WLAN Access Points - nur welche?

4,00 Stern(e) 23 Votes
Der normale Nutzer hat Nichtmal einen Plan von 2,4 und 5 ghz. Der ist mit Unifi eh überfordert (Kanalsteuerung und sonstige Einstellungen). Der Ist froh wenn er die Fritte oder Providerbox nur einstecken muss.
 
Hab ja einen Lite am Laufen. Er ist OK aber nicht mehr. Heute würde ich mir einen Pro oder besser holen. Es tut aber auch nicht groß weh, denn alles was hohe Übertragungsraten braucht hängt bei mir am LAN.

Man merkt halt bei der Unifi Software, dass diese nicht für den normalen (ich hab keine Ahnung was ich mache) Endanwender gedacht ist, sondern schon für den semi-professionellen Bereich. Ich war am Anfang auch etwas erschlagen, aber wenn man etwas Zeit rein steckt, kann man das ganze richtig schön einrichten. Wenn es einmal läuft, läuft es einfach und muss nicht immer nachkontrollieren.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ein AP anstatt einem Repeater ist verständlich - aber was ist an einem "AP mit Mesh" schlechter als eine "AP mit separatem Netzwerk"?
Du kannst 4 Betriebsarten unterscheiden:

Repeater:
- Fängt WLAN vom Router und verstärkt es.
- Nachteil, jeder Repeater halbiert die nutzbare WLAN Bandbreite. Aus z.b. 400Mbit brutto, werden 200 usw.
- Das Gerät (Laptop, Handy, Tablett, etc.) muss sich selbst umbuchen (funktioniert mal gut mal nicht)

Repeater mit Mesh (Mesh ist kein Standard da kann im Grunde jeder Hersteller machen was er meint):
- Fängt WLAN vom Router und verstärkt es.
- Nachteil, jeder Repeater halbiert die nutzbare WLAN Bandbreite. Aus z.b. 400Mbit brutto, werden 200 usw.
- (Im falle AVM/FritzBox) Die FritzBox übernimmt die Steuerung bei Geräten die es nicht schaffen selbst auf den repeater oder andere Band (2,4Ghz, 5Ghz) zu wechseln indem sie, sie einfach "rauswirft" und diese sich neu verbinden (bei dam besser empfangbaren Signal).

AP (Access Point):
- wird über LAN abgeschlossen, und spannt sein eigenes Netz auf (welches das gleiche Passwort und die gleiche SSID haben kann). Dadurch keine Halbierung der Bandbreite weil alles was im AP eingebucht ist, die Daten über LAN an den Router überträgt.
- Das Gerät (Laptop, Handy, Tablett, etc.) muss sich selbst umbuchen (funktioniert mal gut mal nicht).

AP (Access Point mit Mesh):
- hat die oberen Vorteile der Verbindung über LAN
- (Im falle AVM/FritzBox) Die FritzBox übernimmt die Steuerung bei Geräten die es nicht schaffen selbst auf den repeater oder andere Band (2,4Ghz, 5Ghz) zu wechseln indem sie, sie einfach "rauswirft" und diese sich neu verbinden (bei dam besser empfangbaren Signal).

Die AVM Repeater haben den Vorteil, das sie im Repeater oder Accesspoint - Modus betrieben werden können (wie es bei anderen Herstellern ist, weiss ich nicht genau).
Erstrebenswert wäre bei AVM Hardware der AP mit Mesh Modus.... am "schlechtesten" wäre der reine Repeater...


Ich hoffe das ist irgendwie verständlich geschrieben
 
@guckuck2 nicht ganz richtig was Mesh betrifft.
klar ist Mesh kein Standard aber normalerweise halbiert das Mesh (im Gegensatz zu „dummen“ Repeater) die Bandbreite nicht ganz.
Einige Hersteller haben sogar extra Antennen für das Mesh. Verlust liegt dann unter 50%.
Echt die AVM Geräte schmeißen die Geräte bei schlechter Verbindung raus? Wie nennt AVM das? Ist/wäre eine coole Funktion da normalerweise die Clients die Netzwahl steuern. Muss man da was extra einstellen? Kenne mich eher mit Unifi aus...
 

Ähnliche Themen
04.03.2020Was müsste ich bei WLAN beachten ?Beiträge: 27
13.08.2020WLAN Neubau - Netzwerkdosen/KabelBeiträge: 37
17.01.2015Multimedia und WLANBeiträge: 22
02.05.2017LAN / WLAN / Telefon - passende Hardewarekomponenten gesuchtBeiträge: 23
07.09.2019Anzahl Netzwerkdosen; wie WLAN im Neubau planen?Beiträge: 134
04.07.2016WLAN Repeater oder Access Point?Beiträge: 25
28.08.2018LAN, WLAN, Bandbreiten und Inhalte?Beiträge: 92
25.01.2020WLAN trotz Repeater schlecht im Haus, was tun?Beiträge: 44
25.02.2019Neubau: Anschluss & Verkabelung Internet + TVBeiträge: 103
11.05.2017WLAN Reichweite/Ausleuchtung verbessernBeiträge: 14

Oben