Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
128
Gäste online
1.037
Besucher gesamt
1.165

Statistik des Forums

Themen
30.360
Beiträge
399.280
Mitglieder
47.724

Wir planen im Jahr 2022 zu bauen; die Planung beginnt

4,80 Stern(e) 4 Votes
Was man nicht so alles erfährt :)
Also unser Flurstück ist seit 2018 Wasserschutzgebiet. Somit kommt eine SWWP wohl nicht in Frage :-(

Da ich eine LWWP nicht besonders finde, wird es wohl dann eine Gastherme mit Solarthermie.
 
Was man nicht so alles erfährt :)
Also unser Flurstück ist seit 2018 Wasserschutzgebiet. Somit kommt eine SWWP wohl nicht in Frage :-(

Da ich eine LWWP nicht besonders finde, wird es wohl dann eine Gastherme mit Solarthermie.
Schade war bei mir auch so.
Ich habe mich dennoch für LWWP entschieden.
Wenn es bei dir nicht so zeitkritisch ist kannst du dich nochmal nach Ausnahmegenehmigungen erkundigen. Das wurde mir gesteckt. Aber braucht halt Zeit, weil es im Falle von Berlin im Senat besprochen werden müsste.
Wie es in Brandenburg ist, kann ich leider nicht sagen.
Aber es gibt ja Chancen, dass wegen Umweltschutz etc. unter bestimmten Auflagen eine Sondergenehmigung möglich wäre.
 
Schade war bei mir auch so.
Ich habe mich dennoch für LWWP entschieden.
Wenn es bei dir nicht so zeitkritisch ist kannst du dich nochmal nach Ausnahmegenehmigungen erkundigen. Das wurde mir gesteckt. Aber braucht halt Zeit, weil es im Falle von Berlin im Senat besprochen werden müsste.
Wie es in Brandenburg ist, kann ich leider nicht sagen.
Aber es gibt ja Chancen, dass wegen Umweltschutz etc. unter bestimmten Auflagen eine Sondergenehmigung möglich wäre.
Kann es gerne nachfragen. Bauantrag dauert ja bei uns ca. 6 Monate. Habe also etwas Zeit :)

Da wir aber keine LWWP haben wollten und vor dem Grundstück ein Gasanachluss liegt, wird es; falls SWWP ausgeschlossen; eine Gastherme :)
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
- sorry, mein Provider ist "Kabel Entwicklungsland", da ging mein Beitrag von Do. 13:35 wohl nicht mehr raus -
Wie es so häufig hiess wird die Küche nicht mitfinanziert.
Ja, sachlich mag das schon sein, daß Dein Finanzierer die Küche - da erheblich leichter herauszunehmen als bspw. die Badewanne - nicht in den Bau einrechnet, sondern eben zum Konsum. Aber geschenkt bekommst Du sie dennoch nicht und mußt sie kalkulatorisch eben doch mit einrechnen - notfalls, in dem Du sie "umlegst", also auf alle anderen Positionen verteilst. Etwa das Äquivalent der Küchenkosten als Pufferaufschlag zu nehmen, wird kaum am Schluß zu der Notwendigkeit führen, einen Überschuß zu verprassen. Was Du aber garnicht brauchen kannst, ist: Dir die Belastung mit einem zu knappen Budget schönzurechnen.
 
Eine andere Frage zu der Finanzierung. Mir wurde heute gesagt das ich die Küche über die kfw-Finanzierung finanzieren kann. Und laut dem Merkblatt kann man bei kfw jederzeit Sondertilgung durchführen. Ist das korrekt?
 
Mir wurde heute gesagt das ich die Küche über die kfw-Finanzierung finanzieren kann. Und laut dem Merkblatt kann man bei kfw jederzeit Sondertilgung durchführen. Ist das korrekt?
In welchem Programm? 153 zumindest mit einem klaren NEIN zu beantworten.

Wer hat Dir denn die Auskunft und das Merkblatt gegeben? So steht es online für 153.
1598278247855.png
 
Oben