Bei LW-Wärmepumpe und PV überhaupt noch eine Solaranlage?

4,30 Stern(e) 8 Votes
Hallo zusammen,

wir planen auf unserem geplanten Haus auf dem komplett nach Süden ausgerichteten Satteldach eine PV-Anlage zu installieren. Da wir auch eine Fußbodenheizung wollen, wäre eine LW-Wärmepumpe aktuell unser Heizungs-Favorit.

Ich habe hier im Forum gelesen, dass bei einer LW-Wärmepumpe die Solaranlage, welche aus der Sonnenenergie das Wasser erwärmt, überflüssig wäre. Sprich bei Sonnenschein die mit PV-Storm betriebene LW-Wärmepumpe das Wasser effizienter und preiswerter erwärmt oder?

Ist dies der aktuelle Stand aus 2019, so dass bei PV-Anlage + LW-Wärmepumpe das Dach nur mit PV-Anlage zugedeckt wird anstatt einen Platz für eine Solaranlage freizulassen? Wie habt ihrs gemacht?

Im Voraus vielen Dank und einen schönen Start in die Woche
Ludwig


PS: Nebenfrage: wenn man auf dem kompletten Süddach eine PV-Anlage plant, was nimmt man dann für Ziegel? Natürlich möglichst günstige. Was haltet ihr von PV-Ziegeln (Ziegel, in denen selbst PV-Module verbaut sind)? Wahrscheinlich teurer als normale PV-Module auf einem gedeckten Dach zu installieren oder?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
den Nutz-Warmwasser-Kreislauf, welcher eine deutlich höhere Vorlauftemperatur als 30 °C wie sie die Fußbodenheizung benötigt, mit etwa 60 °C zum Duschen befeuere ich dann mit einer weiteren Wärmepumpe, nämlich der Warmwasser-Wärmepumpe, welche mit der warmen Gebäudeluft gefüttert wird und im Keller bzw. Geräteraum selbst steht? Die wird im Idealfall tagsüber bei Sonnenschein mit selbst gewonnenen PV-Strom betrieben oder?
 
Nein, der Text spricht von einer Brauchwasserwärmepumpe. Die ist aber unnötig, wenn man eh schon eine Wärmepumpe zum Heizen hat. Eine normale Wärmepumpe kann auch Brauchwasser erwärmen, soweit mir bekannt sogar effizienter als Brauchwasserwärmepumpen.
Brauchwasserwärmepumpen entziehen dem Gebäude die Wärme, die dann die Wärmepumpe zum Heizen zusätzlich liefern muss, jedenfalls im Winter.

Solarthermie ist immer Quatsch.
Fotovoltaik rechnet sich auch ohne Heizung, das braucht man gedanklich nicht in einen Topf werfen, auch wenn es sich gut mit einer Wärmepumpe ergänzt.

Die Wärmepumpe nicht an einen extra Stromzähler anschließen, also keinen Wärmepumpentarif nutzen, und die PV Anlage versorgt automatisch alle Verbraucher im Haus, inkl. Wärmepumpe. Die Warmwassererzeugung kannst Du im Sommer per Zeitprogramm auf den Tag legen. Damit machst Du >6 Monate im Jahr 95% der Tage das Brauchwasser mit dem Strom vom eigenen Dach warm.
 

Ähnliche Themen
06.02.2018Solar für Warmwasser/Heizung oder besser Fotovoltaik für Strom?Beiträge: 21
11.12.2019Gasheizung oder Wärmepumpe Luft (Mitsubishi?) oder GrundwasserBeiträge: 16
27.07.2020Heute noch eine Gasheizung bauen?Beiträge: 35
06.02.2020Energie"Konzept" für alten BauernhofBeiträge: 30
19.02.2019Luft-Wärmepumpe in Kombination mit Solar, optionaler Gas-AnschlusBeiträge: 15
28.08.2017Altbausanierung - Gasheizung + Heizkörper oder Fußbodenheizung?Beiträge: 10
06.08.2015Fotovoltaik für WarmwasserBeiträge: 26
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und SpeicherBeiträge: 38
11.06.2020PV-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen?Beiträge: 173
08.05.2020Wärmepumpe + PV-Anlage mit oder ohne SpeicherBeiträge: 11

Oben