Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?

4,90 Stern(e) 19 Votes
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 71 der Diskussion zum Thema: Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?
>> Zum 1. Beitrag <<

C

chand1986

Zudem hat er keinerlei Bildung oÄ im politischen Bereich die ihn als seriöse Quelle qualifizieren, der war irgendwas Richtung Physiker/Ingenieur. Das ist einfach ganz viel Meinung.
Genau andersherum.

WEIL er nicht im politischen Bereich gebildet wurde, HÄTTE er die Möglichkeit, dank seiner naturwissenschaftlichen Grundausbildung (Ingenieur), neutralere und realistischere Beiträge zu machen als viele andere.

Da er aber besonders stark dem Bestätigungsfehler anhängt, wenn es in sein persönliches gesellschaftliches Bild passt, tut er das nicht.
Dafür war von mir zuletzt Genanntes das Paradebeispiel

Will er aber auch gar nicht, er will zu Werbezwecken einen Meinungskanal betreiben - sein gutes Recht.

Davon ab hat er natürlich Recht, dass die einseitige Gewichtung eines Lieferanten total Banane ist.

Ich rate nur zur Vorsicht, derlei Kanäle mit Informationsquellen zu verwechseln. Informationen sind was anderes als Meinungen - und zu wenig Info bei zu viel Meinung haben wir im klassischen Medienbetrieb m. E. schon.
 
T

Trademark

Ja so ist es auch die Energiewende wird von der Bevölkerung befürwortet oder akzeptiert. Gemeckert wird einfach immer das ist die menschliche Natur. Von halbherzig kann aber keine Rede sein. Natürlich kann man immer noch mehr machen aber imho ist es trotzdem gewaltig was geschafft wurde.
Natürlich ist einiges geschafft worden. Ich will das nicht per se schlecht reden. Aber ich glaube schon, dass an bestimmten Punkten nicht frühzeitig und konsequent gehandelt wurde. Das zeigt sich bei Dingen wie dem Netzausbau. Dem Anteil von Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden etc. Das fällt halt jetzt gerade extrem auf, weil Putler in der Ukraine einmarschiert.

Du hast halt an bestimmten Punkten gemerkt, dass bei der CDU/CSU & der SPD die Energiewende eben nicht Teil der politischen DNA ist.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Du hast halt an bestimmten Punkten gemerkt, dass bei der CDU/CSU & der SPD die Energiewende eben nicht Teil der politischen DNA ist.
Sicherlich, denn diese Parteien versuchen doch den Spagat zu schaffen bzw. sind eher in der Mitte der Gesellschaft anzutreffen im Gegensatz zu den anderen größeren.
 
J

jrth2151

Sicherlich, denn diese Parteien versuchen doch den Spagat zu schaffen bzw. sind eher in der Mitte der Gesellschaft anzutreffen im Gegensatz zu den anderen größeren.
Das ist definitiv richtig, aber mMn sollte Energie keiner bestimmten politischen Richtung folgen, wenn die Wissenschaft doch einen eindeutigen richtigen Weg aufzeigt. Dass es Parteien gibt, die den wissenschaftlichen Konsens ignorieren und sich von der Kohleindustrie bezahlen lässt, disqualifiziert die Parteien doch komplett. Dann zu sagen, dass die CDU sich Mühe gegeben hätte bei den Erneuerbaren ist doch komplett an der Realität vorbei.
 
Basti2709

Basti2709

Ich möchte hier mal in das Thema einhaken und setzte erstmal meinen aktuellen Stand ein:

Meinen Vertrag bei E.on für Strom und Gas habe im 09/2021 abgeschlossen. Beginn war der 01.01.2022 bis zum 31.12.2022 mit einer 12-monatigen Preisgarantie. Die Preise sind zur Zeit:

Gas = 6,75 ct/kwh + 127,37€ Jahr Grundpreis bei geschätzten 10.000 kWh (sollten ca. 800 Euro sein) - 140 Euro Bonus
Strom = vorher 28,xx ct ab 01.07.22 = 23,93 ct/kwh + 165,39€ Jahr Grundpreis bei geschätzten 3.000 kWh (sollten ca. 950 Euro sein) - 170 Euro Bonus

Nun stelle ich mir natürlich die Frage, wie es nach dem 31.12.22 weitergeht. Lasse ich den Vertrag erstmal so weiterlaufen und hoffe, dass mein Anbieter nicht gleich zum 01.01.23 die Preise drastisch erhöht oder wechsle ich bereits jetzt, um noch höheren Preisen im Dezember/Januar zu entgehen? Was sind hier eure Erfahrungen? Ich denke kaum das die Preise über den Winter fallen werden...?

Gehe ich nun auf die bekannten Vergleichsportale wird mir ein monatlicher Abschlag für Gas von über 40,00 Cent/kWh angezeigt, in Summe dann monatlich 350 Euro aufwärts. Bei meinem Grundversorger sind es nur knapp 20,00 Cent/kWH und ein monatlicher Abschlag von 175 Euro.
Bei Strom sind es 60 Cent/kWh aufwärts und 170 Euro monatlich bzw. beim Grundversorger 37 Cent und 100 Euro monatlich.

Daher wird mein Vorgehen dann wohl so aussehen, dass ich in dieser Woche noch einen neuen Stromvertrag für die Zeit vom 01.01. bis 31.12.23 abschließe (mit ca. 30 Cent die kWh über eine noch zur Zeit laufende Media Markt Aktion) und bei Gas alles so weiterlaufen lasse. Sollte dort dann tatsächlich erhöht werden, muss ich eben in die Grundversorgung. Es sei denn, hier kennt noch jemand eine Möglichkeit "vergünstigt" an einen Gastarif zu kommen?
 
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1800 Themen mit insgesamt 26916 Beiträgen

Ähnliche Themen
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss? Beiträge: 10
04.11.2022Strom- und Gas-Bremse - Lust auf ein wenig Zahlenwerk? - Seite 4Beiträge: 31
17.02.2019Dimensionierung Hausanschluss Strom/Gas/Wasser Beiträge: 11
05.05.2022Gas ohne Solar für Neubau möglich? - Seite 2Beiträge: 34
26.05.2022Erfahrung mit KFW55 Massiv + Gas + 5qm Solar - Seite 3Beiträge: 34
07.11.2022Baukosten gehen aktuell durch die Decke - Seite 1137Beiträge: 8625
02.07.2015Erschließungskosten für Gas und Abwasserleitungen Beiträge: 11
09.05.2021Preisgleitklausel im Vertrag mit GU - Seite 3Beiträge: 18
07.11.2021Neubau EFH - Gas oder LWP + PV + Speicher? - Seite 11Beiträge: 169
15.02.2022Aufpreis LWWP gegenüber Gas gerechtfertigt? - Seite 3Beiträge: 32

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben