Kosten für ein Einfamilienhaus im nördlichen Raum Berlin

4,50 Stern(e) 4 Votes
Hallo zusammen,

ich beschäftige mich nun schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken ein Haus bauen zu lassen.
Letzte Woche war ich nun bei einem Bauträger der Grundstück und Haus aus einer Hand verkauft.
Auf die Frage was so ein Haus mit ca. 140m² kosten würde, gab man mir die Antwort, dass generell mit einem m²-Preis von 1500.-€ gerechnet wird.
Wie das Haus dann letztendlich aussieht entscheidet man in Zusammenarbeit mit dem Architekten. Die Häuser werden frei geplant.
Ein Angebot für 210.000.-€ mit Verweis auf die Bauleistungsbeschreibung habe ich dann auch erhalten.

Was mich wundert ist, dass diese 210.000.-€ ohne Extras sind außer Malerarbeiten und Laminat. Dies erscheint mir doch für den Raum Berlin recht hoch. Bei dem Haus handelt es sich um ein Niedrigenergiehaus - also nicht einmal Kfw70 - was mit 36,5cm Porenbeton gebaut wird. Die nicht tragenden Innenwände sind so weit ich das erkennen kann in Ständerbauweise konzipiert. Rolläden sind nicht vorgesehen. Heizungsanlage ist eine Gasbrennwerttherme. Den Rest würde ich auch als Standard einschätzen. mehrere Arbeitskollegen und Bekannte haben mit einigen Extras nie mehr als 1300.-€ je m² bezahlt. Wenn ich im Internet so rumstöbere komme ich bei seriösen Anbietern bei der Ausstattung auf Max. 180 Tsd. €. Auch bei einem Hausbaurechner komme ich nur wenn exklusive Ausstattung wünsche gerade einmal auf 200.000.-€ im Raum Berlin. Ansonsten bei Standardausstattung auf 170 TSd. und bei gehobener Ausstattung auf 185.000.- €.

Was sagt Ihr dazu ? Ist das Angebot zu teuer ???

Ich habe die BLB mal ohne Verweis des Herstellers angehangen.

Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe !!!
 

Anhänge

Hallo Logomir,

die 1500 Euro sind schon ein absolut realistischer Richtwert. Allerdings sind da wirklich nicht viel Extras drin. Und vor allem noch kein Grundstück und keine Nebenkosten.

Ich selber baue derzeit ein KfW70 ohne Keller, und bei mir passt das mit den 1500 recht gut.

Allerdings habe ich mir jetzt nicht die BLB durchgelesen. Hier steckt der Teufel bekanntlich im Detail. Wenn Du die BLB von verschiedenen Anbietern vergleichst, dann klingt das für den Laien alles gleich - und alles toll. Wenn Du aber mal einen Experten drüber schauen lässt, dann erzählt dieser Dir erst einmal, warum die Preise so unterschiedlich sind und was der eine Anbieter nicht mit drin hat, der andere aber schon.

Also Vorsicht! Zwei gleiche Häuser gleicher Ausstattung und Qualität kosten immer auch das gleiche Geld. Wenn die Preise sich wirklich stark unterscheiden, werden es mit Sicherheit auch die Leistungen der Anbieter. (Leichte Regionale Schwankungen mal unbeachtet gelassen).

Grüße
Micha
 
Ich muss noch einmal doof Fragen.
sind in diesen 1500€ in den Superrechnungen eigentlich auch die Architektenleistungen inkl? Und wenn ja, welche? Ich behaupte einmal - die Bauüberwachung ist da nicht drinne. Die bietet ein Fertighausanbieter ja i.d.R. nicht in dem Umfang wie ein Architekt.
Die Firma kommt vielleicht einmal die Woche, der Architekt je nach Bauphase 2 bis 5 mal. Von der Ausstattung mal ganz zu schreigen.

Daher scheint es mir eh als sehr risikoreich so zu rechnen.

Was für Leistungen sind also in den 1500€ drin sollte doch die Fragen sein. nicht nur baulich sondern auch fachlich.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo,

wie gesagt die 1500.-€ sind ohne wirkliche Extras. Kein KfW70 Haus, keine Rollläden, keine Tondachziegel und keine besondere Heiztechnik. Die Hauseingangstür darf Max. 1099.-€ kosten.
Also eigentlich alles nur unterer Standard - und dafür finde ich es zu teuer.
Die Baunebenkosten + Außenanlagen lt. BLB wurden vom Bauträger mit einem Pauschalbetrag von 40.000.-€ angeboten. Im Angebot stehen aber weitere 14.000.-€ für Gründung des Grundstückes.
 
Ich muss noch einmal doof Fragen.
sind in diesen 1500€ in den Superrechnungen eigentlich auch die Architektenleistungen inkl? Und wenn ja, welche? Ich behaupte einmal - die Bauüberwachung ist da nicht drinne. Die bietet ein Fertighausanbieter ja i.d.R. nicht in dem Umfang wie ein Architekt.
Die Firma kommt vielleicht einmal die Woche, der Architekt je nach Bauphase 2 bis 5 mal. Von der Ausstattung mal ganz zu schreigen.

Daher scheint es mir eh als sehr risikoreich so zu rechnen.

Was für Leistungen sind also in den 1500€ drin sollte doch die Fragen sein. nicht nur baulich sondern auch fachlich.
Also die Bauüberwachung erfolgt durch den Bauleiter der Baufirma. So stehts in der BLB. Die Planungsleistungen gehören lt. BLB zu den Baunebenkosten
 

Ähnliche Themen
17.10.2017Bauträger oder freier ArchitektBeiträge: 26
23.03.2011Bauträger oder doch Architekt?Beiträge: 16
17.05.2016Preise Hausbau Architekt vs. BauträgerBeiträge: 10
17.03.2015Bodengutachten im Raum Hannover. Kosten? Anbieter?Beiträge: 10
27.12.2015Wer hat mit Architekt gebaut? Erfahrungen??Beiträge: 85
03.09.2011Fragen über Fragen zu Anbieter, Kosten etcBeiträge: 13
16.07.2012Bauträger "gliedert" Leistungen mit Festpreis an Subfirmen ausBeiträge: 13
19.11.2015Neubau auf neuem Grundstück ohne Kind - wie gehen wir es an?Beiträge: 37
27.12.2014Doppelhaushälfte, gehobene Ausstattung: Stimmen die Zusatzkosten?Beiträge: 53
14.07.2017Was darf mein Grundstück maximal kosten?Beiträge: 21

Oben