Dem Partner "Miete" zahlen... wie?

4,60 Stern(e) 30 Votes
Zuletzt aktualisiert 04.06.2023
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Dem Partner "Miete" zahlen... wie?
>> Zum 1. Beitrag <<

T

Tamstar

Und was machst Du, wenn der Eigentümer einfach das Schloss austauscht? Was Du machst, ist viel Theorie. In der Praxis läuft das anders.
Er kauft, dann soll er auch für das Haus bezahlen. Und zwar zu 100%. Die Zinsen sind eh pillepalle, der Großteil der Rate ist SEINE Vermögensbildung, die Du finanzieren würdest.
Beteilige Dich ausreichend an der Lebenshaltung und das war es dann. Kein Stress.
Naja, kein Stress. Wenn seine Mutter mitbekommt, dass ich da "für lau" wohne, uiuiui
Aber ja, ich denke, ich mache mir zu viele Gedanken. Wenns dreckig wird, ist wohl auch ein Mietvertrag nichts mehr wert.

Was willst du denn dann?
Dass ihr euch trennt und du weiter in seinem Haus wohnst? Wohl kaum realistisch.
Nö, nur einen Monat (oder 3 oder x) Kündigungsfrist um mir was neues zu suchen.

Du sollst einfach einen höheren Abteil an gemeinsamen Kosten tragen zB Lebensmitteleinkauf oder Urlaub geht auf dich. Da er die Wohnkosten allein trägt.
Das wäre eine Form des Ausgleichs. Ich dachte, darum geht es?
Ja, es geht um eine faire Teilung der Kosten, die eben auch die Zukunft betrachtet (Stichwort Vermögensaufbau).
Diesen "höheren Anteil" habe ich vielleicht falsch verstanden, aber ich dachte, du meinst ich zahle insgesamt mehr ein als er.

Fiktiv:
Kreditkosten: 1.000€ (er)
Nebenkosten: 300€ (ich)
Lebensmittel: 400€ (ich)

Dann wären für mich 300€ übrig um anderweitig vorzusorgen.

Fändet ihr also fair?
 
N

nordanney

Konkret, wenn Du es wirklich alles richtig teilen möchtest:
Er finanziert T€ 300 zu 1% Zinsen = € 250 mtl. (da Annuitätendarlehen werden die Zinsen monatlich weniger).
Teilt Euch den Betrag = Deine Kaltmiete
Teilt Euch die Nebenkosten
Teilt Euch Eure Lebenshaltung
Tilgung auf die Finanzierung ist sein Vermögensaufbau.

Fazit: Dein Beitrag zur Immobilienfinanzierung ist annähernd vernachlässigbar. Zahlst Du mehr als die Hälfte der Zinskosten, legst Du darauf.
 
T

Tamstar

Naja, man könnte sagen: Ich 300 € plus das, was ich ansonsten mehr an Miete zahlen müsste.

Wenn ich allein wohnte:
Miete 600
Nebenkosten 100
Lebensmittel 300
Vermögensaufbau 300
Summe 1300

Mit ihm:
NK 300
LM 400
Vermögensaufbau möglich: 600
 
N

nordanney

Naja, man könnte sagen: Ich 300 € plus das, was ich ansonsten mehr an Miete zahlen müsste.
Könnte man. Dann finanzierst Du seinen Vermögensaufbau. Wenn Du das möchtest, dann mach es.
Fakt ist, ihr wohnt zusammen in SEINEM Haus, für dessen Tilgung DU dann sorgst. Mir ist das ja egal, aber Du hast ja danach gefragt. Alles, was mehr als 1/2 seiner Zinskosten ist, kannst Du auch verbrennen. Das Ergebnis ist für Dich dasselbe.

Ich frage mich allerdings, warum Du überhaupt fragst, wenn Du ein objektives Ergebnis gar nicht hören möchtest?
 
Zuletzt aktualisiert 04.06.2023
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3056 Themen mit insgesamt 66352 Beiträgen

Ähnliche Themen
12.09.2021Kauffinanzierung: wieviel Eigenkapital (bei den niedrigen Zinsen)? Beiträge: 27
08.10.2015Haus gekauft aber erst später einziehen - Erfahrungen? Beiträge: 13
05.03.20201% Tilgung. Welche Banken? Voraussetzungen? Freie Grundschuld - Seite 3Beiträge: 34
25.10.2018Wie berücksichtigt ihr die Zinsen vom Grundstückskauf bis Einzug - Seite 4Beiträge: 59
17.08.2013Finanzierungsangebot - Zinsen okay? Eure Meinung... Beiträge: 10
20.05.2013Frage: 1% Tilgung und 10 Jahre Zinsbindung. Haus nie abbezahlt? Beiträge: 13
05.01.2018Nebenkosten und Rücklagen? Was plant ihr da so? - Seite 2Beiträge: 62
10.07.2019Rechenspiele zum leidigen Thema Kauf/Bau vs. Miete - Seite 3Beiträge: 19
12.09.2015Tilgung oder Tilgung+Bausparer Beiträge: 10
11.07.2022Hausbau trotz steigender Zinsen / Baukosten noch realistisch? - Seite 3Beiträge: 54

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben