Sind unsere Berechnungen realistisch? Unser Bauvorhaben möglich?

5,00 Stern(e) 3 Votes
P

Pohnsa

Hallo Forumuser...,

wir haben es endlich in unsere Hände genommen und wollen ein Haus bauen (lassen).

Nun möchte ich euch fragen, ob meine Rechnung realistisch ist.

Wir sind verheiratet, Er Beamter,SIE Angestellte.
Einkommen: Gesamt 2700 €

Kaufpreis Grundstück: 65000 €
Kaufpreis Haus: 120000 €
Zusatzleistung Haus: 20000 €
Baunebenkosten: 25000 €

=230.000€

Wir möchten den Kredit 35 Jahre laufen lassen und max. 900€ abzahlen im Monat.
Ist das möglich und realistisch?
Wollen den Kredit eventuell mit Bausparvertrag oder bestehender Lebensversicherung verbinden.
Eigenkapital sind 10000 € die für Einrichtung genutzt werden soll. Weitere 5000€ sind in Lebensversicherung geflossen.

Was sagt Ihr dazu???

Würde mich über konstruktive Vorschläge oder Beurteilungen freuen.

MfG
Patrick:)
 
W

wabe

Bei 35 Jahren Kreditrückzahlung ist natürlich zu prüfen, ob das noch innerhalb der normalen Lebensarbeitszeit abbezahlt werden kann, als Rentner könnte es schwierig werden
 
D

Danton

Hallo Pohnsa,

zunächst einmal sollte man nach Möglichkeit, wenn man bauen möchte, mindestens 20% Eigenkapital angespart haben.

Um in gut 30 Jahren mit der Finanzierung durch zu sein, sollte man 1% Tilgung einplanen. Weniger Tilgung würde die Laufzeit erheblich verlängern und die Gesamtsumme der Zinsen und Zinseszinsen ebenso.

Die Lebensversicherung dient zur Absicherungs des Darlehens gegenüber der Bank.

Wenn ich jetzt mit einem Zinssatz von nur 4,5% und einer Tilgung von 1% rechne, zusammen also 5,5%, kommt man auf folgende monatliche Belastung:

230.000,- € x 5,5% = 12.650,- €/Jahr
12.650,- € / 12 Monate = 1.054,17 €/Monat (Kaltmiete)

Wie Du hieraus erkennen kannst, wird es meines Erachtens eher unwahrscheinlich mit 900,- €/Monat zu machen sein. Dazu müßtest Du schon einen supergünstigen Zinssatz erwischen.
Anhand der Beispielrechnung kannst Du ja mal selbst mit den Dir angebotenen Zinssätzen auf die Schnelle nachrechnen.

Eine zweite Rolle spielt natürlich auch Euer Alter, wie Wabe schon richtig bemerkt hat. Die Finanzierung sollte bis spätestens zum Eintritt in die Rente abgeschlossen sein.

Mein Vorschlag wäre, zunächst einmal genügend Eigenkapital anzusparen. Mit 180.000,- € Finanzierungssumme sieht die gleiche Rechnung schon ganz anders aus. Da kämst Du nämlich auf eine monatliche Belastung (Kaltmiete zuzügl. Nebenkosten) von nur 825,- €/Monat.

Ich hoffe, daß ich Die hiermit ein wenig weiter geholfen habe.
 
P

Pohnsa

Natürlich würden wir es in 35 Jahrenschaffen, vor unserem Rentenalter fertig zu werden.

Das mit dem Eigenkapital ist natürlich richtig von euch.
Nur bin ich der Meinung, wenn ich noch 5 Jahre warte und versuche, 20000€ anzusparen zahlen wir in unserem Fall knapp 25000€ Miete die wir von niemanden wieder bekommen.
Also lieber jetzt bauen, und das geringe Eigenkapital nur für die Einrichtung nutzen.

Rechne mit einem Zinssatz von 4 %, da eventuelle Kfw Förderung und den geringen Zinssätzen überhaupt zur Zeit.
Wenn man dann noch zwei Wohnriester mit einbeziehen kann, hat man auf den Monat runter gerechnet auch nochmal knapp 30€ mehr.

Hoffe meine Rechnung geht soweit auf...:):):):)
 
D

Danton

Hallo Pohnsa,

natürlich kann ich es verstehen, wenn man den Entschluß gefasst hat zu bauen, daß man dann nicht noch ewig damit warten will.

Ich gebe aber auch zu bedenken, daß die 20.000,- € (um bei Deinem Betrag zu bleiben), die Du jetzt mehr aufnehmen mußt, incl. Zins und Zinseszins die dagegen eingesparte Miete von 25.000,- € weit übersteigen. Aus den 20.000,- € werden dann nämlich insgesamt locker zwischen 40.000,- und 50.000,- €, das heißt Mehrkosten von mindestens 15.000,- € gegenüber der Miete.

Und nebenbei, je kürzer die Laufzeit der Finanzierung ist, desto erheblich weniger Zins und Zinseszins mußt Du insgesamt dafür zahlen.

Wohnriester halte ich persönlich für ein zweischneidiges Schwert. Obwohl das eigene Häuschen auch eine Art Altersvorsorge darstellt, sollte für den Lebensunterhalt im Rentenalter genügend vorgesorgt sein. Nach Ende der Finanzierung, also nach 30 Jahren, stehen wahrscheinlich auch die eine oder andere größere Renovierung an. Auch hier werden dann finanzielle Mittel benötigt.

Also mein Rat: Nichts übers Knie brechen, alles will wohl überlegt werden. Beim Bauen geht´s um einen ganzen Batzen Geld.
 
P

Pohnsa

Da hast du recht. Über das Knie brechen wollen wir natürlich nichts.
Aber die Zinsen sind natürlich zur Zeit sehr reizvoll.
eigentlich mussich auch sagen, das wir sowieso eine sehr lange Laufzeit wollen, obwohl uns natürlich bewusst ist, das dafür bedeutend mehr Zinsen gezahlt werden müssen.

Aber man sagt ja immer man soll so früh wie möglich darüber nachdenken, sich was eigenes anzuschaffen.

Ich habe mal hier gelesen, das Eigenleistungen an einem Häuschen auch als Eigenkapital zählen.

Stimmt das???
 
Zuletzt aktualisiert 03.10.2023
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3073 Themen mit insgesamt 66748 Beiträgen

Ähnliche Themen
14.03.2016Finanzierung abgeschlossen-Zinssatz gut? Beiträge: 23
15.09.2016Finanzierung ohne Eigenkapital mit Sicherheit?? Beiträge: 52
07.02.2017Bewertung Neubau-Finanzierung Beiträge: 17
25.05.2016Finanzierung ohne Eigenkapital - Tilgung / Zins Beiträge: 63
12.09.2021Kauffinanzierung: wieviel Eigenkapital (bei den niedrigen Zinsen)? Beiträge: 27
14.05.2016Hauskauf: Finanzierung (mit/ohne Eigenkapital) Beiträge: 24
11.07.2016Zinsbindung - Einschätzung Finanzierung Beiträge: 23
20.05.2013Frage: 1% Tilgung und 10 Jahre Zinsbindung. Haus nie abbezahlt? Beiträge: 13
29.05.2016Konditionen für Riester-Bausparvertrag - Welcher Zinssatz? Beiträge: 16
23.12.2017Bei Grundstücksfinanzierung schon gesamtes Eigenkapital einbringen? Beiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben