Statistik des Forums

Themen
29.831
Beiträge
341.843
Mitglieder
45.407
Neuestes Mitglied
CuNoah2000

Grundsatzfragen zum Hausbau - Welches Hauskonzept?

3,80 Stern(e) 8 Votes
@Luftpumpe Münsterland, kein Keller da plattes Grundstück, kfw 55 - aber Wandaufbau erfüllt auch kfw 40 Ansprüche.
Heizung: LWWP
Wohnfläche sind ca 145 qm, Grundfläche entsprechend mehr (keine Ahnung - so 160?). Grundriss ist so groß wie nötig, so klein wie möglich (haben viele Räume). Unser Ansprechpartner hat da sofort die richtige Richtung eingeschlagen, aber wir wussten auch recht genau was wir wollen.
Aber ich will da gar nicht zu viel Werbung machen. Massivholz hat uns auch sehr angesprochen! Da sind wir aber auf kein Unternehmen gestoßen das uns so richtig überzeugt hat. Aber da haben wir auch nur in der näheren Umgebung gesucht und waren recht schnell auf unseren Anbieter fixiert.
Bin gespannt was bei euch raus kommt! Und lass dich weder in die eine noch in die andere Richtung zu sehr überzeugen - hat alles sein Für und Wider und letztlich muss Bauch mitentscheiden.
 
Ha ha, wenn mein Bauch entscheiden müsste, würde ich keinen Kredit aufnehmen und gar nicht bauen :)
Hab kein gutes Gefühl was die Weltwirtschaft angeht und auch im Euroraum sieht es gelinde gesagt, beschissen aus. Wovon sollen die Banken denn in Zukunft leben, wenn es keine Zinsen mehr gibt? Und steigen die Zinsen, haut es nicht nur die Häuslebauer um, sondern ganze Industriezweige. Aber schauen wir Mal was noch so kommt...

Ich bin ein Kopfmensch und bisher bin ich von Massivholz überzeugt, muss aber kein Mondholz sein. Auch wenn mir der leimfreie Aufbau bei Thoma sehr zusagt. Aber auch weitere und auch regionale Anbieter bieten so etwas ähnliches an und werden in unserer Auswahl berücksichtigt.
Aktuell sagt mir mein Kopf aber, dass ein Streif Haus eine gute Wahl wäre. Die haben einer dermaßen gute Internetseite, dass im Grunde kaum noch Fragen offen bleiben. Wenn der Preis passt und wir einen guten Verkäufer/Berater erwischen, bin ich glatt bereit auf Ökodämmstoffe zu verzichten und die gute alte Mineralwolle zu nehmen. Auch wenn mir der Wandaufbau etwas zu komplex erscheint, hat sich diese Bauweise offensichtlich bewährt. Ist aber nicht diffusionsoffen :) Eine Luft-Luft-Wärmepumpe für Heizung und Lüftung wie bei denen im Standard würde ich allerdings durch getrennte KWL und LWWP mit Flächenheizung ersetzen. Vor allem das alles aus einer Hand erscheint mir mir sehr reizvoll.
 
BLB ist die Bauleistungsbeschreibung.
Das ist das was im Hauspreis ohne Aufmusterung enthalten ist.
Da gibt es erhebliche Unterschiede und alles wo bauseits Steht hat der Bauherr das Vergnügen zu zahlen.

Wir sind zufrieden mit unserem Haus.
Würden wieder so bauen mit dem gleichen Anbieter
Heizkosten kann ich noch nicht viel sagen. Wir haben eine Feldversuchsanlage und die hatte in der 1. Heizperiode ihre Kinderkrankheiten. Trotzdem hatten wir eine JAZ von 2,9. Denke im Frühjahr nach der 2. Heizperiode mit weniger Kinderkrankheiten wird es genauer.

Passivhaus haben wir weil ich es schon immer wollte. Ich finde es faszinierend. Damals waren 3-Liter Häuser noch exotische Öko-spinnerei und ein Haus das jetzt gerade ENEV entspricht - der HighEnd Dämmwahn
Wirtschaftlich stand heute ist vermutlich ENEV nicht mehr und nicht weniger.
Wie es in 30 oder 50 Jahren aussieht ist fraglich

Ich sehe Holz nicht als uneingeschränkt Ökologisch. Wo kommt der Baumstamm her?
Es Wird nicht gerade wenig Holz importiert.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Wir wollen ein schadstofffreies Haus bauen
Das möchte doch jeder... jeder hier und da draußen. Keine Schadstoffe.
Unser Unternehmen baut zum überwiegenden Teil ohne Lüftungsanlage, und das problemfrei.
Hihi, die ganzen Billig- oder Günstigheimer lassen dem Bauherren die Wahl: er lässt dann einfach die Bauherren entscheiden.
An die Obergrenze wollen wir nur gehen, wenn es nicht anders geht. Ohne Grundstück so 300-400k€.
Das ist, ganz ehrlich gesagt, nicht ausreichend, wenn davon auch noch die BNK (Baunebenkosten) und die Außenanlagen bezahlt werden sollen.
EFH KfW 70, 160qm massiv 320000
Fertigbauweise 350000
BNK 30000
Maler und Boden in EL 10000
Doppelcarport 15000
Außenanlagen 20000

Und ja, es gibt inzwischen sehr viele Anbieter die Massivholz- bzw. Vollholz-Häuser ohne Leim bauen. Von der Holzschraube bis zum Buchenholzdübel der durch die Restfeuchte im Holz aufquillt, gibt es verschiedene Lösungen. Und auch Holzständer ohne Folie gibt es sehr wohl, inkl. ökologischer Holzfaserdämmung/Zellulose/Wolle etc. und auch Häusre aus Strohballen!
Das brauchen wir mit dem Budget nicht zu diskutieren.
Und auch in einem "Öko-Haus" brauche ich nicht zwangsläufig nur Möbel aus Mondholz vom Schreiner und ich habe auch nicht vor den ganzen Tag Barfuß in Leinengewändern durch die Gegend zu laufen. Die Welt ist ja nicht schwarzweiß.
Eben, doch meist greifen die Bauherren im Endstadium dann zum praktischen Laminat.
Aktuell sind wir bei einem 2,5 geschossigen Haus mit ca. 160qm. Aber da die Fläche der Kostentreiber schlech hin ist, würden wir hier vermutlich noch am ehesten Abstriche machen. Fokus liegt auf den drei Kinderzimmern und Büro, auf große Badezimmer legen wir keinen Wert, da verbringen wir wenig Zeit. Ein bisschen Geld sollte noch für die Außenanlagen übrig bleiben.
Da kannst Du nicht in der Fläche sparen.
. Es gibt auch schöne Beispiele für Gebäude ohne KWL und ohne Heizung die trotzdem im Winter ausreichend warm sind. Eine super Dämmung, große Fensterflächen und der richtige Standort machen es bei perfekter Planung möglich.
Dann wird elektrisch geheizt.
Ich möchte halt nicht auf das falsche Pferd setzten, wie die Leute die damals auf Nachtspeicher gesetzt haben :)
Die ist doch wieder da, oder?
Wenn ich einen Wellnesstempel brauche, gehe ich in ein Thermalbad und nicht ins Badezimmer :)
Falsch, siehe oben: es gibt kein schwarz oder weiß. Schön will man es wohl auch zu Hause haben, und weil man sich nicht ständig mit einer 5-köpfigen Familie im Hamman rumtreiben kann, baut man sich eine schöne Dusche, ein schönes Bad ein.
Es wäre eine Krux, für Greta ein Passivhaus zu bauen mit einem einfachen Billigbad ohne Wohlfühlatmosphäre... ;)
Gestern ein Gespräch mit einem Fertighausbauer... Ich: Es gibt ja auch noch Passivhäuser.... Er: Ja, bieten wir aber nicht an. Es gibt auch Häuslebauer die nach ein paar Jahren wieder aus ihrem Passivhaus ausgezogen sind und noch Mal "normal" gebaut haben. Ich: Danke für das Gespräch...
???
Ha ha, wenn mein Bauch entscheiden müsste, würde ich keinen Kredit aufnehmen und gar nicht bauen :)
Hab kein gutes Gefühl was die Weltwirtschaft angeht
Hau das Geld raus. Es ist irgendwann nichts mehr wert.
 
Es wäre eine Krux, für Greta ein Passivhaus zu bauen
Aktuell ging es ja um „Wohngesund“.
Was ökologisch sinnvoll ist, steht nochmals auf einem anderen Blatt.
Da muss man dann fragen, wo das Holz denn her kommt. Inklusive Erkenntnis, dass „umme Ecke“ keine Garantie für Nachhaltigkeit ist. Ein Wiesenhof-Hähnchen bleibt eben ein Wiesenhof-Hähnchen. Auch wenn es aus der Nachbarschaft kommt.

In einem Hausbau stecken ca. 250.000-300.000 kWh Energie. Ist das ökologisch sinnvoll?
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Hauskonzepte gibt es viele. Wer mit "wohngesund" nichts anfangen kann baut eben billiger. Um ein gutes Konzept herauszufinden lohnt es sich etwas Zeit in den unterschiedlichen Häusern zu verbringen und nachzuspüren wie wohl man sich darin fühlt. Bei uns sind fast alle Fertighäuser durchgefallen und in KWL betriebenen Häusern fühlten uns wir auch nicht wohl - allein der Gedanke an das ganze Gesocks in den Filtern... - das bedeutet ja nicht. dass KWL schlecht ist. Wie gesagt: Neigungssache. Das Isowood Haus sowohl in Frechen, als auch in Köln machte auf uns einen sehr angenehmen Eindruck. Das wäre für uns ein gangbarer Weg gewesen, wir haben unser Haus dann doch noch etwas aufwändiger mit mehr Detaileinfluss mit örtlichen Handwerksunternehmen realisiert - Holzbau, Lehmputz, Grundofen, PV. Ebenso gefielen uns Stommel und Baufritz.
Die Orientierung an KFW ist eine eher kaufmännische Sache. Diese Einstufungen sagen nichts über die Qualität eines Hauses aus und schon gar nicht wie wohl man sich darin fühlen wird.
Ich bin kein Freund der technisch hochgerüsteten zwangsbelüfteten Tupperdosen mit KFW- und Dichtigkeits-Rekordwerten, die vielerorts gebaut werden, empfinde in diesen Häusern oft schnell ein stickiges Druckgefühl. Jeder Jeck ist anders.
Erfahren ist mein Rat. Das wird Dir auch als "Kopfmensch" gut gelingen.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben