Garagenbau aus Beton! 3 Wände oder Hausanbau? Was meint ihr?

4,80 Stern(e) 4 Votes
K

kingstiefel

Guten Tag zusammen,

wir bauen in NRW ein Fertighaus mit der Firma Scanhaus Marlow Marlow. Der Bauantrag läuft aktuell. Was für uns Im Vorfeld schon klar war ist, dass Scanhaus Marlow Marlow mit dem Garagenbau nichts zu tun hat. Darum befassen wir uns aktuell ziemlich intensiv mit dem Thema.

Nach intensiver Recherche wollen wir gerne eine Garage aus Beton haben. Wir haben uns aus diversen Gründen gegen Stahl entschieden. Leider ist es bei uns sehr schwierig eine Fertig-Beton-Garage aufzustellen. Die Garage soll an der linken Seite des Hauses unter den Dachvorsprung gestellt werden. Der Dachvorsprung hat eine Höhe von 3m und ist 1,20m breit. Aus diesem Grund kann bei uns kaum ein Fertig-Beton-Garagen-Hersteller die Garage aufstellen. Natürlich gibt es auch Beton-Garage-Hersteller, die "Beton-Einzelteile" herstellen und diese vor Ort montieren.

Nun haben wir uns mit einem Architekten zusammengesetzt. Dieser soll uns eine gemauerte Garage planen und kalkulieren. Hierzu hat er uns den Vorschlag unterbreitet eine Garage zu bauen, die drei Wände + Dach beinhaltet. Die 4. Wand soll dann die Hauswand darstellen. Nun wissen wir durch unsere Hausbaubesprechungen, dass an unser Haus keine Gewerke befestigt werden dürfen. Der Architekt sagte, dass das Haus keine Traglast tragen muss oder ähnliches. Dieses wird durch die 3 Wände getragen. Natürlich wissen wir, dass wir an der 4. Wand (Hauswand) nichts befestigen können. Das wäre für uns akzeptabel. Vorteil dieses Gedanken ist, dass wir Kosten für eine Wand sparen würden und ca. 20 cm (fehlende zusätzliche Wand) mehr Platz in der Garage hätten.

Ich habe von solch einer Lösung noch nie gehört. Kennt sich damit jemand aus?
Wir haben Bedenken was das Thema Statik, Isolierung, etc. angeht.

Über Rückmeldungen würden wir uns sehr freuen.

Gruß
 
S

Steven

Hallo Kingstiefel

bzgl. der Statik sehe ich da keine Probleme. Auch die Isolierung ist easy. Eigentlich ein winn/winn Vorschlag.
Wahrscheinlich wird auf den 2 Wänden ein Träger parallel zur Hauswand gelegt. Der fängt dann die Last ab.

Steven
 
I

iLikeSushi

Hallo Klangstiefel,
kenne beide Varianten.

Mein Schwager und ich haben gemeinsam 2 Garagen gebaut (6,7mx 6m und 6mx6m)
Der Statiker war bei beiden Projekten gleich.

Meine Garage hatte 4 Wände, die andere (6,7m x 6m) nur 3 Wände. Wenn es von der Statik her sauber geplant ist, dann spricht nichts dagegen. Muss halt an bestimmten Stellen mehr Eisen eingebaut werden.

Beide Garagen haben ein Beton Flachdach.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Gruß Sushi
 
K

kingstiefel

Super und danke für die schnellen Rückmeldungen.

Mir gehen gerade noch zwei Themen durch den Kopf:
- Da wir ja ein Fertighaus bauen... Was könnte passieren, wenn wir z.b. mit dem Auto gegen die Hauswand fahren?
- Wir würden dann ja ein Haus mit Holzständerbauweise und die Garage aus Beton bauen. D.h. unterschiedliche Materialien mit z.b. unterschiedlichen Dehnungseigenschaften. Seht ihr darin ein Problem?
 
Nordlys

Nordlys

Ich finde das alles sehr umständlich. Warum stellste nicht die Fertiggarage zuerst hin, dann ist Platz für den LKW. Danach errichtet Scanhaus Marlow Marlow die Wände und das Dach. Genauso wurde bei uns vorgegangen. Nun stehen Haus und Rekers Fertiggarage Wand an Wand und die Fugen zwischen beiden sind mit MS Polymer geschlossen, oben mit Winkelblech zusätzlich.Karsten
 
S

Steven

Hallo kingstiefel

ein Fertighaus ist kein Betonbunker.
Wenn ihr mit dem Auto dagegen fahrt, steht ihr wahrscheinlich im Wohnzimmer. Du kommst mit einem Anständigen Hammer durch die Wände.

Steven
 
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Im Forum Garage / Carport gibt es 576 Themen mit insgesamt 5790 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben