Finanzierung Einfamilienhaus 520TE aktuelle Marktlage / Jahresendgeschäft Banken?

4,90 Stern(e) 14 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 13 der Diskussion zum Thema: Finanzierung Einfamilienhaus 520TE aktuelle Marktlage / Jahresendgeschäft Banken?
>> Zum 1. Beitrag <<

mayglow

mayglow

Sie konnte z.B. zwei Kredite mit unterschiedlichen Konditionen abschließen (bspw. unterschiedlich lange Bereitstellungszinsen, Sondertilgungen), war variabler in der Tilgung (der Vermittler konnte den Commerzbank Kredit nur mit 2% Tilgung anbieten, was bei der vermieteten Immobilie keinen Sinn machte), konnte etwas an der Bewertung "spielen", etc.
Eigentlich sollte das nen Vermittler auch können, aber kommt halt bissl drauf an vermutlich? Wir hatten zumindest Angebote in die Richtung von nem Vermittler vorliegen (aber war vllt nicht mit der Commerzbank) Aber kann natürlich auch sein, dass das nicht immer "ad hoc" so geht wenn man gerade im Gespräch ist, was die von der Bank selber dann ggf. auch gleich können.

Ich denke insgesamt haben wir unseren Vermittler ordentlich gelöchert und verschiedene Szenarien durchspielen lassen. Hätten wir auf Anhieb nen passables Angebot von ner lokalen Bank vorliegen gehabt, dann hätte ich das da wohl auch mit einer gemacht, aber da war die Basis halt bei uns unbrauchbar und insgesamt hatten wir mit dem Vermittler nen gutes Gefühl und haben den dann halt arbeiten lassen und sind nicht mehr selbst tingeln gegangen. Aber den haben wir auch mit Fragen bombadiert, bis es mir schon mehr als peinlich war (aber letztlich ist der halt der Experte). Angefangen von 20 Varianten, die letztlich nur nen paar Variablen in seinem Tool ändern bedeuteten ("was ist wenn wir weniger/mehr Eigenkapital einbringen", "was ist wenn wir mehr/weniger tilgen", "was ist wenn wir mehr/weniger Zinsbindung haben wollen" "was ist mit der Kombi von mehr Eigenkapital, aber weniger tilgen", "was ist wenn wir ne sondertilgungsoption wollen/nicht wollen" - bei manchen Sachen hat er dann selbst auch noch ne Einschätzung gegeben, ob er das für sinnvoll hält oder nicht, wo wir uns letztlich manchmal darüber hinweg gesetzt haben und manchmal nicht) bis hin zu dann eben auch grundlegenderen Fragen ("wie funktioniert die Anschlussfinanzierung eigentlich wenns hier mehrere Bausteine mit verschiedenen Zinsbindungen gibt", "was wären dann eigentlich die nächsten Schritte", "ich hab den Ablauf noch nicht verstanden, WAS muss jetzt als nächstes passieren?" "was ist wenn sich der Vertrag mit unserem Bauträger weiter verzögert?" ) Ich habe zum Teil auch einfach vorsichtshalber nochmal Dinge nachgefragt, wo ich mir recht sicher bin, dass ich sie weiß...

Aber letztlich war mein Eindruck dann auch, die haben durchaus auch noch Möglichkeiten Dinge zu ändern, über das hinaus, was mal der erste Abwisch im Vergleichstool anzeigt. Aber das muss man dann denke ich im Einzelfall klären. Am Ende hat der bei uns dann auch selbst beim Bauträger ein paar Dinge (mit unserem Einverständnis) abgeklärt und da noch etwas Druck für uns gemacht (es gab da nen paar Verzögerungen beim BT-Vertrag). Am Ende muss man sich natürlich selber für wenige Varianten entscheiden, die einem vielversprechend erscheinen. 20 Varianten bei 20 Banken weiterverfolgen, wird auch nen Vermittler nicht. Aber wir haben den schon recht ausgiebig genutzt, um erst nen Grobüberblick zu bekommen, was geht denn überhaupt und dann später nochmal im Detail eine Variante zu vertiefen (und dann nochmal 1-2 kleinere Details zu ändern). Letztlich haben wir auch darüber geredet, ob man noch Sonderbedingungen wo reinverhandeln kann (und welche Bank das ggf macht), das haben wir dann aber am Ende doch nicht gebraucht/genutzt. (Ging wegen der BT-Vertrags-Verzögerungen darum, ggf. das Rücktrittsrecht bei der Finanzierung zu verlängern)

Letztlich kann man so nen Vermittler halt auch für den einmaligen Vergleich mit nen paar Standardparametern nutzen und das reicht vermutlich für recht viele Fälle auch schon, um nen ordentliches Angebot rauspurzeln zu lassen. Das heißt aber nicht, dass die nicht im Zweifelsfall auch mehr könnten.
 
