Stromcloud vs. Einspeisevergütung

5,00 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ja es muss die Anlage bezahlt werden + die mtl. Gebühr.

Auf dem Papier sieht das ja alles ganz nett aus, aber ich traue diesen ganzen Versprechen eben auch nicht. Deshalb hab ich mich an das Forum gewandt da ich absolut keine Erfahrungen diesbezüglich habe und in meiner Region sowieso fast jeder der neu baut auf die Kombi Gas+ Solarthermie setzt weil „...dieser neue Kram taugt eh nix...“ usw.

Also am besten PV Anlage + Speicher kaufen und damit die Luftwärmepumpe und den eigenen Bedarf abdecken und am Ende des Jahres etwas durch die Einspeisevergütung zurück bekommen?
Allerdings muss ich darauf Steuern zahlen korrekt?
 
In den allermeisten Fällen lohnt sich der Speicher nur wenn du Ihn über ein Förderprogram (KfW 40+ oder Länderförderung) quasi zu 0 € oder stark finanziert bekommst.

Ohne Förderung rechnen die Gurus aus den verschiedenen Foren, dass die kWh Strom aus dem Speicher dich um die 0,40€ kostet.

Der Strom aus der Steckdose kostet dich ~0,30€.


Noch einmal kurz zum Angebot: Wenn ich diese Angebote richtig verstehe, heißt das man bezahlt für ein Unternehmen eine Solaranlage mit Speicher (kein Risiko, kein Invest für das Stromcloud-Unternehmen). Du bezahlst dann noch monatlich einen Abschlag dass du Strom beziehen darfst. Und du darfst dann soviel Strom für dann 0 € verbrauchen wie du selber einspeist. Alles darüber hinaus kostet wieder den normalen Strompreis.

Ich denke wenn man das in eine Excel eintippt, dann wird relativ schnell klar, dass sich das fast nie rechnet außer die Anfangsinvestition + Abschlag sind sehr sehr niedrig (da fehlen mir Daten).
 
Oben