Luftwärmepumpe vs Geothermie Neubau 400m2

4,40 Stern(e) 5 Votes
M

markus-db

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe hier schon einiges in der Diskussion um Erd- und Luftwärmepumpen gelesen, allerdings hat es sich da meist um Bauprojekte in der Größenordnung von 150-200 m2 gehandelt. Da wir doch planen, etwas größer zu bauen, frage ich mich, ob es ein Unterschied bei der Betrachtung macht und habe deshalb hier diesen Thread erstellt.

Kurz die wichtigsten Eckdaten zum Bauvorhaben:

- Bauvorhaben am Rande von Berlin
- Neubau Einfamilienhaus, kein KFW 55 (da dafür laut Energieberater noch eine Entlüftungsanlage, Kosten 20.000 €+, notwendig wäre, die wir nicht haben wollen)
- Außenwände Porenbeton 36cm, keine extra Dämmung
- Kein Kamin geplant/gewünscht
- ca. 300m2 beheizte Wohnfläche Erdgeschoss bis Dachgeschoss (EG, OG, DG)
- ca. 100m2 beheizte Kellerfläche (KG)
- gesamte beheizte Fläche also 400m2
- Beheizung ausschließlich über Fußbodenheizung (KG-DG komplett) geplant

Wir haben haben uns bei der Heizungsanlage gegen eine Gas-Heizung entschieden, da diese zwar aktuell eventuell wirtschaftlicher als eine Wärmepumpe (welcher Art auch immer) ist, jedoch bei uns der Gedanke der Nachhaltigkeit eine Rolle spielt und wir deshalb auch Mehrkosten auf uns nehmen (insb. Investitionskosten).

Deshalb haben wir mit unserem Energieberater folgende zwei Varianten entwickelt:

Immer dabei eine Photovoltaik-Anlage (Nennleistung ca. 4,5 kWp) mit Pufferspeicher (vermutlich im Bereich 7,5 kWh) - die "Idee": Wir erzeugen den Strom für die Wärmepumpe selbst. Dies wird natürlich nicht den kompletten Bedarf der Wärmepumpe abdecken (siehe unten), aber selbst wenn wir im Jahresschnitt bei 50 % liegen, ist das schon etwas. (Wenn im Sommer zu viel Strom produziert wird, wird dieser natürlich verkauft.)

Variante a) Erdwärmepumpe: Laut Heizlastberechnung benötigen wir eine Anlage mit ca 18 kw Leistung und müssen in dem Gebiet Bohrungen mit insgesamt 440m Tiefe durchgeführt werden. Das verteilt sich also auf 5 Bohrungen á 88m.

Hier haben wir ein Angebot, aus dem leider Einzelpositionen nicht ersichtlich sind. Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen (denn das Forum soll ja nicht mein Angebot beurteilen), belaufen sich die Kosten für die Bohrungenen, eine Vaillant-Wärmepumpe mit 19,7 kW / Cop 4,7 (leider ist nicht ersichtlich, unter welcher Norm), 300l Pufferspeicher, 500l Frischwasserbereitung + allen Nebenkosten auf 42.500 € brutto.

Variante b) Luftwärmepumpe: Hier fällt natürlich die Bohrung weg. Bei der Wärmepumpe handelt es sich um eine Wärmepumpe von Heliotherm mit 18,5 kW / Cop 4,14 (A2/W35) in vollmodulierter Bauweise, Anschluss erfolgt hydraulisch entkoppelt, Puffer und Wasserspeicher analog a), Gesamtkosten: 25.000 € brutto.

(Zusätzlich kommen noch ca. 18.000 € für gut 400 m2 Fußbodenheizungskosten dazu sowie 15.000 € for die Photovoltaik, aber diese sind ja aber bei beiden Varianten gleich und deshalb lasse ich sie außen vor.)

