Finanzierung - erste Bank hat abgelehnt

4,60 Stern(e) 5 Votes
G

Gregor_K

Hallo,

ich habe Freitag die Info von meinem Finanzberater bekommen das die erste Bank meine Finanzierung abgelehnt hat. Als Grund sagte er, die Bank hat den Objektwert mit nur knapp über 500.000€ beziffert. Der Finanzierungsbedarf liegt bei 579.500€ und Gesamtkosten ca725.000€. Wir haben jetzt bei 2 weiteren Banken angefragt aber ich bin skeptisch ob es klappt und als spätester Rückmeldetermin hat man mir den 24.03. genannt. Nun überlege ich ob es nicht doch sinnvoll ist nochmal zu der Bank hier Vorort hinzugehen, ich war bei denen bereits hatte aber wegen zu hoher Zinsen abgesagt. ( da die anderen offensichtlich bessere Konditionen hatten )

Kann ich mehrere Finanzierungsvorschläge von unterschiedlichen Beratern unterschreiben ohne das ich in eine Verpflichtung komme? Ich würde nämlich gerne bei der Bank hier Vorort anfragen, in der Hoffnung das die Bank den Objektwert nicht so kritisch sieht.

Was meint ihr?
 
kati1337

kati1337

Vorschläge / Anfrage von Kreditkonditionen sind idR kein Problem. Einen richtigen Kreditvertrag solltest du natürlich nur einen unterschreiben.

Ob sich zu viele Anfragen bei Immokrediten negativ auf die Schufa auswirken, darüber gibt's geteilte Meinungen. Ich kann mir das persönlich nicht wirklich vorstellen - es macht ja Sinn und spricht nicht für ein Fehlverhalten, sich mehrere Angebote einzuholen - wissen tue ich das aber nicht. Sonst vermutlich auch niemand, die Schufa macht ein ziemliches Geheimnis aus ihren Verfahren.

Seid ihr denn weiterhin überzeugt von eurem Objekt? Also macht euch die Einschätzung der Bank nicht stutzig, was den Objektwert angeht? Mir würde das ein ungutes Gefühl geben, wenn die Bank das Objekt so viel schlechter einschätzt, im Bezug auf einen möglichen Wiederverkauf falls notwendig.
 
G

Gregor_K

Seid ihr denn weiterhin überzeugt von eurem Objekt? Also macht euch die Einschätzung der Bank nicht stutzig, was den Objektwert angeht? Mir würde das ein ungutes Gefühl geben, wenn die Bank das Objekt so viel schlechter einschätzt, im Bezug auf einen möglichen Wiederverkauf falls notwendig.
Wir werden das Haus sicherlich nicht zu den Kosten verkauft bekommen wie wir es herstellen, dafür sind die Löhne hier einfach zu klein. Die Bank Vorort hat die Lage als gut eingeschätzt, daher bin ich grundsätzlich Optimistisch das wir das Objekt zu mindestens 80% der Herstellungskosten wieder verkaufen könnten! Jedoch weiß ich auch das die Zinsen weiter steigen und das könnte auf den Verkaufspreis drücken.

Aber wir wollen nicht verkaufen. ;)
 
O

Oberhäslich

Bei uns hat die Deutsche Bank das Grundstück z.B. nur mit 50t€ bewertet (was ein Witz), die Sparkasse hat die 130t€ Kaufpreis ohne großes Tamtam genehmigt. Es kommt also auf die Bank an. Ihr solltet euch also mehrere Angebote einholen.
 
-LotteS-

-LotteS-

Bei uns hat die Bank in erster Instanz auch abgelehnt, da das Grundstück im Neubaugebiet bei denen noch zum Ackerland-BRW in der Datenbank stand... Unser Vermittler hat sich aber sehr ins Zeug gelegt und Einspruch gegen die Ablehnung eingelegt. Die haben das Ganze nochmal neu geprüft und dann gings problemlos. Will sagen: Manchmal lohnt sich ein Hinterfragen :)
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67459 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben