Endfällige Darlehen wandeln Erfahrungen?

5,00 Stern(e) 3 Votes
M

-marcus-

Hallo liebe Baufinanzierung-Experten hier!

Ich frage mich gerade ob es eigentlich möglich ist ein endfälliges Darlehen in ein Annuitätisches Darlehen zu wandeln?
Gefolgt von der Frage ob sowas überhaupt sinnvoll ist?

Hat jemand mit endfälligen Darlehen und Annuitätendarlehen Erfahrungen?

Danke!
 
K

KarstenausNRW

Klare Antwort zu allen Deinen Fragen: Das kommt darauf an.

- Umwandlung von endfällig in annuitätisch
==> kommt auf die Bank und den Preis drauf an, den sie drauf schreibt. Grundsätzlich ist es ja so, dass die Bank sich für die Laufzeit refinanziert und ohne Tilgungsleistungen rechnet. Jetzt kommst Du und möchtest quasi jeden Monat für die Restlaufzeit eine Sondertilgung leisten. Den der Bank entstehenden Schaden (sofern aufgrund der Zinsstruktur alt und heute bzw. der Wiederanlagesätze überhaupt ein Schaden entsteht) kann niemand für die Zukunft berechnen. WIR machen so etwas daher also nicht. Du wirst also Deine Bank fragen müssen.

Sinnvoll? Was verstehst Du darunter? Das kommt doch ganz darauf an, was Du bisher mit dem endfälligen Darlehen bezweckt hast. Gibt es einen Tilgungsersatz oder ist das Darlehen einfach endfällig? Waren es steuerliche Themen? Ist ein Bausparvertrag für die Anschlussfinanzierung eingebunden? Usw.
Es kann gute Gründe geben, ein endfälliges Darlehen (mit Tilgungsersatz) abzuschließen. Es kann auch während der Laufzeit Gründe geben, dass man das Konstrukt nicht mehr braucht. Oder es war von Anfang an einfach scheiße, weil man auf einen Verkäufer hereingefallen ist und nicht bei einem Berater gesessen hat.

Fazit: Sag bitte konkret, was Du wie und warum vor hast. Dann kannst Du eine konkrete Antwort geben.

Du hast sinngemäß gefragt: Ich fahre jetzt ein Cabrio. Kann ich es beim Händler gegen einen Multivan tauschen? Macht das Sinn? Dann wird verständlich, dass es viele Antworten auf die Fragen geben kann.
 
H

hausbau_phobos

Möglich ist es mit Sicherheit - die Frage ist, was möchte die Bank dafür haben.

Stell dir lieber die Frage, ob eine Alternative nicht sinnvoller wäre.
Je nach dem, wie lange das endfällige Darlehen bereits läuft, hast du womöglich einen deutlich tieferen Zinssatz vereinbart, als heute möglich wäre.

Falls dem so ist (ich sage mal, <2% pa), würde ich mir gut überlegen, ob ich wechsle. Statt dessen jeden Monat die gedachte Annuität aufs Depot, risikoarme ETFs mit niedrigen Gebühren kaufen und mit allergrösster Wahrscheinlichkeit (zumindest bei einer Laufzeit >10J), steigst du besser aus, da die erwartete Rendite deutlich höher sein wird als der Zins.

Zb ETF auf MSCI World, langfristige Rendite, in EUR, annualisiert >9%
 
WilderSueden

WilderSueden

Oder alternativ übers Tagesgeld sparen und jedes halbe Jahr wird ein Festgeld bis zur Endfälligkeit draus gemacht. ETF zu einem fixen Zeitpunkt auflösen hat ein größeres Risiko
 
H

hausbau_phobos

Das stimmt natürlich - Risiko bleibt, finde auf die schnelle den max-draw-down des MSCI world nicht, hab grad keinen Zugriff auf Bloommberg
 
WilderSueden

WilderSueden

Du brauchst kein Bloomberg dazu, das steht oft genug im Internet.

The deepest drawdown period lasted for 13 years and 2 months and was between August 2000 and October 2013. It reached a trough of -54.3%.

Man investiert natürlich selten zum Höhepunkt und muss zum Tiefpunkt verkaufen. Aber in den 2000ern konnte man sich mit der Strategie die Finger verbrennen.
 
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3116 Themen mit insgesamt 67442 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben