Holzdecke und Teilisolierung für Keller mit Garage

4,40 Stern(e) 5 Votes
S

Schwabe23

Hallo zusammen,

wir planen ein Passivhaus in Holzständerbauweise mit einem Architekten. Das Haus wird unterkellert, wobei ein Teil des Kellers eine Garage sein wird. Wir wollen einfach so wenig wie möglich Fläche verbrauchen da uns der Garten sehr wichtig ist. Die restlichen beiden Zimmer des Kellers sollen als Abstellraum, sowie eine kleine Werkstatt genutzt werden. Ggf. auch Technik. Beheizt werden soll im Keller allenfalls temporär. Über der Tiefgarage liegt die Küche. Wir haben nun diverse Möglichkeiten diskutiert und die Garage stellt uns da immer wieder vor Probleme da natürlich beim Öffnen des Tores ein Schwall kalte Luft ins Haus kommen wird. Vorschlag des Architekten wäre nun den Keller aus der thermischen Hülle zu nehmen und eine isolierte Holzdecke auf den Keller zu setzen um Wärmebrücken zu verhindern. Die Decke ist weitestgehend aus dem Erdreich raus und müsste nur auf einer Strecke von ca. 5m mittels Schacht vom Erdreich getrennt werden. Die Garage würde dann überhaupt nicht, die hinteren Nutzräume nur an den Außenwänden isoliert werden. Die Innenwand zur Garage hin natürlich auch. Natürlich müssen die Betonwände entsprechend armiert werden um die Erdlast abzufangen.

Alternative wäre eine klassische Betondecke zu machen und die thermische Hülle um den Keller herum zu legen, dann aber die Garage von innen zu dämmen damit wir in der Küche keine kalten Füße bekommen.

Habt Ihr Erfahrungen mit Holzdecke im leicht isolierten Keller? Was haltet Ihr von diesem Ansatz? Ich habe Bedenken, dass sich auf Grund der unterschiedlichen Klimazonen ggf. Schimmel entwickeln könnte.

Vielen Dank vorab für eure Hilfe
 

Anhänge

S

Schwabe23

Ich dachte aufm Bau sollte man keine Vorkasse leisten :)
Hier mal noch ein paar Ansichten. Am Haus und am Grundriss feilen wir noch, da wir nach der Kostenberechnung leider deutlich über Budget landen. Wird auf jeder Seite noch gut 1m gekürzt. Zudem wird der Windfang deutlich kleiner ausfallen.

  • Das Haus holt mit dieser Gestaltung das Maximum an sonniger Gartenfläche aus dem Grundstück. Wir wollen auch das Grün des Gartens und den Teich quasi mit in den Wohnraum einbinden. Das wird natürlich zu Anfang den klassischen Präsentiertellereffekt haben, wenn das aber ein bisschen eingewachsen ist, stellen wir uns das schön vor. Insbesondere mit dem Sitzfenster im Wohnzimmer.
  • Das Haus ist einfach auch mal was anderes. Wir wollten nicht den nächsten weißen Würfel ins Wohngebiet setzen.
  • Wir isolieren uns etwas von den Nachbarn weiter unten die auf der Garage eine Dachterrasse haben (hat der Vorbesitzer des Grundstücks so genehmigt)
  • Wir haben eine optimale Ausrichtung für PV und im Winter gute solare Gewinne
  • Wir waren immer zwischen offenem Wohnraum und separaten Räumen (Küche/Essen/Wohnen) hin und her gerissen. Jetzt sehen wir einen guten Mittelweg dafür. Es ist alles offen aber doch irgendwie getrennt mit Ecken die nicht direkt von überall einsehbar sind.
  • Im OG haben wir bei klaren Bedingungen Alpensicht
  • Im EG ist eine kleine ELW untergebracht in der Mutter oder Vater mal gepflegt werden könnte.
1611265765997.png
1611265836253.png
1611266208830.png
1611266266539.png



Hoffe bezüglich Kellerisolierung kann mir jemand helfen, unser Architekt bräuchte dazu eine Entscheidung. Er schwärmt von der Holzdeckenlösung aber mir ist das bei einem Keller irgendwie nicht geheuer.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
WilderSueden

WilderSueden

Beim Thema Decke kann ich dir nicht helfen aber das mit der ELW scheint mir ungünstig gelöst. Im Prinzip hat die ja nur ein Bett zum schlafen. Wenn man als pflegebedürftige Person noch aus dem Bett kommt muss man immer ums Haus laufen um Anschluss zu finden. Und wenn man nicht mehr aus dem Bett kommt will man nicht so isoliert sein.
 
