Neubau oder Haus kaufen Bj.91

4,50 Stern(e) 4 Votes
R

rupapu

Guten Tag zusammen,

ich weiß nicht, ob ich mit meiner Frage hier richtig bin - versuchs aber trotzdem mal

Uns quält seit einigen Monaten die Frage was "besser" ist. Ob wir neu Bauen oder eine Bestandsimmobilie kaufen. Nun haben wir eine Bestandimmobile in Aussicht und könnten ein Grundstück (kleines Neubaugebiet) erwerben. Beides hat für uns eine gute Lage.

Die Bestandsimmobilie:
Freistehendes Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung (ELW),
Garage,
kleinem aber dicke ausreichendem Garten
140qm (+40qm ELW) Wohnfläche
800qm Grundstück
Bj. 91
sehr gepflegt, allerdings nichts modernisiert. Also noch alte Gas-Heizung, Bad etc. (Bad ist allerdings weiß und in einem sehr guten Zustand)
Kaufpreis ca. 370t Euro kosten inkl. aller Nebenkosten.
Hinzu kämen noch ein paar tausend Euro für neue Tapete und etwas Farbe. dann wäre allerdings auch unser Geld erst mal all für weitere (nicht nötige) Renovierungsmaßnahmen. Wie z.B. neues modernes Bad, neue schönere Fliesen, neue Heizung (aktuelle Heizkosten ca. 2000,- Euro im Jahr - also 3 mal so viel wie bei einem Neubau) usw. (Rücklagen für evtl. dringende Reparaturen sind selbstverständlich noch vorhanden)

Neubau:
Das Grundstück (600qm) soll ca. 80.000 Euro kosten.
Der Neubau, ohne Einliegerwohnung (daher etwa gleiche Wohnfläche von 140qm) kommt auf etwa 280.000 Euro.
+ Baunebenkosten
+ Garage
+ Außenanlage
+ was weiß ich noch alles...
Also grob gerechnet teurer
Allerdings hätten wir dann alles so wie wir es möchten - also die Fliesen, Türen, Fenster, Steckdosen, Bad etc.
Außerdem wäre der Neubau Energieeffizienter (angeblich ca. 600,- Heizkosten bei Gasheizung durch bessere Dämmung, modernere Fenster, moderne Heizung etc.)

Wir sind handwerklich geschickt, sind aber beide Berufstätig und haben noch ein kleines Kind. Also bleibt eigentlich nicht viel Zeit um selbst an einem Neubau viel zu arbeiten. Bei der Bestandsimmobilie könnten wir theoretisch sofort einziehen.


Habt ihr irgendwelche Tipps oder Erfahrungen für uns, die uns für unsere Entscheidung weiterhelfen könnten?
Mir ist natürlich klar, dass wir die Entscheidung selbst treffen müssen. Aber durch Erfahrungen gibt es vielleicht Dinge die wir aktuell nicht berücksichtigen.


Schon mal Vielen Dank im Voraus
Gruß Peter
 
W

Wastl

Man kann bei beiden Glück haben oder auf die Nase fallen.
Braucht und wollt ihr eine ELW? Vorteil: Vermietung, Nachteil: Mieter,.... Wenn nein würde ich es lassen und das Neubaugebiet wählen.
Was bei unserem Neubaugebiet einfach toll ist: Viele viele viele Familien mit Kleinkindern (zw 0 und 12 Jahren ist alles dabei). Die Kinder lieben die Nachbarschaft, es regt sich keiner über spielende Kinder auf usw. Das wäre bei Bestandsimmobilien bei uns im Ort nicht der Fall.
 
D

Doc.Schnaggls

Hallo Peter,

wir waren auch in einer ähnlichen Situation wie Ihr. Nachdem wir aber 18 Monate lang diverse Bestandsimmobilien angeschaut hatten, haben wir uns dann doch für einen Neubau entschlossen.

In unserem neuen Haus ist jetzt alles genau so, wie wir es haben wollten - es waren (bis auf die finanzielle Deadline :cool keine Kompromisse erforderlich.

Ein Punkt, den Du oben noch gar nicht angesprochen hattest ist auch das Thema Gewährleistung - bei einem neuen Haus hast Du (sofern das Bauunternehmen nicht das Zeitliche segnet :confused 5 Jahre lang keinen Stress (und keine Kosten) bei Reparaturen.

Auch das Argument von @Wastl finde ich ein wichtiges Kriterium: Keine ELW, kein Mieter, kein Stress damit! Wir sind sehr froh, dass wir nun duschen, Wäsche waschen und auch sonst so ziemlich alles tun und lassen können, ohne auf andere Hausmitbewohner Rücksicht nehmen zu müssen...

Meiner Meinung nach tun die Mehrkosten für den Neubau in der derzeitigen Zinssituation nicht so sehr weh, als dass sie die Vorteile des individuell zusammengestellten Hauses auffressen würden.

Grüße,

Dirk
 
R

rupapu

Hallo, Danke für die Antworten.
Im Prinzip sagt uns das Haus ja zu (Grundriss, Lage, Außenanlage etc. ist Super. Fliesen, Bad, Fenster würden wir bei einem Neubau anders machen) - daher ist es ja für uns so schwierig.

Die Einliegerwohnung sehen wir bisher positiv. Einerseits hat man Mieteinnahmen ca. 300,- Euro die in Modernisierung/Tilgung/was auch immer einfließen kann. Andererseits teilt man sich ein wenig die Nebenkosten. Gemeinschaftsräume gibt es dort nicht. Der Mieter wohnt quasi separat mit eigenem Eingang. Allerdings Wäre es möglich, diese Räume mit zum Haus dazu zu nehmen (Durchbruch im Keller) und man hätte noch weitere Zimmer falls es mal doch mehr Kinder werden als jetzt vorgesehen.

Das Argument mit den Kindern im Neubaugebiet haben wir auch bereits bedacht. Das sind aber nur ca. 15 Häuser und wer letztendlich dann dort hinzieht weiß man ja vorher nicht. Allerdings wohnen auch bei der Bestandsimmobile (Ist in der Nähe unserer Jetzigen Wohnung) ein paar Kinder in der Nachbarschaft.

Gewährleistung ist natürlich auch ein Argument. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass plötzlich irgendwas kaputt geht - oder unterschätze ich das? Von der Heizung (24Jahre alt) mal abgesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
ypg

ypg

Bei einer Bestandsimmobilie muss es kribbeln, wenn man a) das Haus betritt, b) den Garten betritt, c) sich über unvorhergesehene Optionen freut, sodass man d) die nicht passenden Details gern hinnimmt

Prüft mal euren Bauch, wenn ihr an das Haus denkt...
 
R

rupapu

Muss es wirklich "kribbeln"? Es ist einerseits schon ein tolles Gefühl wenn man an das Haus denkt. Vorstellungen wie der tolle Garten, die große Terrasse Richtung Süden mit Fernblick usw. lassen einen träumen Auch der Gedanke ohne viel Renovierungsarbeiten und Baustress einziehen zu können sehen wir als Vorteil
Allerdings gibts immer wieder Momente wo man sich fragt, ob das eine gute Idee ist usw. und man denkt dann, das Bad ist nicht so schön, eigentlich hätte ich lieber dunkle Fliesen als helle usw.... hat halt alles Vor- und Nachteile.
Wir wohnen im Moment in einer recht modernen, super ausgestatteten Wohnung, Daher sind wir etwas verwöhnt. Manch anderer würde das Bad wahrscheinlich super finden.

Wie ihr meinen Beiträgen bestimmt erkennen könnt, tendieren wir eher zur Bestandsimmobilie. Daher ist es gut, hier mal die Gegenargumente zu hören.
 

Ähnliche Themen
07.04.2018Einliegerwohnung für Eltern: 210 m² EFH und 80 m² ELWBeiträge: 129
09.01.2017Neubau Stadtvilla mit ELW und DoppelgarageBeiträge: 72
11.03.2019Was ist realisierbar auf vorh. Grundstück und BudgetBeiträge: 48
20.04.2021Vorhaben: EFH mit Doppelgarage am NiederrheinBeiträge: 12
24.05.2017Grundriss Einfamilienhaus mit ELWBeiträge: 77
29.05.2018Schmales Grundstück mit Grenzbebauung - Diverse Fragen / ProblemeBeiträge: 26
26.03.2021Hausbau im Ruhrgebiet auf vorhandenem GrundstückBeiträge: 70
08.01.2021Erste Planung EFH mit Einliegerwohnung auf 600 m2Beiträge: 14
26.03.2020Bungalow mit ELW auf Grund in BYBeiträge: 16
14.07.2015EFH mit Einliegerwohnung wie viel habt ihr bezahlt?Beiträge: 23

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben