Kostenersparnis bei Abriss und Neubau?

4,30 Stern(e) 7 Votes
R

ruby27

Unsere Suche dauert immer noch an... Aktuell haben wir ein tolles Grundstück (660qm, super Lage in Hamburg) bebaut mit einer kernsanierungsbedürftigen Doppelhaushälfte (von 1900, 100qm Wohnfläche) gefunden. Die Doppelhaushälfte ist in so schlechtem Zustand, dass das Grundstück einfach als Grundstück mit Neubaumöglichkeit ohne Haus angeboten wird. Jetzt überlegen wir, ob sich das rechnet? Unsere Eckdaten:

Gesamtbudget: 900 000€ maximal
Kosten für das Grundstück: 275 000€ inkl. Kaufnebenkosten

Bleiben 625 000€ für Abriss und Neubau.
Wir möchten gerne 190 qm Wohnfläche auf 2 Stockwerken bauen. Laut Bebauungsplan, Geschossflächenzahl usw. ist das möglich.
Bei den angesetzten 3000€ Baukosten pro qm, kommen wir ja schon bei 570 000€ raus.
Also 570 000€ Baukosten plus 275 000 für das Grundstück macht 845 000€.
Aber was ist bei Abriss und Neubau mit den Baunebenkosten und der Erschließung? Sind die Kosten dafür gleichzusetzen mit einem Neubau? Oder ist es insgesamt günstiger, weil die Anschlüsse schon da sind?
Wir sind unsicher, ob die verbleibenden 55000€ reichen, um Abriss und Baunebenkosten zu decken. Hat vielleicht Jemand Erfahrung mit Abriss und Neubau und möchte hier diese Erfahrungen mit uns teilen?

Wir würden gerne mit Keller bauen, befürchten aber, dass das Budget dafür nicht ausreichend ist. Wieviel Euronen extra müssten wir eurer Einschätzung nach für einen Keller rechnen? Der vorhandene Keller ist ca. 30qm groß und besitzt meines Wissens nach keine Bodenplatte. Wir würden gerne einen Teil des Hauses (ca. 60 qm unterkellern lassen).

Liebe Grüße aus Hamburg!
 
11ant

11ant

Die Doppelhaushälfte ist in so schlechtem Zustand, dass das Grundstück einfach als Grundstück mit Neubaumöglichkeit ohne Haus angeboten wird. Jetzt überlegen wir, ob sich das rechnet?
Nein, zum Sichrechnen muß ein unberäumtes Grundstück sogar um die Abriss- und Entsorgungskosten billiger sein als "roh". Verfallene Häuser gehen üblicherweise auch mit struppiger Verbuschung des "Gartens" einher, auch das ist nicht zu unterschätzen.
Wir würden gerne mit Keller bauen, befürchten aber, dass das Budget dafür nicht ausreichend ist. Wieviel Euronen extra müssten wir eurer Einschätzung nach für einen Keller rechnen? Der vorhandene Keller ist ca. 30qm groß und besitzt meines Wissens nach keine Bodenplatte. Wir würden gerne einen Teil des Hauses (ca. 60 qm unterkellern lassen).
Liebelein, wir haben hier doch extra den berühmten #goalkeeperthread, wo Du alles darüber nachlesen kannst, was ein Mitkellerer beachten muß, tiefer als sein Nachbar zu gründen, und wie sensibel die Nachbarhälfte zu sichern ist:
https://www.hausbau-forum.de/threads/reihenendhaus-mit-gue-in-eigenregie-bauen.31198/ - vgl. auch hier:
 
M

motorradsilke

Wir haben Abriss und Neubau vor 2,5 Jahren gemacht. Der Abriss hat uns 20.000 Euro gek0stet, allerdings haben wir selbst entkernt. Alles noch Brauchbare verschenkt, alles Unbrauchbare selbst zur Deponie gefahren. Abgerissen wurde dann nur das Mauerwerk, der Teilkeller und die Bodenplatte. Und der Teilkeller wieder aufgefüllt. Ich hätte es günstiger haben können wollte es aber von unserem GU machen lassen, damit es später keine Probleme gibt, falls nicht ordentlich aufgefüllt und verdichtet worden wäre, und Einer es auf den Anderen schiebt.
Die Anschlusskosten waren günstiger als beim Neubau, weil es alles nur Umlegungen waren, mit zwischenzeitlicher Stilllegung.
Telefon und Abwasser haben wir gar nicht geändert, da konnten wir gleich wieder rangehen (Telefon liegt in der Garage, die stehen blieb).
 
