Haus für 400k gesamtvolumen überhaupt noch möglich?

5,00 Stern(e) 27 Votes
Diese 80.000 bis 100.000€ für Außenanlagen finde ich auch wahnsinnig hoch, als würdet ihr euch gegenseitig überbieten wollen. Aber gut, wenn da das Gelände vollständig modelliert werden soll mit meterhohen L-Steinen... dann kann das schon sein. Normal ist das nicht.

Mal ehrlich, da lasse ich den Garten lieber krumm und schief, bevor ich 100.000€ für den Garten verballer. Das wäre es mir kein Stück wert. Soviel müsste man erstmal übrig haben...
Haha, der Garten meiner Nachbarn ist krumm und schief. Die haben nur ein paar L-Steine um die Terrasse und für die Einfahrt. Ansonsten ist der Hang „natur“ geblieben. Die 80k€ haben die u.a, ausgegeben, weil die noch nicht mal die Blümchen selbst gepflanzt haben. Gala aus einer Hand mit Hang ist wirklich extrem teuer. Das ist mit einem Feld und Wiesen Grundstücke welches Eben ist nicht zu vergleichen. Da kann man tatsächlich mit ein paar Säcken Fertigzement und Radsteinen aus dem Baustoffhandel weit kommen, sogar doppeldeutig :cool:. Wie schon öfters erwähnt, es gibt in unserem Bauabschnitt (fast) niemanden der nicht wegen des Hangs nachfinanzieren musste.
 
Diese 80.000 bis 100.000€ für Außenanlagen finde ich auch wahnsinnig hoch, als würdet ihr euch gegenseitig überbieten wollen. Aber gut, wenn da das Gelände vollständig modelliert werden soll mit meterhohen L-Steinen... dann kann das schon sein. Normal ist das nicht.

Mal ehrlich, da lasse ich den Garten lieber krumm und schief, bevor ich 100.000€ für den Garten verballer. Das wäre es mir kein Stück wert. Soviel müsste man erstmal übrig haben...
Das sehe ich ähnlich. Wenn Jemand so eine teure, "modellierte" Version mag dann weiß er auch, dass das ordentlich Geld kostet, wenn er Vieles davon nicht wirklich selbst machen kann/will und beschwert sich nicht darüber.
Heutzutage ist der kostenträchtige Einsatz vom "Galabauer des Vertrauens" schon selbstverständlich, es geht aber auch anders bzw. mit weniger Kosten.
Letztlich ist es so, dass ich das Geld dafür nicht ausgeben kann, wenn ich es nicht habe und Vieles, was ich da in den letzten Jahren in Vorgärten habe entstehen sehen ist nächstgelegenen Bau- oder Gartenmarktes.
Es gibt erhebliche Kostenunterschiede IM Haus, genauso wie außer Haus. Einer der letzten Punkte aber, wo ich das Geld investieren würde wäre mein Vorgarten bzw. Außengelände, ohne dass es dort schlimm aussehen muss.
In Schweden habe ich mal ein Schild in einem wildgewachsenen Vorgarten gesehen auf dem stand: "Ich mache bei Eurem Wettbewerb nicht mit".
 
Diese 80.000 bis 100.000€ für Außenanlagen finde ich auch wahnsinnig hoch, als würdet ihr euch gegenseitig überbieten wollen.
Wahrscheinlich so pingeliger, dass aber auch alles eingefasst werden muss und noch dazu 2 linke Hände.
L-Steine kosten, ja.
Aber wir haben hier auch schon Natursteine in besonderen Höhen gesehen, die in EL eingefasst bzw eingemörtelt würde. Es geht sehr viel.
Es gibt Schotterauffahrten, Kiesterrassen und alle Pflanzen kann man selbst in die Erde stecken. Rasensaat kostet 7 Wochen Geduld, worauf ein Pingeliger nicht warten mag.
Allerdings würde ich wichtige Betoneinfassungen und das Eingangspodest vom Fachmann und auch zeitnah machen lassen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
so ich oute mich: haben Hang und bis auf -immerhin- Pflaster Einfahrt , Garage und Haustür noch wüstes Urgelände im Garten.

Bin gespannt, heute war der GalaBetrieb fürs Aufmaß da und will uns nach vorab besprochenem Budget (werde ich hier erstmal nicht nennen, definitv aber deutlich von 6stellig entfernt) ne Planung machen! Da ich diese kreative Leistung am Hang nicht selbst hinbekomme, bin auch gerne bereit dafür zu bezahlen - 1.500€ pauschal
Auch ist alles was schwere Maschinen erfordert, nix woran ich Freude hätte oder ich mir einbilde, es effektiv besser und günstiger machen zu können. Die Modellierung und Stützmauer wird also dementsprechend durch die Profis umgesetzt werden

Anhand der detaillierten Vorplanung mag ich dann aber gerne das ein oder andere selbst umsetzen - ich werd nächstes Jahr mal berichten, wo wir am Ende gelandet sind. Ne Nachfinazierung wirds aber definitv nicht geben, da lehn ich mich bereits ausm Fenster;)

edit: Spaß am Baggern hätt ich natürlich, auch wochenlang - es würde mich nur kein Stückchen näher ans angestrebte Endergebnis bringen
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Morgen, wir hatten gestern den Tiefbauer da. Seiner Meinung sind 50k für die kompletten Erdarbeiten realistisch. Darunter wird es wohl nichts. Dazu zählen die kompletten Vorarbeiten für den Keller sowie das Abfangen eines kleinen Bereichs des Nachbar Grundstücks. Da die Meinungen des Aussenbereichs hier doch gravierend auseinander gehen habe ich für mich beschlossen dieses erstmal außen vor zu lassen. Wichtig für mich ist es nun erstmal zu schauen ob die 500k für das Bauvorhaben so wie wir uns das wünschen reichen oder eben nicht. Scheinbar gehen aber auch Regional die Preise soweit auseinander das dieses in einem Forum nicht konkret beantwortet werden kann. Aufjedenfall bin ich euch dankbar für die Hinweise bezüglich Haus und Grundstück sonst wäre ich wohl etwas blauäugig in den Traum Hausbau gelaufen und wäre mit Sicherheit jemand gewesen der dann nachfinanzieren müsste. Wir warten jetzt das Bodengutachten ab und wir werden mit unsere Architektin zumindest grob Projektieren. Evtl. werden wir das Grundstück jetzt nur kaufen und in 2-3 Jahren einen finanziellen Puffer aufbauen und am Grundstück versuchen ein paar Kubikmeter abzutragen :D:D Ich halte es weiterhin für eine extrem sinnvolle Geldanlage auch wenn diese deutlich Teurer ist als zuerst angenommen.
 
so ich oute mich: haben Hang und bis auf -immerhin- Pflaster Einfahrt , Garage und Haustür noch wüstes Urgelände im Garten.

Bin gespannt, heute war der GalaBetrieb fürs Aufmaß da und will uns nach vorab besprochenem Budget (werde ich hier erstmal nicht nennen, definitv aber deutlich von 6stellig entfernt)
Also unsere Außenanlagenplanung lautet:
30k Garage
10k Hofeinfahrt
8k Hauseingang pflastern, Podest, Vordach
-> Von den geplanten 75k sind zu deinem aktuellen Zeitpunkt schon 48k weg.

Die verbleibenden 27k verteilen sich:
10k Wege und Terrasse pflastern
10k Terrassenüberdachung
2k Geländer zum Lichtgraben
5k Gartenanlage (Material Pflanzen, Maschendrahtzaun)

Hofeinfahrt, Wege und Terrasse wollen wir selber angehen, dann wird es hoffentlich billiger oder zumindest nicht teurer als geplant.

Im Hangbaugebiet in unserer Gegend sind auch nach 4 Jahren erst die Hälfte der Gärten angelegt und ich kann mir schon vorstellen warum.
Mag schlimmeres geben, aber im Extrem jahrelang über ne improvisatorische wackelige Holztreppe in mein Haus kommen?
Jahrelang den ganzen Garten nicht nutzen können, weil er steil und wild bewachsen ist?
Da kann ich ja gleich in eine Wohnung ziehen.
 
Oben