Was also unter dem Strich bei der Heizungsanlage bleibt:

- Kosten für Erdwärmepumpe: 42.500 €
- Kosten für Luftwärmepumpe: 25.000 €
- Differenz: Erdwärme ist bei den Investitionskosten 17.500 € teuer
- Luftwärmepumpe ist aber ineffizienter als Erdwärmepumpe, insb. im Winter, wo sie gebraucht wird, also ist die Erdwärme im laufenden Verbrauch günstiger

Nun habe ich folgende Fragen an die Experten:

- Machen diese Überlegungen im Ganzen so überhaupt Sinn?
- Ist die Idee, den Strombedarf der Wärmepumpe teilweise mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage zu decken, klug?
- Lohnt sich aus eurer Sicht ein Mehrkostenaufwand von 17.500 € für die Erdwärmepumpen-Variante (auch im Hinblick auf die Heizlast von ca. 18 kW)?
- Auf welche Faktoren sollte ich noch achten?

Das Gesamtziel ist: Eine sinnvolle aber auch möglichst nachhaltige Energieanlage für die Zukunft zu realisieren, die aber natürlich keine unnötigen Kosten verursacht (da ich leider nicht im Lotto gewonnen habe und das Geld damit endlich ist ).

Tur mir leid, dass der Post doch etwas länger geworden ist, aber ich wollte so genau wie möglich sein. Benötigt ihr noch mehr Informationen, dann gebt bitte Bescheid.

Danke!
 
L

Legurit

*Edit* sehe grad, dass du eine Heizlastberechnung hast... 18 kW ?! Wow. Wir heizen 190 qm mit 5,3 kW.
 
M

markus-db

*Edit* sehe grad, dass du eine Heizlastberechnung hast... 18 kW ?! Wow. Wir heizen 190 qm mit 5,3 kW.
Danke für die Info. Ich hake da noch mal beim Energieberater nach, wie genau das zu Stande kommt. Wir haben einige bodentiefe Fensterflächen geplant - das spielt sicher eine große Rolle.
 
L

Legurit

Habe eher die fehlende Lüftung in verdacht....zumindest für 3-4 kW. Passt schon ansonsten.
Über den Puffer würde ich dennoch nachdenken bei beiden Konzepten.
Ansonsten durchrechnen... JAZ 4.5 bei Sole-Wasser-Wärmepumpe und 3.5 bei Luft-Wasser-Wärmepumpe... dann kannst du mit deinen Hausparametern Linien malen... Gehen wir von 20 kkWh aus wärst du nach 57 Jahren even... fraglich. Bei 25 kkWh in 45 Jahren. Wenn du die BAFA mit reinrechnest werden es entsprechend bei 25 kkWh 35 Jahre. Die Bohrung hält schon länger... trotzdem sehe ich bei Preisdifferenz Sole-Wasser-Wärmepumpe schwierig.
Alles Annahmen, ohne Betrachtung der Photovoltaik - taugt nur für eine Tendenz.
 
tabtab

tabtab

Ich finde die Heizlast auch heftig. Wir haben knapp 300m² und liegen bei 7kw. Also da würde ich mir Gedanken machen, ob das stimmt. Entweder ist der Wandaufbau und die Dämmung Schrott, oder einer hat einfach Pi mal Daumen ins Blaue geschätzt.

Dass du Gas ausschließt ist für mich bei der Aussage "Euer Geld ist endlich" nicht ganz nachzuvollziehen. Bei der Heizlast werdet ihr bei ner Wärmepumpe in den Wintermonaten vermutlich bei ca. 300-400€ Stromkosten landen. Ob's das Wert ist... ?!
Und von wegen Nachhaltigkeit: gerade im Winter verkommt die Wärmepumpe zu einer verkappten Kohleheizung, weil vom Dach nichts kommt... die von der grünen Lobby suggerierte Nachhaltigkeit ist also sehr zweifelhaft.

Wenn Wärmepumpe bei Eurem Haus, dann Geothermie. Allerdings ist der Aufpreis für die Bohrung wiederum so heftig, dass ihr dann auch ne Luft-Wasser-Wärmepumpe nehmen könntet... mit dem gesparten Geld könnt ihr sehr lange heizen

Ich würde über nen Kamin nachdenken, mit dem ihr im Winter zuheizen könnt, ne Lüftungsanlage dazu und dann auf ne Luft-Wasser-Wärmepumpe setzen + Photovoltaik. Ansonsten würde ich Gas wählen, Geld auf die Seite, 10-15 Jahre warten, dann Wärmepumpe der neuesten Generation zulegen. Wir verzichten jetzt erst mal auf Wärmepumpe + Photovoltaik, nehmen aber die Lüftungsanlage und den Kamin in Kombination mit Gas. Nach langem (1 Jahr) hin und herüberlegen und durchrechnen war das die Wirtschaftlichste Lösung. In 10-15 Jahren sieht man dann weiter.
 
S

Saruss

Selbst nach Energieeinsparverordnung Standard schon eine hohe Heizlast, aber es könnte auch ein ordentlicher Warmwasser Bedarf dabei sein, je nachdem wie viele Personen.
Ansonsten gilt, je höher der Bedarf, desto mehr lohnt sich eine teurere Heizanlage, die dafür günstiger Wärme bereitstellt. Übrigens ist der Unterschied in den JAZ zwischen Luft und Geothermie wesentlich größer als die veranschlagten 3.5 zu 4.5.
Das Posting über mir ist leider unsachlich, da werden Zahlen in den Raum geworfen oder jeglichen Vergleich oder Angabe, wo die denn herkommen.

von unterwegs
 
Zuletzt aktualisiert 22.07.2024
Im Forum Wärmepumpen / Lüftungsanlagen gibt es 762 Themen mit insgesamt 11243 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Luftwärmepumpe vs Geothermie Neubau 400m2
Nr.ErgebnisBeiträge
1Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit Photovoltaik? Beratung 149
2JAZ-Berechnung für Förderung (Parameter und Tool für Berechnung) 29
3Erdwärmepumpe, Solar und Kamin als Heizung? 15
4Kombination Luft-luftwärmepumpe, Luft-Wasser-Wärmepumpe, Solarthermie und Photovoltaik-Anlage mit Speicher 20
5Umstieg von Gas auf Solar / Photovoltaik mit / ohne Wärmepumpe 31
6Luftwärmepumpe in Kombination mit wasserführendem Kamin 18
7Gas mit Solarthermie oder Wärmepumpe? Und eventuell Photovoltaik? 13
8Hausplanung final: Heizungskomponenten, was sinnvoll - kein Luftwärmepumpe 20
9Kombination aus Luftwärme-Pumpe und wasserführenden Kamin 14
10Nachzahlung Luftwärmepumpe DESASTER, Vertragspartner, Stromlieferanten 11
11Luft-Wasser-Wärmepumpe und wassergeführter Pelletofen und Photovoltaik-Anlage 17
12Gasbrennwert-Therme oder LW Wärmepumpe zum wasserführenden Kamin? 18
13Fertighaus-Heizung: Gas / Luftwärmepumpe / Fußbodenheizung 22
14KFW70 mit Gas-Brennwert+Solar-Warmwasser+Kamin 10
15KfW 55 oder doch nur Energieeinsparverordnung - Gas und möglichst keine Belüftung? 23
16Heizungskonzept zur Diskussion: Gas, Solar und Holz 14
17Kombination aus Split-Klimaanlage, Gas, Solar 12
18Gas-Brennwert, Luft-Wasser-Wärmepumpe, Brennstoffzellen - Bitte um Rat 29
19luftwärmepumpe in Kombination mit Solar, optionaler Gas-Anschlus 15
20Photovoltaik für Warmwasser 26

Oben