tristan01

tristan01

Unsere Suche dauert immer noch an... Aktuell haben wir ein tolles Grundstück (660qm, super Lage in Hamburg) bebaut mit einer kernsanierungsbedürftigen Doppelhaushälfte (von 1900, 100qm Wohnfläche) gefunden. Die Doppelhaushälfte ist in so schlechtem Zustand, dass das Grundstück einfach als Grundstück mit Neubaumöglichkeit ohne Haus angeboten wird. Jetzt überlegen wir, ob sich das rechnet? Unsere Eckdaten:

Gesamtbudget: 900 000€ maximal
Also 570 000€ Baukosten plus 275 000 für das Grundstück macht 845 000€.
Die Rechnung ist formell zwar richtig. Allerdings kommt da mit Sicherheit noch einiges dazu. Das ist nicht zu unterschätzen. Wir bauen aktuell auch gerade. Beim Neubau rechnet man generell mit 10-15% des Hauspreises für die sogenannten Baunebenkosten. Was kann das sein:
  • Baustrom/Bauwasser
  • Hausanschlüsse (Telekom, Strom, Wasser)
  • Kranstellplatz
  • Kosten der Gemeinde

Von der Hausbaufirma wird Dir verkauft, dass "alles" schon im Standard drin ist (Bad, Elektro, etc. Diese Standards entsprechen meinst nicht dem, was man sich in 2024 als modern vorstellt. Plant also Geld für solche Sachen ein. Ich liste hier mal einiges auf:
  • Bemusterungskosten für:
    • Bad & Sanitär (hier würde ich 10.000€ mehr einplanen)
    • Elektro (+5000€)
    • ggf. Treppe und Treppenstufen
    • Fliesen und Holzboden
    • Türen und Fenster
Wenn ihr ins Haus einzieht wollt ihr sicher auch eine neue Küche sowie eine Garage kaufen. Das kostet alles Geld. Macht Euch da vorher Gedanken drüber. Ich glaube, da hat es schon den einen oder anderen Kredit zerrissen.
 
S

Schorsch_baut

Und rechnet damit, Schutzmaßnahmen für die andere Hälfte zahlen zu müssen. Das reicht von der Dokumentation über die Überwachung bis hin zu Unterfangungsmaßnahmen und Wiederherrichtung vom Garten etc.
 
WilderSueden

WilderSueden

Und gerade beim Bau mit Keller sollte man daran nicht sparen. Nicht jeder Tiefbauer eine eventuell notwendige Unterfangung und bei einem alten Haus nebendran ist auch erst einmal abzuklären, wie das überhaupt zusammenhält.
 
Zuletzt aktualisiert 16.06.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 820 Themen mit insgesamt 27711 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Kostenersparnis bei Abriss und Neubau?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Baunebenkosten und allgemeine Kosten für Neubau Doppelhaushälfte Beiträge: 16
2Kosten/Planung Grundstück, Baunebenkosten Schlüsselfertig usw. Beiträge: 27
3Doppelhaushälfte abbezahlen oder in einen Neubau (beim AG) investieren? Beiträge: 14
4Winkelbungalow auf Grundstück 800m2 - Finanziell machbar? Beiträge: 16
5Baukalkulation einer Doppelhaushälfte Erfahrungen Beiträge: 13
6Kostenschätzung bei Abriss und Neubau. Beiträge: 75
7Eigenheim - Grundstück Planen / Finanzierung mit Einkommen ok? Beiträge: 22
8Grundstück richtig teilen für Einfamilienhaus + Doppelhaus Beiträge: 15
9Neubau 2DHH KFW 40 je 150m2 WF als Kapitalanlage Beiträge: 32
10Baukosten ca. 400K - Baufinanzierung so machbar? Beiträge: 11
11Baukosten Rhein-Neckar-Kreis Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte Beiträge: 20
12Kaufentscheidung kleine Doppelhaushälfte 100 qm aus 1930 Beiträge: 205
13Doppelhaushälfte in NRW, welche Kosten Beiträge: 12
14Grundstück da - Baunebenkosten, Hausnebenkosten, Finanzierung? Beiträge: 34
15Baukosten pro qm2 Wohnfläche Oberbayern (München) Beiträge: 17
16Ein Grundstück auf 2 für Doppelhaushälfte teilen - Vorgehen? Beiträge: 14
17Position Garage auf Grundstück, Vorgabe im Bebauungsplan Beiträge: 22
18Lage von Haus und Garage auf dem Grundstück? Beiträge: 15
19Vorgehen für Einfamilienhaus Neubau bei vorhandenem Grundstück Beiträge: 179
20Grundstück vorbereiten für Bodenplatte bei leichter Hanglage Beiträge: 15

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben