Strom-Cloud Erfahrungen vs. Einspeisevergütung?

5,00 Stern(e) 5 Votes
M

Micha8589

Ich hab mich jetzt ein klein wenig über Onlinerechner hergemacht und ausgehend von den Daten der reinen PV Anlage, hätte ich einen reinen Gewinn durch die Einspeisevergütung von Rund 250€... Wäre das realistisch?
PV Anlage Jahresertrag: ca 9000 kWh
Eigenverbrauch: ca 6500 kWh (3000kWh Stromverbrauch/ 3500kWh Wärmepumpe)
Einspeisevergütung: 10 Cent
 
Tarnari

Tarnari

Ohne das bestätigen zu können, bezieht sich das auf die Anlage oben zu dem Preis?
Die dürfte ohne Speicher nicht mehr als um die 15K € brutto kosten.
Zu dem genannten Preis darfst du das niemals machen.
 
M

Micha8589

Ich hab jetzt mit der Nennleistung der genannten PV Anlage gerechnet die man sicherlich zu einem viel günstigeren Preis bekommen kann oder? Oder sind für meinen Jahresverbrauch von ca. 6500kWh 10kWp PV Anlage überdimensioniert???
 
Tarnari

Tarnari

Prinzipiell gilt so viel wie möglich. Wenn nicht mehr als ca. 13 KWp möglich sind, dann nicht mehr als 9,9 wegen der EEG-Umlage.
Aber wie gesagt, das Motto ist: nicht kleckern, klotzen!
 
M

Martial.white

Wie @Tarnari sagt, je voller desto besser. Auch der Korridor den er vorgibt ist korrekt.
Ich glaube aber es ist nich überzeugungsarbeit notwendig, da @Micha8589 immer noch vom Eigenbedarf ausgeht.
 
M

Micha8589

Naja aus logischen Gesichtspunkten macht es für mich einfach mehr Sinn eigens produzierten Strom auch selbst zu verbrauchen! Ich bin an Gewinn eigentlich nicht interessiert... wenn sich der Eigenverbrauch aber nicht rechnet und einspeisen unterm Strich das bessere Kosten/Nutzenverhältnis hat mach ich natürlich das! (und ich lasse mich gern eines besseren belehren weil ich eben keine Ahnung von dem Thema hab)
Also wäre es für uns wohl realistisch Ausschau nach einer Anlage bis 9,9 kWp zu halten die im besten Fall auch noch „intelligent“ mit der Wärmepumpe kommunizieren kann?!
 
P

Piotr1981

Lass doch bitte diesen Quatsch.

Such dir einen vernünftigen Solateur und lass dich beraten. Pack dir erstmal Max. 9,9 kwP auf das Dach (hängt von Modulen und Watt Zahlen ab) und ggf 12 Monate später erweiterst du wenn noch Fläche vorhanden.
Strom selbst beziehen und bloß keinen Speicher. Rentiert sich derzeit null Komma null. Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist und dafür bekommst du eine Vergütung.

Ja, du musst versteuern etc.
Aber sieh es so: du tust was für dich und für die Umwelt, insbesondere für die nächsten Generationen
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum Erneuerbare Energie gibt es 311 Themen mit insgesamt 5818 Beiträgen

Ähnliche Themen
10.10.2017Neue PV-Anlage mit Speicher im EFH Erfahrungen - Seite 4Beiträge: 39
01.07.2019Welche Heizung im 200qm Neubau? - Seite 2Beiträge: 54
06.10.2021PV Anlage/ Wärmepumpe, habt ihr 2 Zähler? Beiträge: 55
05.06.2015PV Anlage für Warmwassseraufebreitung und Einspeisung Beiträge: 15
08.05.2020Wärmepumpe + PV-Anlage mit oder ohne Speicher Beiträge: 11
28.03.2022PV steht an - Optionen abwägen: 19 kwp, 25 kwp, 30kwp, Speicher? Beiträge: 30
25.03.2022Umstieg von Gas auf Solar / PV mit / ohne Wärmepumpe - Seite 2Beiträge: 31
05.05.2020PV Anlage + Speicher mit oder ohne Cloudtarif Beiträge: 13
20.11.2019PV Anlage die sich monatlich selbst trägt und amortisiert Beiträge: 41
08.12.2014Kleinere PV Anlage 2 KWp Beiträge: 11

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben