Grundstück am Nordhang – nächste Schritte?

4,50 Stern(e) 8 Votes
A

AndyM92

Hallo zusammen,

wir haben die Möglichkeit ein Hausbau-Projekt demnächst zu starten und sind uns als absolute Anfänger nicht ganz sicher über die sinnvollsten nächsten Schritte.

Hintergrund:
Meine Eltern haben uns (Frau und mir) angeboten, das unten dargestellte Grundstück zum Bau eines Einfamilienhaus zur Verfügung zu stellen.
Aktuell wohnen wir in einer gemütlichen Altbau Wohnung, Kinder sind in absehbarer Zeit geplant, dann wäre das Einfamilienhaus + kleiner Garten und die Nähe zu meinen Eltern ideal.

Bebauungsplan/Einschränkungen:
Größe des Grundstücks: 415 qm, Details unten
Hang: Ja, Nordhang, Details unten
Altes Baugebiet, kein Bebauungsplan / §34 Baugesetzbuch, im nachbarschaftlichem Umfeld alles vorhanden (z.B. 1-3 Geschosse, Pultdach, Flachdach, Satteldach)

Anforderungen der Bauherren:
Stilrichtung, Dachform, Gebäudetyp: einfacher Baukörper, klar strukturiert, Dachform z.B. flaches Satteldach
Keller, Geschosse: mit oder ohne Keller (siehe Frage unten), auf jeden Fall 2 Stockwerke / Vollgeschosse
Anzahl der Personen: 2 Erwachsene (28, 27), noch keine Kinder, 2 Kinderzimmer geplant
Raumbedarf: optimiert für Familienleben, z.B. gefällt uns dieser Entwurf aus dem Forum ganz gut: https://www.hausbau-forum.de/threads/grundriss-efh-140-qm-mit-keller.18255/
Büro: 1 Person Home Office
Schlafgäste pro Jahr: wenige bis keine
offene oder geschlossene Architektur: mix
konservativ oder moderne Bauweise: das Haus sollte sich ideal in den Hang einfügen, sonst sind wir flexibel
Anzahl Essplätze: 6-8
Kamin: nicht unbedingt
Musik/Stereowand: nein
Balkon, Dachterrasse: Holz-Terrasse in den Garten (sind gerne draußen), ggf. Dachterrasse wegen Ausblick
Garage, Carport: 2 KFZ Stellplätze innen oder im Freien / Carport
Nutzgarten, Treibhaus: kein Nutzgarten

Hier unsere Fragen:

1) Seht ihr das Grundstück als grundsätzlich geeignet an, ein Einfamilienhaus grob wie oben beschrieben umzusetzen?
Welches Budget würdet ihr hierfür in etwa kalkulieren („normaler Standard“)?

2) Die Hanglage und seitliche Zufahrt ist nicht ganz einfach. Wo würdet Ihr das Baufenster und den Haus-Zugang sehen?

3) Spricht das Gefälle unbedingt für einen Keller / Wohnkeller oder wäre aus Eurer Sicht auch eine Begradigung und Bau mit Bodenplatte ohne Keller zu empfehlen?

4) Freunde von uns haben kürzlich ein Massivholzhaus gebaut, das uns sehr gut gefällt.
Könnte man auf einen Beton-Keller auch ein Massivholzhaus errichten? Gibt es Baustoffe / Wandaufbau, die in Hanglage besonders zu empfehlen sind?

5) Wie ist das Projekt nun am besten anzugehen? Das Ergebnis wird unserer Meinung nur wirklich gut, wenn sich das Haus ideal in das relativ kleine Grundstück und den Hang integriert. Daher würden wir uns nun auf die Suche nach einem freien Architekten machen und diesen erst einmal unter Berücksichtigung der oben dargestellten groben Rahmenbedingungen frei planen lassen. Der GU-Planer oder Fertighaushersteller ist unseres Erachtens nur bedingt geeignet, da diese wohl eher ihre Haustypen an den Kunden bzw. das Grundstück irgendwie anpassen, was nicht unbedingt zum optimalen Ergebnis führt. Was denkt ihr?

Vielen Dank & Gruß!

Andy
grundstueck-am-nordhang-naechste-schritte-472051-1.jpg

grundstueck-am-nordhang-naechste-schritte-472051-2.jpg
 
Y

ypg

5) Wie ist das Projekt nun am besten anzugehen?
Zeichne doch einfach mal für Dich Haus und Garage drauf. Mach Schablone für Carport, Haus und Terrasse und verschiebe. Denk an die Höhenunterschiede.
Dann stellst Du schnell fest, wie das Haus aussehen müsste.
Als nächstes würde ich zu einem Finanzberater gehen - das Grundstück verschlingt viel Kohle.
Dann der Architekt, genau!
 
11ant

11ant

Raumbedarf: optimiert für Familienleben, z.B. gefällt uns dieser Entwurf aus dem Forum ganz gut: https://www.hausbau-forum.de/threads/grundriss-efh-140-qm-mit-keller.18255/
Da habt Ihr immerhin dreieinhalb Jahre tief im Forum gegraben. Welche anderen Beispiele habt Ihr weniger gut gefunden, und warum, bzw. was gefällt an diesem so gut ?
Freunde von uns haben kürzlich ein Massivholzhaus gebaut, das uns sehr gut gefällt.
Auch hier die Frage: was sind denn die Besondersgefallpunkte an deren Haus ? - grundsätzlich ist ein Holzmassivhaus in seinen Möglichkeiten nicht wesentlich anders, d.h. man würde sowohl das Haus der Freunde wohl ebenso auch aus anderen Materialien "nachbauen" können als auch umgekehrt ein ganz anderes Haus auch holzmassiv.
Seht ihr das Grundstück als grundsätzlich geeignet an,
Was ist mit den Nachbargrundstücken planlinks und planuntenlinks: müßt Ihr denen mit Wegerechten dienen ?
Daher würden wir uns nun auf die Suche nach einem freien Architekten machen und diesen erst einmal unter Berücksichtigung der oben dargestellten groben Rahmenbedingungen frei planen lassen. Der GU-Planer oder Fertighaushersteller ist unseres Erachtens nur bedingt geeignet, da diese wohl eher ihre Haustypen an den Kunden bzw. das Grundstück irgendwie anpassen, was nicht unbedingt zum optimalen Ergebnis führt. Was denkt ihr?
Das ist eine weise Entscheidung, auch wenn die GU heutzutage meist "frei" planen. Aber vereinfacht gesagt bedeutet Planung mit dem GU-Zeichenknecht "Trockenbau anstatt Detailplänen" und "Nichtausmerzen von mangelhaften Bauherrenideen". Und ja, meistens irgendwie "lieblos druntergeschobene Keller".
 
I

icandoit

Dein Hoehenplan ist nicht klar. Zeichne doch mal die Hoehenlinien ein Alle 0.5 m.

Ist das im Norden das Haus der Eltern?
 
H

hampshire

zu 1.: Das Grundstück ist für ein Einfamilienhaus Bau geeignet - Einschränkungen könnten durch Bebauungsplan und Wegerechte gegeben sein. Budget schätzen - mal sehen, was Architekt*In sagt.

zu 2.: Die Zufahrt für die Fahrzeuge würde ich an den untersten Grundstückspunkt legen und ggfs. etwas Wegstrecke von Auto bis Haus in Kauf nehmen. Die teure Lösung wäre unter das Haus in den Keller einzufahren. Zufahrt und Hauszugang müssen nicht gleich sein.

zu 3.: Bei der Grundstücksgröße tendiere ich zum "Wohnkeller". Das ist raumökonomischer und schont bei gleicher Hausgröße das Budget.

zu 4.: Natürlich geht Massivholz auf Betonkeller. Allgemein würde ich jede Wand, die mit dem Erdreich in Verbindung steht aus Stahlbedon ausführen und die anderen Wände aus Holz.

zu 5.: Gute Idee mit einem Architektenbesuch zu beginnen.
 
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Im Forum Grundrissplanung / Grundstücksplanung gibt es 2326 Themen mit insgesamt 81071 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Grundstück am Nordhang – nächste Schritte?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Grundstück richtig teilen für Einfamilienhaus + Doppelhaus 15
2Grundriss-Grundstück Einfamilienhaus, leichte Hanglage ca. 175m² 67
3Grundriss Einfamilienhaus mit ca 150 qm auf Hinterliegergrundstück 128
4Hausbauangebot für Einfamilienhaus mit Hanglage realistisch? 34
5Grundriss Einfamilienhaus ca. 300qm, Grundstück 780qm 24
6Vorgehen für Einfamilienhaus Neubau bei vorhandenem Grundstück 179
7Grundstück mit Hanglage - Neubaugebiet 18
8Position Garage auf Grundstück, Vorgabe im Bebauungsplan 22
9Einschätzung Grundstück - Hanglage 15
10Grundflächenzahl/Geschossflächenzahl bei Grundstück ohne Bebauungsplan: Wie kalkulieren? Erfahrungen? 18
11Einfamilienhaus + Grundstück (kauf oder Erbpacht) mit hohen Zinsen 26
12Grundstück 4500 m² (Gärtnerei) - Erstellung Bebauungsplan in Eigenregie 16
131 DH oder 2 Einfamilienhaus auf Grundstück bauen? 20
14Hang-Grundstück, Carport abfangen 22
15Grundstück vorbereiten für Bodenplatte bei leichter Hanglage 15
16Kann ein Einfamilienhaus auf diesem Grundstück sinnvoll geplant werden? 14
17Kleines Grundstück - passt uns das? 11
18Baulücke / Zufahrt für umliegende Grundstücke / §34 Nachbarbebauung 46
19Einfamilienhaus im Großraum Stuttgart überhaupt realisierbar? 10
202 schmale Einfamilienhaus vs. Doppelhaus - gibt es andere Möglichkeiten??? 15

Oben