Hanggrundstück für Bodenplatte aufschütten?

4,60 Stern(e) 7 Votes
HalloClarissa

HalloClarissa

Hallo liebe Alle, das Thema Kellet/Teilkeller wegen einem 19% Hanggrundstück hatte ich ja schon zur Diskussion gestellt.
Nun erzählt uns heute ein Hausanbieter, dass es (mittlerweile auch wegen der hohen Baumaterialkosten) kostengünstiger wäre, die Hanglage aufzuschütten, um dann das Haus mit Bodenplatte zu bauen….. so richtig erschließt sich das mir nicht, da doch das aufzuschüttende Material auch irgendwo Halt haben muss, zB mit einer Betonwand. Nein, sagt der Verkäufer, man lässt die befestigte Aufschüttung halt langsam auslaufen um bepflanzt dann zB den entstandenen neuen künstlichen Hang.
Was sagt die Fachwelt dieses Forums dazu?
hanggrundstueck-fuer-bodenplatte-aufschuetten-572359-1.jpeg
 
WilderSueden

WilderSueden

Aufschütten ist mittelteuer, aber die ganzen Befestigungen reiten dich rein. Am Ende hast du ein bescheidenes Verhältnis von Kosten zu Nutzen. Bei dem Bild und 19% würde ich auf keinen Fall das Grundstück auf Bodenplatte vergewaltigen. Das kommt dich nicht wirklich billiger und du verlierst die Fläche vom Keller
 
kbt09

kbt09

Sehe ich genauso. Kommt ja auch auf die Grundstücksgröße an. Wenn der Bauunternehmer meint "auslaufen" lassen, dann soll er doch mal berechnen wie lang dieser Auslauf wäre und was euch dann noch vom Grundstück bleibt.

EDIT:
Und, deinen Ansatz kann ich eh nicht ganz klar erkennen. Ich würde das jetzt einfach mal rechnen lassen, bevor du hier den zweiten Thread zur theoretischen Ermittlung "was könnte günstiger sein" startest ;).
 
HalloClarissa

HalloClarissa

Da würde ein schöner Wohnturm entstehen, der jeden Betrachter von unterhalb erschlagen wird. Allein schon der Tipp würde dazu führen, dass ich mir einen anderen Baupartner suchen würde.
Ich war schon alleine skeptisch, weil der Hausverkäufer und mit der Variante ja auch ein größeres Haus verkaufen würde…..
 
11ant

11ant

so richtig erschließt sich das mir nicht,
Ich hätte es nicht schöner sagen können, und schließe mich
dann soll er doch mal berechnen wie lang dieser Auslauf wäre und was euch dann noch vom Grundstück bleibt.
vollumfänglich an.

Im übrigen "hält" auch eine relativ flache Böschung (was ich hier noch nicht einmal sehe) nicht von selbst, und ist mindestens dann pures dummes Geschwätz, wenn der Vorschlagende nicht vorher aus dem Bodengutachten herausgelesen hat, daß dafür ausdrücklich besonders günstige Bedingungen gegeben wären.
 
Zuletzt aktualisiert 25.06.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4864 Themen mit insgesamt 97417 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Hanggrundstück für Bodenplatte aufschütten?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Bauen auf dem Grundstück der Eltern 12
2Bodenplatte dämmen, aber wie? 12
3Rückspringender Eingang beim Fertighaus: mit Bodenplatte oder ohne 11
4Kostenschätzung Haus zur Ermittlung des Budgets für Grundstück 63
5Welches Grundstück würdet ihr kaufen? 28
6Grundstück/Haus getrennt finanzieren - Zinsbindung 11
7Keine Baugenehmigung solange Grundstück nicht erschlossen? 10
8Unser Hanglage - Bodenplatte vs Wohnkeller 42
9Kettenhaus auf 240qm Grundstück - Grundsatzfragen / Machbar? 61
10Bodenplatte dämmen - Deckenhöhe reicht nicht aus 14
11Grundstück jetzt kaufen, und in 3 bis 5 Jahren bauen? 52
12Rodung und Herrichtung von Grundstück 12
13Grundstück ohne Abendsonne kaufen - Was würdet ihr machen? 15
14Bodenplatte Sockelhöhe Vermessung 17
15Grundstück überschreiben / nicht verheiratet 33
16Grundriss mit Garage auf Grundstück realisierbar? 29
17Suche nach Ideen für Grundstück mit Hanglage 28
18Vergleich Bauleistungsbeschreibung bzgl Bodenplatte 17
19Grundstück mit Bauverpflichtung = + 20% Verkehrswert! 14
20Abdichtung Übergang Bodenplatte und Wand zum Erdreich 15

Oben