man da nicht die Badplanung etwas sinnvoller gestalten?
Oder statt diesem Fenster ein Fensterband? Und dann hätte man auch nicht dieses Problem.
Die können Dir auch ein Kippfenster einbauen, dann ist der GU raus aus der Sache.
Der Zug ist abgefahren, das Haus steht, gerade trocknet der Estrich...
 
H

haydee

Ehrlich ich sehe das Problem nicht. Um das Fenster zu öffnen, muß das Kind
den Schlüssel haben und bedienen zu können.
Zumal das Fenster sich auch ohne Schlüssel schwer öffnen läßt, weil das Kind die Kinder beim Öffnen klettern müssen.

Ich als GU das Scharnier tauschen und nur auf Kipp.
 
11ant

11ant

Ich würde das Fenster als Küchenfenster mit feststehendem Unterteil ausführen und bei der Gelegenheit auch gleich die Anschlagseite drehen.
Das beigefügte Bild stammt aus dem Grundriss, der dem Vertrag zugrundeliegt, d.h. Badplanung war vor Vertragsunterschrift. Die Werkplanung kam dann erst später,
... dennoch sieht man hier schon Fallrohre, und die "E" stehen wohl für elektrische Rollladenbetätigungen ?
 
Zuletzt aktualisiert 23.06.2024
Im Forum Sanitär / Bad / WC gibt es 1321 Themen mit insgesamt 14040 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Badewanne vor Fenster, Brüstung zu niedrig, GU stellt sich quer
Nr.ErgebnisBeiträge
1Einbruchschutz - WK2 auf WK3 Fenster aufrüsten - Meldeanlage? 65
2Grundriss Einfamilienhaus geplant, Fenster gefallen uns 43
3Bad-Grundriss 8,7qm, mit Dusche und Badewanne 16
4Badplanung: 11qm Badewanne ins Eck oder doch an den Fenstern? 10
5Beratung: Neues Badezimmer, 5,9qm mit Badewanne 48
6Badplanung 14m², Neubau, quadratisch, zwei Fenster 70
7Fassadendämmung, Folgen für Fenster, Rollladenkasten und Anbauten 14
8Wie hell macht ein Fenster? 17
9OG Stadtville optimieren. Fenster Bodentief 104
10Fenster Schließ-Kontakte nachrüsten 11
11Holz-Aluminium-Fenster worauf achten 17
12sommerlicher Wärmeschutz - Reduktion der Fenster? 22
13Rohrunterbrecher Badewanne Grohe Rapido Smartbox 11
14Nicht-bodentiefe Fenster im Wohnzimmer unmodern? Welche Vorhänge? 17
15Treppenwange teilweise vor Fenster - Wange aussparen? 16
16Grenzbebauung Garage, Fenster möglich 19
17Ovale Design-Badewanne aufgrund Schmutz dahinter leicht mobil machen? 71
18Wahl der Fenster- und Rollladenfarbe 40
19Darf man bei einer Lüftungsanlage die Fenster nicht mehr öffnen? 15

Oben