Einsatz von Kredit vs. Eigenkapital

4,60 Stern(e) 7 Votes
A

AnNaHF79

Hallo zusammen,

ich bin 41 Jahre alt und habe ein Angebot die derzeit von mir selbst bewohnte Mietwohnung in Stuttgart (98qm in bester Lage) vom Eigentümer zu erwerben.
Als Kaufpreis haben wir uns aktuell bei 620.000 EUR angenähert, was für die Lage ein normaler Preis sein dürfte.
Hinzu kämen lediglich die üblichen Kaufnebenkosten, jedoch keine Maklergebühren o.ä.
Das Hausgeld liegt bei ca. 100 EUR mtl. - Rücklagen bildet jeder Eigentümer selbst.

Die Miete beläuft sich derzeit auf 1250 EUR zzgl. Gas und Strom.
Dies ist relativ niedrig; sicher wäre auch eine Miete i.H.v. 1750 EUR (18 EUR/qm) denkbar.

Nun ist die Situation allerdings so, dass ich/wir gewiss nicht mehr lange in dieser Wohnung wohnen werden (eher 2-3 Jahre).
Danach würden wir uns gerne vergrößern (größere ETW, Doppelhaushälfte oder EFH).
Dieses neue Projekt dürfte im Raum Stuttgart sicher >1 Mio, eher 1,5 Mio EUR, kosten.

Mein alleiniges monatliches Jahresgrundgehalt liegt aktuell im fünfstelligen Bereich (netto); es kommt noch ein signifikanter Jahresbonus hinzu.

Momentan würde mein Eigenkapital ausreichen die o.g. Wohnung direkt zu kaufen - allerdings wäre das Eigenkapital dann auch "weg".

Die Frage ist:
Was ist das geschickteste Vorgehen gegeben der Tatsache, dass eine Veränderung bevorsteht?

1. Oben genannte Wohnung überhaupt kaufen?
2. Oben genannte Wohnung dann bei Vergrößerung verkaufen oder vermieten? Wie lässt sich diese dann beim Folgeprojekt einbringen?
3. Finanzieren mit dem gesamten Eigenkapital oder über Kredit oder eine Mischung aus beidem, so dass die Rate ggf. der künftigen Miete entspricht o.ä.?

Sonstige Tipps?

Vielen lieben Dank.

Vlg,
 
R

Rumbi441

ob du die wohnung kaufen willst ist dir überlassen.
die wohnung mit kredit zu kaufen und zu vermieten wäre kapitaltechnisch das beste. Mehr kann dir dein Steuerberater sagen.
 
Y

ypg

Ich würde auch mehr finanzieren als EK reinstecken.
Später zählt Dein EK für die Hausfinanzierung mehr als eine „Miete“, die ja wegfallen könnte.
zur Not kann man wieder verkaufen… denn was später ist, weiß keiner.
 
Tassimat

Tassimat

Kaufpreis beträgt 41 Jahresmiten (aktuelle Miete) ohne Berücksichtigung des Hausgeldes oder Kaufnebenkosten.
Ob man wirklich viel mehr als die 1250€ verlangen kann? Ich finde es immer komisch, wenn eine wesentlich höhere Miete verlangt werden könnte, es aber nicht geschieht. Schlimmstenfalls haut da die Mietpreisbremse quer. Vorsicht ist angeraten.
 
J

Joedreck

Also bevor du das Geld einfach unter dem Kopfkissen versauern lässt, ist der Barkauf sicher die bessere Variante.
Ist das Geld angelegt und erwirtschaftet eine gute Nettorendite, ist die Finanzierung wohl besser. Ich rate zu einem Berater hinsichtlich einer Finanzierung. Dann kann man durchrechnen bei wieviel EK Einsatz der beste noch sinnvolle Zins rauskommt.

Die Entscheidung ob oder ob nicht bleibt dir überlassen. Je nachdem welchen Lebensplan du verfolgst.
 
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Im Forum Finanzierungsplan / Finanzierungen gibt es 3149 Themen mit insgesamt 66741 Beiträgen

Ähnliche Themen
23.01.2020Finanzierung einer Eigentumswohnung zur Vermietung Beiträge: 17
14.05.2016Hauskauf: Finanzierung (mit/ohne Eigenkapital) Beiträge: 24
26.09.2022Wohnung verkaufen Kredit auf Haus übernehmen machbar? - Seite 3Beiträge: 16
26.06.2021Wie viel Eigenkapital beim Hauskauf-Finanzierung? Beiträge: 15
01.05.2013Kein Eigenkapital / bestehende Konsumkredite / Finanzierung möglich? Beiträge: 12
21.02.2015Auswirkungen auf Kredit wenn Eigenkapital in Grundstück Beiträge: 17
05.01.2021Umbau einer Wohnung im Elternhaus - Kredit, ohne Eigentümer zu sein? Beiträge: 11
04.06.2016Warum Finanzierung so schwer ? - Seite 4Beiträge: 81
14.08.2018Hauskauf ohne Eigenkapital - Seite 2Beiträge: 17
23.03.2020Kredit für Neubau - Machbarkeit, Empfehlungen Beiträge: 11

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben