Bank will Miteigentum am Grundstück - Erfahrungen?

5,00 Stern(e) 4 Votes
Franzbrot

Franzbrot

Wir sind soeben dabei einen Kredit zu beantragen und nun fordert die Bank, nachdem wir zwei Wochen auf eine Rückmeldung gewartet haben, dass die Partnerin/Mitkreditnehmerin auch Anteil am Grundstücks-Eigentum haben soll.
Das sollen wir bis morgen erledigen, da wir ansonsten andere Konditionen riskieren.

Begründung: die Partnerin wäre ansonsten benachteiligt.
Das verstehe ich prinzipiell, da sie natürlich so nicht Eigentümerin am Haus wird, obwohl sie Kredittechnisch haftet.
Einen Anteil verkaufen kann und möchte ich nicht, mal davon abgesehen dass der von der Bank gefordert Miteigentumsanteil über dem Budget meiner Partnerin liegt. Verschenken möchte ich eigentlich nicht, das finde ich vor dem Hintergrund dass die Bank meint, dass ich alleine die Rate nicht stemmen könnte (Hälfte vom Nettogehalt, mein Eigenkapital-Anteil liegt bei 60%, Grundstück ist bezahlt) auch einen bizarren Gedanken.
Ich bin etwas verwundert und nun ratlos - hat jemand Ideen?
 
Y

ypg

Ich bin etwas verwundert
Ich nicht.
1. besagt der Eigentumsanteil nicht unbedingt, was Du monatlich stemmen kannst
2. soll Deine Partnerin wohl aber mitbezahlen, weil Du drauf angewiesen bist?! Soll aber nichts davon gehören!?
3. gibt es im Leben immer einen Zeitpunkt, wo man sich entscheiden muss… dazu gehört der Nestbau, wo man nicht 1:1 alles trennen kann und auch nicht mehr sollte.

Die einen schenken der Freundin die Welt auf Erden, die anderen rechnen der „Mitkreditnehmerin“ jeden Cent vor.

Ich rate Dir, alles allein zu stemmen und sie zur günstigen Miete wohnen zu lassen. Früher oder später ändern sich eh die Verhältnisse.

Wer einen Kredit unterschreibt, davon aber nichts hat außer die Raten zahlen muss, dem muss mal der Kopf gewaschen werden. Der, der es so will, genauso.
 
Franzbrot

Franzbrot

Wer einen Kredit unterschreibt, davon aber nichts hat außer die Raten zahlen muss, dem muss mal der Kopf gewaschen werden. Der, der es so will, genauso.
Habe nie behauptet dass der Eigenkapital-Anteil das besagt.
Das Grundstück gehört einfach mir, genau wie das zusätzliche Eigenkapital dass ich einbringe.

Ich würde gerne vertraglich vereinbaren dass ich dasGeld dass von ihr eingezahlt wurde an sie ausgezahlt wird im Falle der Scheidung.

dem der etwas verschenkt im Wert von mehreren Hunderttausenden Euro gehört nicht weniger der Kopf gewaschen :)
 
Y

ypg

Das Grundstück gehört einfach mir, genau wie das zusätzliche Eigenkapital dass ich einbringe.
Deshalb ja auch dieser Rat:
Ich rate Dir, alles allein zu stemmen und sie zur günstigen Miete wohnen zu lassen.
"…………………
dem der etwas verschenkt im Wert von mehreren Hunderttausenden Euro gehört nicht weniger der Kopf gewaschen :)
Du solltest Dich entscheiden, was Du da an Deiner Seite hast, die eine oder die andere :cool: Ich habe nichts von Schenkung geschrieben… Nestbau ist etwas anderes. Zur Not lässt man notariell etwas aufsetzen oder macht einen Privatvertrag.
Partnerin/Mitkreditnehmerin
 
kati1337

kati1337

Das sollen wir bis morgen erledigen, da wir ansonsten andere Konditionen riskieren.
Da liegt doch schon der Hund begraben.
Selbst wenn wir die ethischen Fragen mal ausblenden werdet ihr kaum bis morgen beide im Grundbuch stehen, ob das nun gewollt wäre oder nicht.

Wenn die Bank sich weigert dieses sittenwidrige Konstrukt zu finanzieren, ihr aber Geld von der Bank wollt, dann gibt's nur 2 Wege zum Häuschen: Entweder deine Partnerin kommt mit ins Eigentum und in den Kredit, oder sie bleibt aus beidem draußen.
Oder du zeigst ihr diesen Faden und ihr trennt euch halt gleich. :D
 
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67451 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben