Finanzierung von Bauvorhaben

4,30 Stern(e) 3 Votes
J

JoePavelski

Hallo liebe Gemeinde. Aufgrund der tollen Meinungen in diesen Forum würde ich auch gern eure Meinung zu unserem Vorhaben hören...

Wir planen für das 4. Quartal dieses Jahres noch mit unserem Bauvorhaben zu beginnen.

Ein paar Fakten:
Wir sind beide Mitte und Ende 20. Unser Nettoeinkommen beträgt aktuell 3800€ monatlich. Sonderzahlungen sind von beiden Seiten nicht inbegriffen (die kommen extra). Ebenfalls nicht inbegriffen sind weitere kleinere Tätigkeiten meinerseits, welche sich auf ca. 1500€ (netto) im Jahr belaufen, mit denen ich aber nicht kalkulieren möchte bei einer Finanzierung. Wir wohnen in Westsachsen, dementsprechend sind die Lebenserhaltungkosten etwas humaner... :)

Nach Abzug aller Kosten haben wir aktuell (Versicherungen, Benzin, Handy, Autokredit, Altersvorsorge usw.) zusammen 2900€ netto für Kredit, Verpflegung, Nebenkosten von Haus und Klamotten. Wir haben keine Kinder, dies aber in 2-3 Jahren geplant.

Unser Einkommen wird aufgrund unserer Tätigkeiten im TvöD weiter steigen.

Wir haben ein Grundstück im Wert von 25.000€ (wofür wir monatlich die nächsten 12,5 Jahre aber nur 100€ abbezahlen müssen (längere Geschichte :)) Wir planen weiterhin mit einem Eigenkapital von 35.000€. In der Rückhand haben wir aktuell weitere 20.000€ bis nächstes Jahr Sommer und dem fertigen Hausbau hätten wir sicherlich weitere 20.000€ - 25.000€ mehr... also etwa 45.000€

Als Kreditrahmen planen wir 240.000€ da wir + Grundstück und Eigenkapital auf etwa 300.000€ kommen möchten. Die kompletten Kosten (Grundstück,Haus + Nebenkosten) sind mit 290.000€ kalkuliert. Aufgrund der vielen Referenzen mit unserem Bauherren ist dieser Preis garantiert. Das würde bedeuten wir haben 10.000€ noch für das Außengelände, welches wir sehr einfach und pflegeleicht planen.


Was meint Ihr ist mit unserem Einkommen solche eine Finanzierung möglich? Also Kreditrate hätten wir 700€ angeschlagen zu einem Zins von hoffentlich um die 1,5%. Macht ein Bausparer Sinn mit monatlich 150€ zur teilweisen Anschlussfinanzierung? Als Nebenkosten für das Haus habe ich mit 300€ gerechnet, dies dürfte für unsere Region etwa passen. Die Gesamtbelastung sollte eigentlich nicht über 1200€ liegen.

Was sind eure Erfahrungen und Gedanken dazu?
 
H

HilfeHilfe

Hallo !

kurz zum Haus: hier gibt es Profis die mehr zum realistischen Baupreis + Baunebenkosten sagen können. Grundstück ist schon mal TOP. Sachsen ist eh ein Traum was Grundstückspreise angeht, sehe ich bei jedem Heimatbesuch immer wieder. Beide öffentliche Dienst, passt also. Gutes EK, gesunde Kalkulation der nebenkosten fürs haus ( eher bei neu zu viel).

BSV würde ich bei dem Zinsniveau nicht machen, kostet unnötig Geld . Dann eher mindestens 15 jahre Festschreibung wählen und ruhig mal 20-25 Jahre anbieten lassen. 1 Adresse immer die Hausbank , danach 1-2 große Makler ansprechen. Den einzigen Nachteil den ich sehe ist ihr habt noch kein Nachwuchs. Kinder kosten Geld ( Teilzeitarbeiter, betreuung). Hier solltet ihr dann auch mal realistisch kalkulieren was ist in X Jahren , können wir problemlos weiterfinanzieren. Viel Erfolg !
 
Musketier

Musketier

Die Rate ist für den Kreditrahmen definitiv zu niedrig.
Und um die Gesamtkosten zu beurteilen, fehlt noch einiges an Angaben.

Außerdem bezweifleich, dass ihr im 4. Quartal anfangt zu bauen, wenn ihr jetzt erst anfangt zu planen.

Ist für den Grundstückskredit eine Grundschuld eingetragen?
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JoePavelski

Es geht nur noch um die Finanzierung, hierbei hatten wir aber schon einmal grünes Licht von der Bank (sprich dass es Sinn macht sich um so ein Projekt zu kümmern). Die Kosten für das Haus stehen, dieser Bauplanungsschritt ist komplett abgeschlossen und wird auch so eingehalten werden. (Andere Häuslbauer meinten zum Bauleiter immer nur: "Wenn er 280.000 und 23 Cent verlangte, dann bezahlt ihr auch genau 280.000 und 23 Cent"). Es geht allein noch um die Verhandlung mit der Bank. Nein, dass Grundstück gehört offiziell nur uns..sprich wird nur die Grundschuld des Baukredits eingetragen werden.

Bezüglich Kinder hätten wir es aktuell so vor, dass meine Freundin nur ein Jahr zu Hause bleibt und dann wieder voll arbeiten geht (als Erzieher hat man sowieso meistens "nur" 33-36 Stunden). Unsere Mütter würden uns zudem auch sehr helfen, dass wissen wir jetzt schon :)

Geplant wäre einmal (Wunsch)

240.000€ für 1,5%, 15 Jahre
Rate 700€
Restschuld ca. 160.000€

nebenbei Bausparer mit 200€, 15 Jahre, Zins wird irgendwo um die 1,9 oder so dann sein.
Summe nach 15 Jahren: 36.000€, welche als Tilgung in den ersten Kredit hineinfließen
Darlehenskredit von Bausparer etwa 90.000€

160.000€ Restschuld - 36.000€ Tilgung von Bausparer = 124.000€, davon können 90.000€ zu einem guten Zins finanziert werden. Die restlichen 34.000€ müssen oder könnten über die ersten 15 Jahre getilgt werden....

Wäre das so in etwa logisch ? :)
 
Musketier

Musketier

warum nicht 900€ in die Tilgung stecken, statt einem teureren Bausparer?
Hast du alle BNK berücksichtigt, Garage, Außenanlagen und Boden und Malerarbeiten berücksichtigt? Wir sind vor 2-3 Jahren mit ähnlichem Budget hingekommen, aber seitdem hat sich die EnEV verschärft und auch die Baupreise sind gestiegen.
 

Ähnliche Themen
06.04.2018Eure Einschätzung zu unserer FinanzierungBeiträge: 13
01.05.2013Kein Eigenkapital/bestehende Konsumkredite/Finanzierung möglich?Beiträge: 12
29.11.2017Haus und Grundstück 284.000€ finanzierbar?Beiträge: 57
08.08.2017Grundstück bar kaufen? Wie Finanzierung aufbauen?Beiträge: 44
07.07.2011Finanzierung Grundstück jetzt, Haus in 6 Monaten?Beiträge: 18
26.07.2020Hausbau / Finanzierung EFH denkbar ?Beiträge: 39
17.07.2015Unsicher wegen FinanzierungBeiträge: 43
25.09.2019Überlegungen Finanzierung Grundstück und HausbauBeiträge: 10
06.08.2020420.000 € Budget für Haus inkl. Grundstück im nördlichen BrandenburgBeiträge: 23
09.09.2016Welche Finanzierung (Art/Bausteine) sollten wir in Betracht ziehen?Beiträge: 29

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben