Viebrockhaus Preise, Erfahrungen, Feedback & Tipps

5,00 Stern(e) 5 Votes
Generell ist zu den Kosten zu sagen, dass VBH nicht der günstigste Anbieter ist, aber den Vorteil bietet (aus meiner persönlichen Sicht), dass man sich als Bauherr um recht wenig noch selbst kümmern muss. Tiefbau für Gründung und Hausanschlüsse zum Beispiel. Und die verklinkerte Fassade (mit den Klinkern aus der Bemusterungshalle) ist im Preis dabei, dafür kommen andere Hausbaufirmen gerne mal mindestens auf 35.000 Euro.
Das finde ich grundsätzlich nicht schlimm, wenn die Qualität stimmt (was nicht bedeutet, dass andere Unternehmen ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis haben können). Für mich ist z.B. auch wichtig, dass die Kalkulation nicht völlig von den realen Kosten abweicht. Natürlich ist man in der Bemusterung selbst dafür verantwortlich. Aber da würden mich Erfahrungen interessieren, ob durch die Bemusterung dann noch deutliche Kostensteigerungen hinzu gekommen sind?

Das mit den Wänden klingt schon mal gut. Weiß jemand wie es ist, wenn man den Hauseingang verändert? Z.B. von Traufseite auf Giebelseite zieht.
 
Viebrockhaus nimmt für jeden Aufwand oder Upgrade natürlich einen Aufpreis wie jeder GU.
Da ist es: Viebrockhaus ist auch nur ein GU wie jeder andere, aber er hat sein Konzept. Sein Ruf ist, dass man sich auf ihn verlassen kann. Meine Nachbarn, die mit Viebrock gebaut haben (mehrere, man erkennt sie an ihrem Klinker und ihrem Hausaufbau) haben alle durchweg gleiche Erfahrungen wie mit anderen GU-gebauten Häusern. Plus Probleme mit ihrer Nibe ;)
Allerdings haben sie 10? Jahre freiwillige Gewähr? Ok, die zählt man als Aufpreis.
Was hat denn der Besuch gebracht @BauBauNRW ?
 
Wir haben Ende des Monats nen Termin mit dem Berater hier vor Ort. Der Besuch in Bad Fallingbostel hat insofern nicht so viel gebracht, dass wir die Favoriten eher nach Grundriss ausgesucht haben. Das M610 ist jetzt noch dazu gekommen. Das hat uns vor Ort ganz gut gefallen. Wir waren danach noch in der FertighausWelt in Hannover, aber das hat sich nicht wirklich was gebracht.
Letzten Endes ist es immer die Frage nach den Kosten und wohl auch Wertstabiltät. Da weiß ich Z.B. nicht wie der Wiederverkaufswert von nem Fertighaus in Holzständerbauweise ist.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Aber da würden mich Erfahrungen interessieren, ob durch die Bemusterung dann noch deutliche Kostensteigerungen hinzu gekommen sind?

Das mit den Wänden klingt schon mal gut. Weiß jemand wie es ist, wenn man den Hauseingang verändert? Z.B. von Traufseite auf Giebelseite zieht.
Du kannst dein Haus mit Viebrockhaus problemlos ohne Aufpreis bemustern und wirst gute Qualität bekommen. Erfahrungswerte anderer Bauherren hinsichtlich Bemusterungsmehrpreisen sind recht wenig wert, weil es total davon abhängt, wie viele Extrawürste man selbst als unverzichtbar empfindet. Wenn du eine freistehende Badewanne, Unterputzarmaturen und Schiebeelemente statt Fensterflügel haben willst, wird es bei Viebrockhaus schnell teuer - wie vermutlich bei allen anderen Firmen auch.

Wir selbst haben Mehrkosten von etwa 50.000 Euro zum Basispreis gehabt, die allerdings nur zu einem kleinen Teil durch die eigentliche Bemusterung zustande kamen. Die größten Extraposten waren bei uns: Hausverlängerung, Drempelerhöhung, Decken-, Tür- und Fenstererhöhungen.

Hauseingang versetzen ist, wie sämtliche Grundrissänderungen, erstmal kostenneutral. Haben wir auch gemacht, inklusive Treppenänderung und Nischenwänden für Einbauschränke. Aber wenn du den Grundriss änderst, kommst du eben auch schnell an den Punkt, dass irgendwo noch ein Fenster oder eine Tür hin muss oder oder oder. Das läppert sich dann.

Oder du nimmst ein Haus aus der V-Serie und änderst nichts daran. Dann wirst du mit dem angezeigten „Startpreis“ auch hinkommen. Haben unsere Nachbarn so gemacht und damit natürlich deutlich gespart.

Was die Vorabeinschätzung der Nebenkosten angeht, war Viebrockhaus bei uns sehr realistisch und hat wohl auch den Ruf, hier im Vorfeld schon „schmerzhaft“ deutlich sämtliche Extrakosten für Hausanschlüsse & Co. auszuweisen, damit man als Bauherr weiß, was finanziell auf einen zukommt. Bei einigen anderen Anbietern, mit denen wir im Vorfeld gesprochen hatten, lag die Nebenkostenschätzung teilweise um viele Tausende niedriger, die dann hinterher fehlen, wenn man sich darauf verlässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ich habe bereits auf Seite 1 dieses Threads hier geschrieben, also bereits 2009, als wir gerade den Vertrag unterschrieben hatten und noch mal ein paar Posts später im Juni 2010. Beide Jahreszahlen anklicken, dann kommt man direkt zu meinen alten Beiträgen...meine Güte, immerhin fast 11 Jahre alt.

Da muss ich doch auch zu meinen damaligen Beiträgen glatt sagen, meine Güte, eine rosarote Brille hatte ich schon auf!

Ich bin damals Ende Juli 2010 in unser Classico 305 eingezogen, das ist heute das V1, leicht verändert...ja ja, ich weiß, das sind heute popelige Hundehütten, heute brauchen alle ja scheinbar Minimum 160 m²! Aber uns reichts.
Aber nun ja, was soll ich nun sagen nach über 10 Jahren Viebrockhaus?
Ich sag mal so, ich würde nicht mehr mit Viebrock bauen, sondern vermutlich mit externen Architekten und einzelnen Gewerken oder einem regionalem, kleinen Baununternehmen!
Nicht falsch verstehen, vieles, was ich damals schrieb, das stimmt, die Bauzeit etwa war auf den Tag genau abgeschlossen, das gab Sicherheit wegen Umzug, es wurden die Bauanträge, Entwässerungsanträge usw., also vieles vom Schreibkram von V. übernommen, man musste nur unterschreiben und es absenden (lesen natürlich auch). Aber dass keine weiteren Beiträge damals mehr kamen von mir, da ging es dann schon los, das kommt jetzt.

Grundsätzlich muss ich nämlich sagen, es war dann vor allem ab dem Innenausbau nicht so, dass man da jetzt die Gewerke alles einfach machen lassen kann, man muss schon viel da sein oder seinen Bauqualitätsüberwacher hinschicken usw., damit nicht grobe Schnitzer passieren, die dann einfach mit Silikon zugeschmiert werden und einfach weg sind.

Bei uns gab es etwa einen Riesen Ärger wegen bodentiefer Dusche, da wollte man uns weismachen, bodentief wäre auch 12 cm über Fertigfußboden. Erst nach langem Hin und Her und der Beibringung von entsprechenden Urteilen, dass bodentief eben bodenbündig bedeutet, baute man das alles wieder raus und später eine fast bodenbündige Duschtasse ein (8 mm).
Und es gab noch viele kleine Mängel, die dann zwar behoben wurden, aber furchtbar nervten und für die man erst jedes Mal diskutieren musste...so waren etwa die Türen alle zu hoch eingebaut, so dass man 2,5 cm Spalten unter den Türblättern hatte, obwohl von uns extra angegeben worden war, dass als Bodenbelag 2 mm PVC-Planken (fürs Gewissen oft Vinyl genannt) dort rein sollten.
Oder es wurde auf der Wanne Werkzeug abgelegt, wodurch Schmarren entstanden, die man dann mit einem Schmutzradierer versuchte, wegzuradieren, wodurch noch größere, matte Flecken entstanden, so dass letztendlich eine neue Wanne eingebaut werden musste.

Grundsätzlich waren die Maurer sehr sorgfältig, Rohbau lief top, Klinker sind gut geworden. Auch die Elektriker waren Top. Was gar nicht ging, war die Sanitärfirma, die aus der Nähe von Dresden kam, ich nenne den Namen nicht. Man, die waren teils wirklich gruselig.

Von den Materialien her sind die Roeben-Klinker wohl noch am besten. Alles andere ist leider normales oder sogar billiges Zeug, dass ich heute so nicht mehr abnehmen oder anfangs auswählen würde. Das Haus ist sehr hellhörig, die EG-Decke ist ja nur 16 cm dick, die Wände aus Porenbeton, die OG-Wände einlagig Trockenbau! Die Türen billigstes Zeug...wir haben fast 3000 € Aufpreis für eine Doppeltür mit Verglasung zum Wohnzimmer gezahlt, da war das Material unten am Boden-Feststeller aus dem billigen Spanzeug schon ausgebrochen nach nur zwei Jahren...bis heute. Die Türblätter haben auch zum Teil ne Krümmung in sich, so dass sie oben und unten nicht anliegen, vor allem bei der Doppeltür sieht das beschissen aus. Die Türdrücker innen sind billigster Schund, die klapperten von Anfang an, die Einsteckschlösser passten nicht zu den Vierkant, man bekommt diese nie fest, dass fühlt sich immer billig und nicht wertig an. Die Haustür kann bis heute nicht so eingestellt werden, dass diese nicht allein zuschwenkt, außerdem liegt sie oben nicht ganz an der Zarge an, da ziehts Luft. Die Treppe ist eine freitragende, die eigentlich ganz nett ist, aber sie wurde sehr murksig eingebaut, verschieden große Pfosten oben, der Handlauf verdrehte sich usw.

Das Schlimmste bei uns aber und das sollte uns noch 1 1/2 Jahre begleiten, war die Nibe Heizung. Wir bekamen damals eine Nibe Split mit AMS Außeneinheit, also eine Luft-Wärmepumpe. Die gibt es heute so nicht mehr...zum Glück, wobei die neueren auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei sein sollen, wie man immer wieder hört und liest.
Was wir da für einen Ärger hatten....die Heizung schaffte es einfach nicht, genug Warmwasser bereit zu stellen. Eine Wanne wurde nicht voll, beim Duschen wurde das Wasser immer wieder lauwarm, man musste ständig nachregeln am Mischerhebel. Und wir haben keine Regenschauer-Dusche und auch keine große Wanne, alles ganz normal. Das Mistding schaffte einfach nicht genug Warmwasser! Nach unzähligen Terminen durch die Heizungsfirma und immer mehr Verschlimmbesserungen an den Einstellungen, der Software der Nibe etc. wurde uns schlussendlich ein Zusatzspeicher angeboten...für 1500 €! Das konnte ich nicht glauben. Es dauerte ein Jahr, wieder Termin mit dem Geschäftsführer der Baufirma, mit der Rechtstante von Viebrock, mit den Chefs der Sanitär-Firma...bis ich irgendwann (ich kann dazu nichts genaueres sagen) durch meinen Kampf den Zusatzspeicher kostenneutral inkl. Einbau bekam! Das war auch logisch für mich, denn das Haus hatte einfach einen Mangel, der behoben werden musste und zwar im Rahmen des Werkvertrages und nicht auf meine Kosten, so sah ich das.

Nun ja irgendwann wurde der Speicher eingebaut...leider wieder von der Sanitärfirma und mit einer derart murksigen Verrohrung, dass mich mein heutiger Heizungsfritze anschaute, wo er die Verrohrung und überhaupt den ganzen HWR das erste Mal sah...sehr schlimm, ich ärgere mich heute noch. Naja, das Warmwasser geht seitdem ganz leidlich, da kamen zwar noch einige Schnitzer zu Tage, aber immerhin konnte man seitdem baden.

Aber grundsätzlich ist die Wärmepumpe meines Erachtens zu klein dimensioniert worden für das Haus, jedenfalls was Warmwasser betrifft. Und laut ist die auch, also das Außenmodul, wenn das läuft, hört man das schon deutlich draußen. Und die Einstellungen der WP, da bin ich bis heute nicht ganz durchgestiegen...und ihr könnt mir glauben, ich bin eigentlich sehr technikaffin. Gerade heute hatte ich auf einmal eine VL-Temperatur von 38°C, es wurde bullig im Haus. Warum? Keine Ahnung, eigentlich ist der Vorlauf auf 25° eingestellt. Warum der auf einmal so hochheizte, keine Ahnung. Neu gestartet, Heizkurve ein Grad runter gestellt, schon zeigt sie nur noch 22°C VL an...sehr eigenartig, das Ganze!

Also, Ich könnte da noch munter weiter schreiben, ich hatte seinerzeit schon einen regen Austausch im inoffiziellem Viebrock-Forum (Zuhausehausfans), das ist aber leider verlassen heute, da ist nichts mehr los!

Das wollte ich mal nach 10 Jahren Viebrockhaus hier darstellen, vielleicht ist es interessant für einige.

Das Ding ist halt, diese ganzen General-Unternehmer und -übernehmer sind im Grunde alle ähnlich, die einen haben dies dabei, die anderen das...allein gemein sind die tollen Hochglanzhefte und oft die Musterhäuser, die etwa bei Viebrock nicht wenig sind und die man als Käufer da natürlich mit zahlt. Wie gesagt, ich würde nicht mehr V. wählen, aber das muss jeder selbst entscheiden, am besten mit mehreren Angeboten, auch von Architekten und regionalen Bauunternehmen. Denn was nutzen 3 Monate garantierte Bauzeit, wenn ich mich danach 50 Jahre über billige Gipskarton-Wände ärgere und lieber massiv gemauerte gehabt hätte? Oder ich nie die Anlage richtig aufdrehen kann, weil die billig und schnell zusammengeklebten Porenbeton-Wände und die daran befestigte Treppe schwingt wie ein Weinglas bei ner Opernsängerin?
 
Topotec, das hast du sehr schön geschrieben :) Mein Mann würde auch jetzt schon einige deiner Einschätzungen so unterschreiben - vor allem diese Trockenbauwände im OG.

Ich hänge halt an meinem Klinker und das bietet hier sonst keiner an bzw. wenn, dann können sie es nicht und sieht sch... aus.

Aber ja - Nachbarn haben mit einem regionalen Unternehmen gebaut (null Infos im Netz, da wäre ich schon in Panik verfallen) und es ist alles gut gegangen plus 100.000 Euro weniger in Summe Hauspreis. Geht also auch.
 
Oben