Hanggrundstück für Bodenplatte aufschütten?

4,60 Stern(e) 7 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 9 der Diskussion zum Thema: Hanggrundstück für Bodenplatte aufschütten?
>> Zum 1. Beitrag <<

askforafriend

askforafriend

Dass mit 90k für Keller ist leider Realität, wobei die Zahl noch aus 2020 stammt. Soviel hat damals ein Namhafter Fertighaushersteller für 8x9 m Keller aufgerufen.
Sorry, aber das kannst du gar nicht wissen. Nur wenn du mehrere Angebote unterschiedlicher Keller/Rohbauer auf dem Tisch hast, weißt du was das kostet. Ein Aufpreis von einer Firma, die den Keller an eine andere vergibt und eigentlich gar keine Lust auf das Geschäft hat, was meinst was die da verlangen?

Wichtig ist bei einem Hanggrundstück, dass du dir mit einem fähigen Planer VORHER sinnvolle Gedanken machen musst, wie das Gesamtkunstwerk am Schluss aussehen soll. Wo sind die Laufwege? Wie komme ich wohin? Was plane ich wo, warum? Dann erst bekommst du eine Vorstellung der Nutzbarkeit. Da gehören doch die Höhen dazu. Ich kann doch nicht ein 30% Hanggrundstück haben, zum Fertighausanbieter rennen und loslegen. Dem ist das egal. Am Schluss kommt das raus, was sergutsch gepostet hat - eine neue gerade Fläche, die einen noch steileren Hang schafft. Fertighaus drauf, fertig ist die Laube. Und dann machst du dir Gedanken wenn du das erste Mal aus der Tür zu deiner ”Geraden Fläche” rausgehst, oh - wie komme ich denn da runter? Naja, rutschen wir halt auf dem Rindenmulch ein bisschen rum.

Ich bin da echt hartnäckig, weil man alles fair vergleichen können muss. Nur das hilft der TE. Und den fairen Vergleich bekommst du nur, wenn du erstmal überhaupt ein sinnvolles Haus da planst - das ist es für mich nicht, wenn ich 30% Hang durch aufschütten ausgleiche und dann sorry aber das muss ich sinngemäß zitieren “Rindenmulch hinschütte”. Und dann am besten noch ohne Bodengutachten, weil “ja eh aufgeschüttet wird” - du glaubst gar nicht, was mancher Fertighausverkäufer dir alles erzählt. Das Haus soll über Generationen da stehen und nicht nach 20 Jahren flöten gehen. Aber hey, es ist ja nicht meine Bude.

Es geht hier nicht um Meinungen, sondern um sinnvolle Vergleiche - und da gehören nun mal die Punkte die ich geschrieben hatte mit rein.

@HalloClarissa Bitte lies dich genauer in die Thematik ein, bevor du irgendwelchen Vertrieblern irgendwas glaubst. 19% Hang sind nicht ”einfach”!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
HalloClarissa

HalloClarissa

So ihr Lieben, dann melde ich mich mal wieder zu Wort. Es kommen bezüglich Keller oft die gleichen Argumente - „mehr Wohnraum“, den brauchen wir aber gar nicht. Für uns sind auch 15K ein akzeptabler Preisunterschied (sind halt 15K mehr in der Rentenkasse).

vielen Dank @sergutsch für die Darstellung Deiner Ausführung.

Trotzdem erschließen sich mir hier die Argumente, dass bei einer Aufschüttung ein neuer noch steilerer Hang entsteht, der schwer zu pflegen ist.
Es bleibt also bei dem angedachten Teilkeller, der dann ja auch von außen ebenerdig betreten werden kann.
Heute haben wir einen Termin bei Knecht-Keller.
Danach werde ich kalkulieren, was preiswerter ist: 70qm Bungalow und 35qm Wohnkeller oder 85qm Bungalow und 40qm kalter Nutzkeller (dafür entfallen Schuppen usw. auf dem Grundstück)
 
HalloClarissa

HalloClarissa

reichen dir die Quadratmeter? Barrierefrei kostet Platz und klein war dein Raumprogramm nicht
Ich habe ja bereits mal ein Holz-Haus gebaut und habe nun so meine Erfahrungen.
Wir verbringen den Tag lieber am Küchentisch (mit Sofa), als im Wohnzimmer. Für uns reicht eigentlich eine reines Fernsehzimmer mit 12 qm, dieses soll aber dringend räumlich separat liegen, um sich mal zurück ziehen zu
Im Schlafzimmer hätte ich gerne für jeden von uns einen kleinen festen Platz für die Wechselkleidung, ein getrennter Ankleideraum nimmt zu viel Platz weg.
Wir haben häufig Übernachtungsbesuch (5 erwachsene Kinder), denen wir gerne einen gemütlichen und separaten Schlafplatz zur Verfügung stellen möchten (gleichzeitig Büro) - diesbezüglich bietet sich tatsächlich ein kleiner Wohnkeller an.
Wir möchten gerne in die Dachschräge geöffnete Räume.
Das Grundstück hat jetzt 95K gekostet. Für Haus ohne Nebenkosten bleiben also 300K.
Die steigenden Baukosten werden wir im besten Fall durch den ja theoretisch ebenfalls steigenden Verkaufspreis unseres jetzigen Hauses ausgleichen.
Die Quadratur des Kreises
 
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4859 Themen mit insgesamt 97365 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben