Statistik des Forums

Themen
30.901
Beiträge
365.400
Mitglieder
46.102
Neuestes Mitglied
Bochum2019

Sanierung Bestandsimmobilie - unser Weg zum Haus

3,60 Stern(e) 8 Votes
Ich lese hier ja schon recht lange mit, doch das ist mein erster Beitrag, einfach, weil dein Projekt das erste ist, das auch nur annähernd mit unserem vergleichbar ist.
Zur Erklärung: wir wohnen seit zwanzig Jahren in einem 150 Jahre alten Fachwerkhaus in Leipzig, zuerst zur Miete, vor zehn Jahren konnten wir es kaufen.
Nach dem Kauf brauchten wir zwei Jahre, bis wir realisierten, dass das nun unsres ist. Seitdem wird nach und nach renoviert, wobei wir so viel wie möglich erhalten wollen.

Mir scheint, du/ihr geht ausgesprochen planvoll und vernünftig vor. Erstmal das alte Gerätze im Keller rausreißen und vernünftig neuaufbauen ist doch ein solide Basis für alles, was später kommt (hätten wir auch mal so machen sollen). Wie bei einem alten Garten ist es auch bei einem alten Haus sinnvoll, das erstmal zu "erleben" (da hatten wir zum Glück in den zehn Mietjahren ausreichend Zeit), als aus dem Bauch raus alles rauszureißen, was man hinterher womöglich bitter bereut (euer Waschküchenboden ist toll, schön, dass ihr den behalten habt!)
Vielen Dank für die schöne Dokumentation, ich bin gespannt, wie es weitergeht.
LG Marie
 
Wie ist euer Plan für die nächsten Monate? Und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, das ist eine aufregende Zeit vor allem beim ersten Kind. Ich kann euch aber nur raten, noch so viel wie möglich vor der Geburt zu erledigen
Vielen Dank, in zwei bis vier Wochen wird es ernst werden. Daher werden die Arbeiten auch erstmal verhalten weitergehen. Es müsste mal wieder ein Schuttcontainer gefüllt werden. In der Garage warten zwei volle BigBags dafür und dann kann auch der Rest der Ex-Dusche entfernt werden. Im Garten haben sich auch alle möglichen Gesteine und Platten angesammelt, die darin entsorgt werden wollen.

Hauptvorhaben für das kommende Jahr wäre die Heizung. Also Demontage der alten Heizkörper, Verschließen der Nischen unter den Fenstern, Verlegung der Leitungen und die ganze Installation im Keller. Die Technik dort soll und darf aber nur ein Installateur machen (Fernwärme-Kompaktstation mit Wäretauscher für Heizung und Warmwasser inkl. Speicher).

Wichtig wäre auch das kleine WC am Eingang. Hier ist die Fallleitung fast hinüber und außerdem muss ein großes Bündel an Leitungen (Wasser, Heizung, Abwasser, Elektrik) da durch.

Ansonsten gibt es noch genug optischen Kleinkram, der viel Zeit kostet. Z.B. die Ölfarbe im Flur und Kellertreppe (Putz, Farbe, Tapete?), die fehlende Zarge der Küchen-Schiebetür, der Garten. Da wird uns auch zu dritt garantiert nicht langweilig.

Mir scheint, du/ihr geht ausgesprochen planvoll und vernünftig vor. Erstmal das alte Gerätze im Keller rausreißen und vernünftig neuaufbauen ist doch ein solide Basis für alles, was später kommt
Wir wollen erstmal die Basis schaffen, bevor an manchen Stellen das Schöne kommen kann. Es wäre viel zu schade, dass wieder entfernen zu müssen, weil der Unterbau noch ersetzt werden muss.

Deswegen versuche ich auch schon Ideen und Anreize für den Wintergarteneratz/Anbau zu finden, um mir nicht alle Möglichkeiten gänzlich zu verbauen und immer ein Ziel vor Auge zu haben.
 
Das neue Jahr hat begonnen und seit dem Anfang Januar bewohnen wir das Haus zu dritt. Damit sind natürlich auch die Arbeiten am Haus erstmal auf Sparflamme gestellt.

Wichtigstes Projekt wäre im Keller das Fallrohr zum Gäste-WC zu ersetzen. Erstmal nur dort im Keller und ohne irgendwas im WC-Raum öffnen zu müssen.

IMG_20200107_201552.jpg


Die Heizung wird dieses Jahr definitiv nicht erneuert, aber wo immer möglich schon Vorleistungen erbracht.
Stattdessen liegt die Priorität dann auf dem neuen Arbeitszimmer und danach dem WC darunter.

Die Arbeiten müssen gut geplant werden, denn durch die Räume muss bereitsdie gesamte Elektrik für OG und Flur geführt werden.

Immerhin hat das Wetter es erlaubt im Garten weiter aufzuräumen. Jetzt ist der Stumpf der Haselnuss und die Reste des Komposts entfernt. Im Frühjahr muss dann alles gut vertikuliert werden, aufdass wieder Rasen im Garten wächst.
IMG_20200130_171322.jpg


Das Containerproblem ist gelöst, denn es gibt ein neues Spielzeug im Fuhrpark, dass mehr Flexibilität bei weniger Kosten ermöglicht:
IMG_20200129_162515.jpg
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Herzlichen Glückwunsch zum Einzug! Der Hänger ist toll, so einen hätten wir auch gerne. Mit Kippfunktion, das ist Gold wert.

Was ist der Plan für den Garten? Das sieht ja im Moment sehr übersichtlich aus.
 
Herzlichen Glückwunsch zum Einzug!
Wir wohnen bereits seit Ostern 2019 im Haus. Nur ein dritter Bewohner hat sich nun auch bequem eingenistet und das ehemalige Arbeitszimmer in Beschlag genommen.

Der Hänger ist toll, so einen hätten wir auch gerne. Mit Kippfunktion, das ist Gold wert.
Oh ja. Werde genug Gartenabfälle haben, Erde und Kies benötigen und Bauschutt entsorgen. Das wollte ich nicht alles runterschippen.

Was ist der Plan für den Garten? Das sieht ja im Moment sehr übersichtlich aus.
Auf jeden Fall zwei Obstbäume sollen gepflanzt werden. Nicht auf dem Bild zu sehen wurde bereits ein Gemüsebeet vorbereitet. Und der neue Bewohner wird sicher bald eine Sandkasten verlangen
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben