Was ist eine moderne Elektrik in einem Haus? Praxisbeispiel...

4,60 Stern(e) 9 Votes

Mycraft

Moderator
Der hat mit eigenen Elektrikern gearbeitet, die hätten dann Stumpf die Knx Vollverkabelung gezogen und dafür einen 3er BMW abgerechnet. Nur für die Basis Ausstattung.
Ja das ist natürlich nicht optimal. Eine sorgfältige Planung ist essentiel für eine gelungene und günstige Automatisierung.

Und wie viele Stunden hast du selber dann investiert ? Das ist ja auch nicht zu verachten , muss schon ein Hobby sein oder ?
Hmm lässt sich schwer abschätzen, weil ich immer wieder mal da war und mal was gemacht habe etc. wie so üblich nach der Arbeit. Die Parametrierung hat etwa drei Tage verschlungen. Kleiner Änderungen waren am Anfang im laufendem Betrieb nötig. Seit Jahren war ich jetzt nicht wirklich dran, außer es gab mal wieder ein neues Gerät einzupflegen etc.(aber auch dann oft nur eine Sache von Minuten)

Ich könnte das nicht , würde durchdrehen wenn da was nicht läuft u ich dran rum machen muss
Tja deswegen habe ich ja KNX ausgewählt. Eigentlich läuft es nach dem Prinzip: Einstellen und vergessen. Man merkt die Technik nicht, Sie funktioniert einfach.

vermute einen besonderen Nutzen im Spaß der Umsetzung.
Ja den gab es auf jeden Fall.

Woher kenne ich das nur... Ich tippe mal stark auf Elektriker, die auch KNX verbauen, oder? Von deren Sorte wurden wir auch von zwei verarscht. 70.000€ wurden ausgerufen.
Ich hatte auch etwas gebraucht bis ich eine fähige und faire Firma gefunden hatte. Mondpreise wurden bei mir auch aufgerufen, oder es wurde gleich gesagt, dass der Auftrag nur übernommen wird nur wenn ein Komplettpaket geschnürt wird. Dann auch mit vielen Nullen am Ende..

Das Einzige was noch fehlt ist die Visu, allerdings ist die in nem gut geplanten SmartHome eh überflüssig.
Ja ich hatte die ersten Jahre auch keine und nicht wirklich vermisst. Das ist oft auch ein Fehler denn die Bauherren machen, es muss alles gleich und sofort sein mit allem Pipapo. Deswegen unter anderem entstehen ja diese Monsterangebote der Elis.

Sollte es uns doch noch überkommen, dass wir unser Licht mit ner App schalten wollen dann gibt es ja zig Möglichkeiten, vorbereitet ist alles...
Ja ich hatte erst keine, dann kurz eine über Commandfusion, dann jetzt die aktuelle mit smartVisu...und wenn ich dann endlich mal Zeit finde steige ich demnächst auf den Homeserver um samt Visu. da es ja keine Grenzen gibt ist alles möglich.

Da haben die Elis einfach Dollarzeichen in den Augen, sobald jemand mit KNX daher kommt. Mit ein klein wenig Eigeninitiative und Interesse platzen diese Blasen aber relativ schnell.
Naja die Gründe sind unterschiedlich. Ich bin der Meinung, dass man eine Minimalausstattung für wenig Geld bekommt. So gesehen ist die Verkabelung für den Eli sogar einfacher. Die Kabel müssen ja nur von A nach B. Nur der Verteiler wird größer und benötigt mehr Material und Zeit. Die Parametrierung einer kleinen Installation mit wenig Logiken macht man an einem Arbeitstag und wenn man Übung hat und fertige Vorlagen dann sogar noch vor der Mittagspause.

Ich denke eher die großen Summen kommen eben durch die gewünschten riesigen Umfänge an Funktionen. So dass der normale Eli dann know-how einkaufen muss(weil er ja meistens das System nur aus der Ausbildungszeit kennt) und der "richtige" KNX-Eli dann oft mit "seinen" bewährten Geräten kommt.

Der schon angesprochen App-Zugang. Absolut überbewertet, aber ein riesiger Kostentreiber.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Danke für deinen Beitrag, morgen haben wir das erste Gespräch mit unserer Elektro Firma. Da wir mit einem GU bauen, bin ich sehr gespannt, ob KNX umgesetzt werden kann. Meine Hoffnung ist auch Netzwerk, SAT & KNX selber machen zu können...
 
Ich bin auch großer Fan von der Technik, hätte auch viel Spaß an der Umsetzung und dem Erstellen der Profile usw. Als Hobby. Den Komfortgewinn schätze ich ansonsten als eher gering ein, aber das liegt natürlich auch daran, dass ich keine eigene Erfahrung habe, wie es sich damit leben würde. Jedenfalls stehen hier für mich Nutzen und (finanzieller) Aufwand in keinem vernünftigen Verhältnis, leider. Also der Gegenwert ist definitiv gegeben, nicht falsch verstehen. Bei begrenztem Budget Summe x00.000€ muss man halt schauen wie man das Geld verteilt und da gibt es Invesitionen mit einem für mich höheren Nutzen. Mit anderen Worten, ich wüsste nichts, wo ich bei unserem Bauvorhaben jetzt aktuell 20.000 (oder weit mehr) einsparen sollte um dafür ein bischen Automatisierung ins Haus zu bekommen :-(
 

Mycraft

Moderator
Das ist der häufigste Grund wo man auf Unverständnis trifft. Den meisten fehlt es an der Erfahrung und man ist einfach gewohnt die Dinge manuell zu erledigen.

Der Komfortgewinn ist jedoch enorm, wird einem aber eben erst bewusst, wenn man es erlebt.

20.000 (oder weit mehr)
Muss man ja auch nicht. Wie mein Beispiel zeigt geht mit gar nicht so viel Geld recht viel Automatisierung und 20000 ist jetzt nicht ein Bisschen mehr, damit ist schon einiges möglich.
 

Ähnliche Themen
01.09.2016KNX Automatisierung anhand des Grundriss möglich?Beiträge: 82
01.11.2019KNX Installation im EFH – RatlosigkeitBeiträge: 94
02.08.2018Ist KNX die Zukunft?Beiträge: 575
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne ProgrammierungBeiträge: 67
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?Beiträge: 104
24.05.2020KNX für EFH - Preisvorstellung?Beiträge: 34
26.12.2019KNX oder Funk System für NeubauBeiträge: 24
16.09.2019KNX-Einstieg - VerständnisfragenBeiträge: 83
13.03.2018KNX Visualisierung, Türkommunikation und KostenBeiträge: 18
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave?Beiträge: 60

Oben