Stromcloud vs. Einspeisevergütung

5,00 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Ich würde es lassen. Habe es mir auch durchgerechnet . Mit Speicher ist eine Anlage ( leider ) Irrsinn . Wir kennen unsere Pumpe auch 5 Jahre . Da die Pv anzuschließen was sinnvoll wäre würde ich nie machen ! Viel zu sensibel !
 
Ich würde es lassen. Habe es mir auch durchgerechnet . Mit Speicher ist eine Anlage ( leider ) Irrsinn . Wir kennen unsere Pumpe auch 5 Jahre . Da die Pv anzuschließen was sinnvoll wäre würde ich nie machen ! Viel zu sensibel !
Wie gesagt macht dann aber die Luftwärmepumpe auch kein Sinn da ich ja durch die Pumpe deutlich höhere Strimkosten habe. Das rechnet sich nicht und ich könnte wieder zur Gastherme wechseln was ich eigentlich nicht will!
 
Schlimm, dass einem als Einzelperson da noch so Steine in en Weg gelegt werden und man "tricksen" muss.
Das ist überhaupt nicht schlimm. Es gibt eine FÖRDERUNG durch die Einspeisevergütung. Das ist eine SUBVENTION, da private Haushalte mit PV Anlagen am Strommarkt nicht wettbewerbsfähig sind und ein Anreiz geschaffen werden soll PV zu installieren. 10kWp sind für die meisten Häuser mehr als genug um eine wirtschaftliche Eigenverbrauchsquote zu erzielen. Man kann über die Grenzen diskutieren, in der Schweiz sind es 30kW Wechselrichterleistung bis zu der alles einfach und gefördert ist. So what.
Man muss nicht tricksen um sich mehr Subvebtionsgeld einzuverleiben. Diese Denke gefällt mir nicht.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
@hampshire Möchte hier keine Grundsatzdiskussion lostreten. Finde es nur schade, dass PV-Anlage durch die 10kWp-Grenze eingeschränkt werden. Diese Grenze ergibt für mich keinen Sinn, gerade wenn man doch weg will von fossilen Brennstoffen. Ich brauche keine Einspeisevergütung, wenn ich dafür auch keine EEG-Umlage für meinen selbst produzierten und verbrauchten Strom zahlen müsste.
 
@hampshire Möchte hier keine Grundsatzdiskussion lostreten. Finde es nur schade, dass PV-Anlage durch die 10kWp-Grenze eingeschränkt werden. Diese Grenze ergibt für mich keinen Sinn, gerade wenn man doch weg will von fossilen Brennstoffen. Ich brauche keine Einspeisevergütung, wenn ich dafür auch keine EEG-Umlage für meinen selbst produzierten und verbrauchten Strom zahlen müsste.
Schade ist es allemal und absolut unverständlich. Das ist aber Gesetz und bin der Politik gewünscht. Wie so oft, werden die bestraft und besteuert, die eigentlich was gutes tun wollen.
 
Oben