Kostenplanung - Kernsanierung Resthof / Bauernhaus

4,80 Stern(e) 22 Votes
S

Sir_Batman

Also wir haben für den Rückbau mit viel Eigenleistung und Entsorgung etwa 15k benötigt, wobei ich die Entsorgung der alten Dacheindeckung nicht mit berechnet habe. Dachstuhl bleibt, Mauern bleiben, Entwässerung, Hausanschluss Strom, Telekom etc ist da. Estrich gibt es… Da kommt schon was zusammen.
 
B

Benutzer200

Hier geht es um eine Kernsanierung. Das ist ein relativ feststehender Begriff. Da wird einfach alles neu gemacht, auch das Dach.
Aber nur ganz wenige Kernsanierungen sind auch echte Kernsanierungen. Oftmals bleiben verschiedenste Anbauten bestehen.
Ja, den Rohbau spart man sich. Aber die Ersparnis geht locker drauf für den zusätzlichen Aufwand für die Entkernung und das Reingefrickel des Neuen.
Das sehe ich aus meiner (privaten und beruflichen) Erfahrung nicht so. Rohbau nebst Erschließung und oftmals Außenanlagen werden nicht durch die Entkernung kompensiert. Und ein Reingefrickel ist es auch nicht, da sich der Rohbau Altbau und Rohbau Neubau nicht wirklich unterscheiden.
 
M

Myrna_Loy

Und ein Reingefrickel ist es auch nicht, da sich der Rohbau Altbau und Rohbau Neubau nicht wirklich unterscheiden.
Jein. Kommt auf das Alter und die Qualität des Gebäudes an. Altbau Rohbauten haben eher selten die Tendenz, angenehm rechtwinklig zu sein. Und auch ein Gefälle im Boden von mehreren Zentimetern ist nicht selten. Das von der TE gesuchte Wunschobjekt - Resthof im Außenbereich - dürfte eher in die Kategorie vor 1950 fallen und entsprechend kostenintensiver zu sanieren sein, als ein Haus aus z.B. den 1970ern.
 
11ant

11ant

Aber die Ersparnis geht locker drauf für den zusätzlichen Aufwand für die Entkernung und das Reingefrickel des Neuen.
Und ein Reingefrickel ist es auch nicht, da sich der Rohbau Altbau und Rohbau Neubau nicht wirklich unterscheiden.
Ach doch. Im Bestand muß auch das eingepaßt werden, was im Neubau "nur erschaffen" würde - das Phänomen der Regiestunden betrifft die Gewerke also gleichmäßiger, statt wie im Neubau "nach hinten zunehmend". Entkernung ist dann relativ am wenigsten aufwendig, wenn man alles neu macht, also nicht um bleibende Installationen herum arbeiten muß. Die Menge der Regiestunden ist durch gründliches Aufmaß senkbar, ebenso zahlt sich bei teils bleibenden Installationen eine gründliche Aufklärung (oder, leider selten, vorhandene noch aktuelle Dokumentation) aus. Spannender / spieltriebbefriedigender ist die Modernisierung, aber ansonsten würde ich den saubereren und überraschungsärmeren Neubau vorziehen. Wo noch nichts war, liegt auch noch nichts an dunklen Engstellen.
Das von der TE gesuchte Wunschobjekt - Resthof im Außenbereich - dürfte eher in die Kategorie vor 1950 fallen und entsprechend kostenintensiver zu sanieren sein, als ein Haus aus z.B. den 1970ern.
Ein Resthof ist regelmäßig ein echter "Altbau". Die mühseligsten Objekte sind aus den Nachkriegs-Mangeljahren mit viel Improvisation und Sparkonstruktionen, bis etwa ins vordere Drittel der 60er, auch gerne noch mit Nachtspeicheröfen. Resthof im Außenbereich bedeutet meist auch noch "Grube". Die 70er waren auch nicht toll, eher eine Blütezeit "moderner" Bauschadstoffe.
 
B

Benutzer200

Das von der TE gesuchte Wunschobjekt - Resthof im Außenbereich - dürfte eher in die Kategorie vor 1950 fallen und entsprechend kostenintensiver zu sanieren sein, als ein Haus aus z.B. den 1970ern.
Absolut! Da bin ich bei Dir. Wollte nur anmerken, dass i.d.R. die "Kernsanierung" günstiger ist.
Teuer wird es immer durch Sonderwünsche - sei es in der Objektart (Resthof) oder Sonderwünschen (hier noch ne Wand weg, da ein Anbau, Fenster zu klein, Treppe zu doof, Haustür an der falschen Seite...) begründet.
 
A

aero2016

Das sehe ich aus meiner (privaten und beruflichen) Erfahrung nicht so. Rohbau nebst Erschließung und oftmals Außenanlagen werden nicht durch die Entkernung kompensiert. Und ein Reingefrickel ist es auch nicht, da sich der Rohbau Altbau und Rohbau Neubau nicht wirklich unterscheiden.
mir scheint als hast du Deine Erfahrungen im Bereich Renovierung und Modernisierung gesammelt. Aber ganz gewiss nicht im Bereich Kernsanierung.
Ganz oft ist es so, dass der „Rohbau“ des Altbestandes noch ertüchtigt und instand gesetzt werden muss.

Es kommt sehr stark auf den Einzelfall an.
Es ist lediglich davor zu warnen anzunehmen eine Kernsanierung sei günstiger als ein Neubau. Damit fällt man böse auf die Schnauze.
 
Y

Ysop***

Jein. Kommt auf das Alter und die Qualität des Gebäudes an. Altbau Rohbauten haben eher selten die Tendenz, angenehm rechtwinklig zu sein. Und auch ein Gefälle im Boden von mehreren Zentimetern ist nicht selten. Das von der TE gesuchte Wunschobjekt - Resthof im Außenbereich - dürfte eher in die Kategorie vor 1950 fallen und entsprechend kostenintensiver zu sanieren sein, als ein Haus aus z.B. den 1970ern.
Eine Bekannte von mir hat ein 90er-Haus im Außenbereich ergattert. Wie das zustandekam, weiß ich allerdings nicht. Und es ist wohl auch kein richtiger Resthof. Innen wird saniert, aber von außen muss wohl alles bleiben wie gehabt. Also nix mit bodentiefen Fenstern zum Beispiel :)
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2022
Im Forum Kaufberatung / Substanzbewertung gibt es 375 Themen mit insgesamt 8886 Beiträgen

Ähnliche Themen
06.11.2018Neubau im Außenbereich (ehemaliger Bauernhof) - Seite 2Beiträge: 17
28.05.202025 Jahre alten Rohbau kaufen - Seite 2Beiträge: 42
02.10.2021Erwerb eines leerstehenden Bauernhofes im Außenbereich Beiträge: 29
28.01.2022Grundriss-Planung Altbau aus den 30ern - Seite 3Beiträge: 63
12.08.2015Lohnt sich Dämmung über Neubau-Standard hinaus? - Seite 3Beiträge: 34
25.01.2022Abriss: Hinsichtlich Neubau etwas zu beachten? Beiträge: 27
14.07.2019Sommerlicher Wärmeschutz bei Neubau *zwingend* erforderlich? - Seite 4Beiträge: 76
23.09.2018Altes Haus verkaufen und Neubau in einem anderen Ort realisieren Beiträge: 16
27.02.2015Rohbau kaufen und Fertigstellen inkl Finanzierung Beiträge: 15
07.01.2020Lieber Altbestand mit Umbau oder Neubau Beiträge: 37

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben