Hausbau 2021 500000€ Meinung

4,90 Stern(e) 14 Votes
Bei den Hauspreisen ist es nicht mehr jedem gegeben sein Kapital auf verschiedene Art und Weise anzulegen. Immobilie, Wertpapiere und kurzfristige Anlagen - kann beileibe nicht jeder, der sich gerade eine Immobilie kauft.
Da sind uns andere Länder mit einer langen Geschichte von Immobilieneigentum weit überlegen. Nicht nur Franzosen und Italiener haben ein höheres durchschnittliches Privatvermögen als Deutsche - in der Medianbetrachtung wird das noch deutlicher.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Ein Haus von 2015 ist vom Serien-GU heute 2020 su ziemlich das Selbe- warum sollte es dann 25% teurer sein?
Ich halte diese 25% für ein Gerücht ;)
Unser Haus ist ein Kataloghaus, war im Angebot EneV100 für 149500, Jahr 2013.
Vorletztes Jahr stand es so, wie vor 7 Jahren, nur mit KfW 55, immer noch im Netz. Ich habe mir leider den angepriesenen Preis nicht gemerkt, aber 25% Unterschied waren es nicht.
Da handelt es sich um einen durchschnittlichen GU, der nichts zu verschenken hat.
Und auch so manche Surferei in den letzten Jahren hat mich jetzt nicht sooo beeindruckt - ja, wenn eine BLB dabei war, so sah man schon den ein oder anderen Unterschied. Aber das waren keine Preistreiber (Container, Dixie-Klo, ,,,)

Sorry für meine Naivität (ich habe keinen wirtschaftlichen Beruf, und meine Kenntnisse liegen woanders), aber :

mein Haushalt könnte sich heute MEHR Haus leisten als wir es 2013 konnten - rein von der Finanzierung her betrachtet und einem heutigen Hauspreis gegengerechnet, unabhängig des gestiegenen Einkommens. das kommt ja noch on top.

Die Zuwendungen für KfW 55 gab es zb vor 7 Jahren SO gar nicht, auch keine 100%-Zuwendung bei zb Photovoltaik oder was hier in den Finanzierungen immer eingerechnet wird. Sorry für meine Unkenntnis, wir wurden "damals" (solang ist es ja auch nicht her, wenn man Euren Vergleich mal auffängt) gar nicht mit diesen hohen Summen konfrontiert.

Diese popeligen Zinsen heutzutage werden gar nicht erwähnt. Diejenigen, die sich mit 2,5% oder gar 5,5% Zinsen gar nicht beschäftigen mussten (oder fiktive 8% nur aus den Erzählungen ihrer Eltern kennen), rechnen seit Jahren nur mit einem 1% für den Kredit, die aber auch gar nicht mehr erwähnt werden und jonglieren eher mit der Tilgung, damit man in 20 Jahren durch ist.

Was früher die ganzen Nice-to-haves waren, sind jetzt bei den meisten Bauwilligen als Must-Haves geplant... doch nicht, weil Bauen so teuer geworden ist?! Ich meine, die ganzen Kinderbäder, die sich hier tummeln, die gibt es doch nicht umsonst...!
Die 109qm-Häuser als DHH müssten bei vielen ja schon in die Kategorie Sozialbau eingestuft werden, die 160 plus planen.

Ein "typisches" 350.000€ Haus vom GU
Der Fehler steckt hier! Ein typisches GU-Haus kostet keine 350000. Hier mögen sich ja viele tummeln, die soviel und noch mehr ausgegeben haben, ich rechne auch mit durchschnittlich 2000€/qm Wohnfläche, aber real werden eben die Häuser kleiner gebaut. Zumindest bei uns in der Region (Niedersachsen ist zudem noch recht günstig im Hausbau) und über Jahre. Speckgürtel, Schaffung von Wohnraum durch DH und kleinen Grundstücken ... der GU als kostengünstiges Mittel, als Durchschnittsbürger an ein Haus ohne Firlefanz zu kommen. Den meisten reicht ein Familienbad oben, planen keinen teuren Keller und als Nice-to-have wird eine kleine 3 x 4 Terra-Überdachung wie auch eine bodenebene Dusche geplant.
So war es aber auch vor 10 Jahren und vor 20 Jahren (Freunde bauten 2000, wir hatten etwas gekauft). Die meisten dachten nicht über Kinderbäder oder KiZis nach, die 16 qm haben mussten.

d.h. auch bei den Grundstückspreisen wird fleißig weiter geschraubt.
Da geh ich mit. Die Preise steigen ständig.

Korrigiert mich gern, wenn ich falsch liege.
 
Ich halte hingegen die 25% noch für deutlich untertrieben. Gehe in dem Zeitraum eher von 50% bis 70% Steigerung aus. Die Häuser haben sich nicht groß verändert, was die Ausstattung betrifft.

Jedes Jahr das man später baut kostete einem enorm viel Geld. Ob das so weiter geht weiss ich nicht.
 
Nabend,

Reihenmittelhaus Ludwigsburg (Nachbarort)
170m2 auf 250m2 Grund.
Standardausstattung
Holzbau
860.000€ exkl. Erwerbskosten

Alternative:
65m2 Wohnung mit Balkon, selbe Ausführung. Stellplatz
350.000 €


DAS war vor 10 Jahren nicht so!
Insofern finde ich gefühlt nicht nur die Grundstücke überzuckert
 
Oben