S

Schwabe23

Da hast du sicherlich Recht. Da es ein KFW 40 Plus Haus wird, muss diese zweite Wohneinheit allerdings gewisse Mindestanforderungen erfüllen um die Förderung zu erhalten. Vielleicht wird da eines Tages noch eine Türe zur Hauptwohnung gesetzt wenn der „Mieter“ damit einverstanden ist ...
 
WilderSueden

WilderSueden

Mit einer weiteren Tür zerstörst du dir den Grundriss der ELW noch mehr. Ob man eine Pseudo-Wohneinheit für höhere Förderung baut ist eure Entscheidung, da will ich nicht moralisieren. Aber denkt drüber nach dass ihr für einmalige 30 000€ dann immer diesen komischen Trakt im Haus habt der für niemand schön zu wohnen ist und entsprechend auch kaum benutzt werden wird. Gleichzeitig zwingt der euch zum Beispiel jedes Mal wenn ihr vom Wohnzimmer auf die Toilette wollt eine Treppe zu nehmen. Wenn ihr die Tür setzt, kommt ihr zwar im EG auf eine Toilette aber die hat nicht mal ein Fenster, außer zum Abstellraum. Wirklich schön ist das nicht
 
S

Schwabe23

Wenn man das klassisch betrachtet sicherlich. Wir haben uns dazu aber auch viele Gedanken zu unserer Lebenssituation gemacht. Das kleine Bad hat übrigens ein Fenster das oberhalb vom Windfang sitzt. Das sind ja zwei verschiedene Ebenen. Sieht man in der Außenansicht. Wir haben das Zimmer ehrlich gesagt als eine Art Universalzimmer angedacht.

- Pflegezimmer wenn ein Elternteil das benötigt
- Gästezimmer für Übernachtungsgäste (Unsere Eltern wohnen 80 km entfernt und bleiben öfter über Nacht)
- Fremdenzimmer wenn’s mal finanziell klemmt (die Region Ulm ist touristisch interessant.)
- Aktuell wäre wohl dort mein Home Office untergebracht, wer weiß wie lange wir das noch brauchen
- wenn man selbst im Alter nicht mehr so gut zu Fuß ist, wird man wohl froh sein wenn sich alles wichtige auf einer Ebene einrichten lässt.

Hoffe es findet sich noch jemand der zur Kellerdecke was sagen kann.
 
Schimi1791

Schimi1791

... da natürlich beim Öffnen des Tores ein Schwall kalte Luft ins Haus kommen wird. ...
Das passiert auch, wenn die Haustür geöffnet wird oder gibt es in einem Passivhaus ein ausgeklügeltes Schleusensystem? :)

Haben die Garagen keine weitere Tür zu den Kellerräumen?

Ein Bad mit nur 4,4 qm in der ELW ist für eine pflegebedürftige Person ggfs. recht klein. Was ist bei zwei pflegebedürftigen Elternteilen? Wollt ihr das - je nach Schwere der Pflege - wirklich? Wir haben das "durch". Trotz Unterstützung hatten wir uns in der letzten Phase für ein Pflegeheim in der Nähe entschieden. Nun sind Bekannte von uns mit beiden Elternteilen in der Situation. Die Überforderung und der (fast) Nervenzusammenbruch kam bereits nach kurzer Zeit.

Ein KiZi mit weniger als 12 qm halte ich (!) für eine Zumutung :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt aktualisiert 08.08.2022
Im Forum Garage / Carport gibt es 527 Themen mit insgesamt 5349 Beiträgen

Ähnliche Themen
05.01.2021Detailplanung Grundriss EFH mit Keller und ELW Beiträge: 26
13.05.2019Grundriss EFH, 140 qm mit Keller Beiträge: 40
19.04.2018Grundriss Einfamilienhaus (ca. 170 qm) mit Garage - Hanglage Beiträge: 35
22.11.2021Grundriss 165 m² mit Keller eure Meinung - Seite 5Beiträge: 52
20.06.2021Grundriss EFH ca. 200qm mit Keller - Hinterbebauung Beiträge: 20
07.05.2018EFH ohne Keller - Diskussion Grundriss Beiträge: 19
24.11.2021Grundriss EFH 2 Vollgeschosse +Keller ca. 130m² Wohnfläche Beiträge: 30
26.09.2018Grundriss 140 m2 EFH mit Garage - Hausausrichtung ok? Beiträge: 18
24.04.2022Grundriss EFH mit ELW in Bayern mit starken Hang Beiträge: 25
26.10.2021Bewertung Grundriss ca. 145 qm EFH Keller/EG/OG Beiträge: 111

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben