Kinderzimmer und Schlafzimmer - Welche Grösse ist zu empfehlen?

4,50 Stern(e) 4 Votes
H

Hausbauer1

Ich folge ja der Argumentation: (Eltern-)Schlafzimmer nur zum Schlafen und Kinderzimmer für das komplette Leben (Schlafen, Spielen, Lernen, Arbeiten, Freunde treffen...) und hätte daher bei einem komplett frei geplanten Haus ca. 20 m² Kinderzimmer bauen wollen.

Nun kommt bei uns Lage + Zentralität VOR frei geplant und beliebig groß. Daher hatten wir die Wahl entweder die beiden Kinderzimmer mit jeweils ca. 15 m² auf NO-Seite ohne Loggia gg. Kinderzimmer mit jeweils 11-12 m² auf SW-Seite mit 10m² Loggia... Die Entscheidung fiel auf Kinderzimmer kleiner und mit besserer Ausrichtung und Loggia. Dafür ist das Schlafzimmer jetzt recht groß, im NO und ohne Loggiazugang. Eigentlich sind da ein paar m² beim Schlafzimmer verschwendet, aber es war nicht möglich, die m² irgendwie noch auf die andere Seite rüber zu schieben. Dafür gibt es noch ein eigenes Kinderbad - auch schön.
 
Z

Zaba12

Ich muss jedes mal schmunzeln wenn ich diese Aussage hier lese:

...Im Kinderzimmer schlafen und leben die Kinder. Sie verbringen dort große Teile ihres Lebens....

Natürlich wird von Kindern das Kinderzimmer aktiver genutzt als das Schlafzimmer der Eltern.

Meine Kinder hocken wie oben geschrieben nicht Ihr ganzes Leben im Kinderzimmer!?!. Die spielen im ganzen Haus (jetzt noch Wohnung) in den kalten Monaten und sind in den warmen Monaten den ganzen Tag draußen.

Selbstverständlich sind 9m² natürlich ein Witz aber keiner plant hier so.

Wir werden Kinderzimmer mit 13,5m², 11,8m² und ein Notfallkinderzimmer mit 11,1m² haben. Bei einer Wohnfläche von 138m². Das Schlafzimmer hat 14,7m² ohne Ankleide, Also alles in allem gesunde Verhältnisse.
 
8

86bibo

Wir werden Kinderzimmer mit 13,5m², 11,8m² und ein Notfallkinderzimmer mit 11,1m² haben. Bei einer Wohnfläche von 138m². Das Schlafzimmer hat 14,7m² ohne Ankleide, Also alles in allem gesunde Verhältnisse.
Bei 138m2 erübrigt sich natürlich die Frage nach 20m2 pro Kinderzimmer. Es muss natürlich immer zu mir Gesamtkonzept passen. Die knapp 12m2 finde ich persönlich aber grenzwertig. Wenn da noch ein bodentiefes Fenster drin ist, ist kaum noch Stellfläche vorhanden.

Es geht eben auch darum, wie denn das Spielen der Kinder „organisiert“ ist. Solange sie ganz klein sind, passiert das eher im Wohnzimmer, aber wenn sie im Lego/Playmobil Alter sind, dann gehört für mich das Spielzeug in ihr Zimmer. Daher sind mir 15m2 für die Kids schon wichtig. Ich denke aber, dass es hier keine absolute Wahrheit gibt.
 
Z

Zaba12

Bei 138m2 erübrigt sich natürlich die Frage nach 20m2 pro Kinderzimmer. Es muss natürlich immer zu mir Gesamtkonzept passen. Die knapp 12m2 finde ich persönlich aber grenzwertig. Wenn da noch ein bodentiefes Fenster drin ist, ist kaum noch Stellfläche vorhanden.

Es geht eben auch darum, wie denn das Spielen der Kinder „organisiert“ ist. Solange sie ganz klein sind, passiert das eher im Wohnzimmer, aber wenn sie im Lego/Playmobil Alter sind, dann gehört für mich das Spielzeug in ihr Zimmer. Daher sind mir 15m2 für die Kids schon wichtig. Ich denke aber, dass es hier keine absolute Wahrheit gibt.
Stimme ich dir zu. Das Gesamtkonzept muss passen.
Aufgrund einer cleveren Planung haben wir auch wenn die Kinderzimmer (natürlich keine bodentiefe Fenster und als Vollgeschoss geplant) zur Wohnfläche passen, einen Wohn-/Essraum von 55m² und im Keller wird der 23m² Hobbyraum als "Spielhöhle" genutzt.
 
Y

ypg

Wenn sogar noch ein Spielkeller vorhanden ist, können die Kinderzimmern etwas kleiner ausfallen, ja.
Aber nur bedingt: ein Haus sollte für alle individuellen Familienmitglieder einen Rückzugsort bieten. Das ist die Aufgabe einer Wohnung. Da reichen zwar auch 12 qm, aber ein Spielzimmer oder Spielfläche im WZ ersetzt nunmal den Rückzugsort nicht.
Gesamt kann man von einem 109qm Haus insgesamt keine Riesen Zimmer verlangen. Bei 160 qm sieht das Verhältnis schon anders aus. Wichtig finde ich, dass genug Stauraum in den Kinderzimmers bzw für die Kinder vorhanden sind. Das kann ein Einbauschrank in kleineren Zimmern mehr Bodenfläche gewinnen, aber auch ein Flurtrakt mit einer großen Schrankwand für gemeinsame Spiele und Hobbykram kann ein Kinderzimmer entspannen.

Erwähnenswert finde ich, dass ein zu großes Zimmer auch ungemütlich sein kann, wo sich das Kind oder der Jugendliche nicht wohl fühlt.
 
H

Hausbauer1

ich weis nicht ob man bei einem Haus mit Garten eine Loggia wirklich braucht
Naja, was braucht man schon. Die Loggia war halt dabei. Ich denke es ist aber nicht schlecht, wenn die Kinder ihren eigenen Draußenbereich haben, wenn sie mal älter sind.

Ich halte daher die Entscheidung mit etwas weniger Quadratmeter, dafür mit Loggia und SW-Ausrichtung für richtig. Oder hätte das hier jemand anders herum gemacht?
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum Bauplanung gibt es 4632 Themen mit insgesamt 90840 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.02.2016Größe vom Schlafzimmer und Kinderzimmer - Seite 2Beiträge: 38
01.10.2019Schallschutztür Schlafzimmer / Kinderzimmer Beiträge: 23
14.10.2016Umbau Kinderzimmer - Fenster in zwei Fenster aufteilen? Beiträge: 20
28.11.2021Fenster Brüstungshöhe 130 im Schlafzimmer / Arbeitszimmer? - Seite 11Beiträge: 93
15.10.2015 Küchenplanung mit tiefen Fenster - Seite 4Beiträge: 43
10.11.2015Grundriss EFH geplant, Fenster gefallen uns - Seite 3Beiträge: 43
17.05.2020Dachgeschoss nicht vollständig als Wohnfläche gemeldet - NRW Beiträge: 19
03.06.2018Neubau einer ca. 8x11 DHH, Einschätzung Grundriss und Fenster - Seite 4Beiträge: 35
15.02.2015Ankleide/Schlafzimmer Problem - Grundrissdiskussion - Seite 3Beiträge: 25
27.02.2018Zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung. 60-70% im Winter Beiträge: 33

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben