Steuervorteile durch PV Anlage?

5,00 Stern(e) 4 Votes
Stromes eine GBR gründen muss und USt etc.bezahle, somit aber auch alle Kosten, auch das Darlehn usw. absetzen kann.
GbR: mindestens zwei Personen
USt: Es kann sich lohnen, zunächst auf die Kleinunternehmerreglung zu verzichten und dann später diese wieder in Anspruch zu nehmen.
Kosten: Vom Darlehen sind nur die Zinsen steuerlich abzugsfähig, zusätzlich noch die Abschreibung auf die Anlage.
 
Das Thema Kleinunternehmer hat in den letzten Jahren an Relevanz verloren. Hauptgrund ist die sinkende Einspeisevergütung, dadurch bedingt lohnt sich die PV eigentlich nur durch den Eigenverbrauch, die Einspeisevergütung amortisiert hauptsächlich die Investitionskosten. Das bedeutet aber auch:
1. da durch die Einspeisung wenig Einnahmen zustande kommen ist die Gewinnerzielungsabsicht gerade bei kleineren Anlagen im Bereich 6-7 kWp kaum zu begründen
2. auf den eigenen Strom müsste man immer Umsatzsteuer zahlen und monatlich abrechnen. Relativ viel Bürokratie dafür dass man nach x Jahren finanziell gleich ist, falls das Finanzamt überhaupt die Gewinnerzielungsabsicht akzeptiert

Je größer die Anlage und der Anteil der Einspeisung desto eher lohnt sich die Kleinunternehmerregelung. Die Grenze von 10 kWp wurde zum Jahreswechsel auf 30 kWp geändert
 
1. da durch die Einspeisung wenig Einnahmen zustande kommen ist die Gewinnerzielungsabsicht gerade bei kleineren Anlagen im Bereich 6-7 kWp kaum zu begründen
Muss nicht begründet werden. Da interessiert sich bei PV kein FA für. Und ein kleiner Gewinn ist immerhin ein Gewinn.
2. auf den eigenen Strom müsste man immer Umsatzsteuer zahlen und monatlich abrechnen.
12 Monate eine USt.-Voranmeldung machen und dann nur noch jährlich ist kein Aufwand. Insbesondere da jeden Monat dieselbe Voranmeldung kommt (dauert wie lange über Elster? 2-3 Minuten im Monat?) und erst am Jahresende final abgerechnet wird.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Oben