Was ist der sichtbare Unterschied von Parkett und Laminat?

"Estrich / Bodenbeläge / Fliesen / Parkett" erstellt 24. 09. 2012.

Was ist der sichtbare Unterschied von Parkett und Laminat? 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. Sophia

    Sophia Gesperrt

    20. 09. 2012
    9
    0
    Hallo,

    ich hatte gestern eine Wohnungsbesichtigung. Und der Makler war sich selber nicht ganz so sicher, was da nun drin ist: Parkett, Laminat, Dielen und Korkboden ?

    Vielen Dank schon im Voraus!

    LG Sophia
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. E.Curb

    E.Curb

    23. 02. 2011
    560
    15
    ich habe mich schon oft gefragt, wofür ein Makler so sein Geld bekommt.
     
  4. Sophia

    Sophia Gesperrt

    20. 09. 2012
    9
    0
    Naja auf alle Fälle war eigentlich meine Frage, die hier gar nicht rauskommt, WIE man denn den Unterschied erkennt. Wenn der Makler nicht mal weiß, was es ist können die mir ja sonst was auftischen!!!?
     
  5. TomTom1

    TomTom1

    8. 10. 2010
    228
    0
    Hallo!

    Das ist ein wenig wie in der aktuellen Audi-Werbung: Den Unterschied erkennt man am Preisschild:).

    Ansonsten strebt man bei Imitationen ja an, dass das nachgebildete Produkt kaum vom Original zu unterscheiden ist - und das klappt immer besser. Während vor einiger Zeit Laminat noch als billig und zukünftiger Sondermüll abgetan wurde, ist die aktuelle Generation optisch kaum von Holz zu unterscheiden, unverändert strapazierfähig und (leider) etwas im Preis gestiegen.

    Wir haben im OG Dreischicht-Parkett Schiffsboden und sind davon nicht mehr so wirklich überzeugt (sehr kratzempfindlich), Dielenboden stößt u. a. meist auf bauliche Hindernisse. Wirklich toll ist nur unser Dreischicht-Parkett in Landhausdielenoptik mit Fase im WZ; das hat aber auch echt einen stolzen Preis:(.

    In Punkto Strapazierfähigkeit ist Laminat durch nichts zu toppen - ist aber nun mal "nur eine Imitation".

    Verlässliches Testinstrument bleibt der Fingernagel.

    LG,
    TomTom.
     
  6. baucoach

    baucoach

    19. 09. 2012
    39
    0
    Massivholz-Dielen sind an der Länge zu erkennen, 2 m und länger. Im Unterschied hierzu haben Laminatplatten Abmessungen von meistens 20 cm Breite und Längen von 140-150 cm.

    Massivholzparkett kann man an den Fugen erkennen, es ist ein gleichmäßiges Fugenbild in der Fläche, bei genauem Hinsehen sind die einzelnen Fugen aber unterschiedlich. Jedes "Parkettstück" besteht nur aus einem "Brett" mit Fugen umlaufend.

    Neben dem klassischen Laminat (Holzimitat direkt auf Trägerplatte, i.d.R. gepreßte Holzfaserplatte) haben sich in den letzten Jahren Mehrschichtbeläge durchgesetzt. Diese können auch Mehrschichtparkett sein, mit 3-4 mm Echtholz-Nutzschicht. Dieser Mehrschichtaufbau (ähnlich Sperrholz, kreuzweise verleimt) kann auch Untergrund für hochwertigeren Laminat odr gar Kork sein - insofern nicht mehr so einfach zu unterscheiden. Der Mehrschichtaufbau hat den Vorteil, dass es formstabil bleibt - und somit auch bestens bei Fußbodenheizungen einsetzbar ist.

    Aus meiner Sicht ist Laminat nicht die strapazierfähigste Lösung, wenn durch die Fugen kann Wasser in die Holzfaserplatten gelangen, welche dann partiell aufquellen.

    Ich persönlich halte Mehrschichtparkett für die unempfindlichere Lösung, da Kratzer nicht durch die Deckschicht durchdringen und zudem das Parkett auch mal nachgeschliffen werden kann.
     
  7. BaumeisterBobby

    BaumeisterBobby

    8. 01. 2013
    3
    0
    Wenn man es eh nicht richtig erkennt ist doch kein Problem da. Und wenn der Makler es auch nicht weiß kann man bei der Preisverhandlung ja immer noch den Preis drücken mit dem Argument "Das ist nicht echt."