Tassimat

Tassimat

Letztlich kann man so nen Vermittler halt auch für den einmaligen Vergleich mit nen paar Standardparametern nutzen und das reicht vermutlich für recht viele Fälle auch schon, um nen ordentliches Angebot rauspurzeln zu lassen. Das heißt aber nicht, dass die nicht im Zweifelsfall auch mehr könnten.
Je mehr Standard, desto besser ist ein Vermittler. Ein guter Vermittler weiß, welche Bank gerade Sonderkonditionen hat.
Die lokalen Banken haben dafür mehr Spielraum und man kann verhandeln. Und ja, da muss man leider vielleicht auch mal zwei oder drei abklappern. Meist ist eine Bankengruppe besonders Stark in der Region. Manchmal die VB, manchmal die Sparkasse.

Wenn man wirklich nur mal allgemeine Konditionen will kann man sogar diese Vergleichsportale im Internet nutzen. Da kriegt man zwar auch einen persönlichen Ansprechpartner mit dem man telefonieren muss, aber die stehen unter Zeitdruck und quatschen nicht elendig lange rum wie die klassischen Vermittler.
 
L

leschaf

Wir sind nach 2 Vermittler-Beratungen und Gesprächen mit 2 lokalen Banken am Ende über den Vermittler bei einer "fast-lokalen" Bank gelandet - eine Sparkasse 50km von hier entfernt. Unsere Sparkasse vor Ort hat alles >10 Jahre Zinsbindung ausgeschlossen, die lokale Volksbank war knapp schlechter als unsere Wahl. Könnte mir aber auch vorstellen, dass das an der Verhandlungsreihenfolge lag, bei der wir zum zweiten Vermittler schon mit einem guten Angebot gegangen sind und einfach gefragt haben ob er besser anbieten kann.

Also, lokal kann sich immer lohnen. Die DKB wäre die Wahl von Vermittler 1 gewesen, die wären allerdings 0.3% schlechter gewesen.
 
A

Alibert87

Wir sind nach 2 Vermittler-Beratungen und Gesprächen mit 2 lokalen Banken am Ende über den Vermittler bei einer "fast-lokalen" Bank gelandet - eine Sparkasse 50km von hier entfernt. Unsere Sparkasse vor Ort hat alles >10 Jahre Zinsbindung ausgeschlossen, die lokale Volksbank war knapp schlechter als unsere Wahl. Könnte mir aber auch vorstellen, dass das an der Verhandlungsreihenfolge lag, bei der wir zum zweiten Vermittler schon mit einem guten Angebot gegangen sind und einfach gefragt haben ob er besser anbieten kann.

Also, lokal kann sich immer lohnen. Die DKB wäre die Wahl von Vermittler 1 gewesen, die wären allerdings 0.3% schlechter gewesen.
habt ihr dann immer das beste Angebot vorgelegt und versucht so den Preis zu drücken?
Einer unser Vermittler sagte , er mache sowas nicht mit (er hätte Systembedingt die besten Zinssätze angeboten)
 
L

leschaf

Wir haben das so gemacht, ja (allerdings halt genau 1x pro Bank/Vermittler).

Am Ende sind wir bei Interhyp mit 2.6% weggekommen, bei der gleichen Bank, die bei Dr. Klein nur bis 2.8% runter gehen konnte, weil "sonst niemand mehr was dran verdient" (aka allerletzter Zins). Keine Ahnung, was Dr. Klein intern den Vermittlern berechnet, aber der Interhyp-Mensch hat 7200€ Vermittlungsgebühr bekommen - ich kann mir nicht vorstellen, dass davon 0€ bei der Dr. Klein Frau hängen geblieben wären...
 
A

Alibert87

Es haben sich nun 2 Varianten als Favoriten herausgestellt, bzw. das sind unsere besten Angebote.
Evtl wärt ihr so nett und beäugt kritisch:
1) Annuitäten Darlehen 30 Jahre zu 3,6% , 1,2 Tilgung (wir würden hier Sondertilgen) iVm
KFW Dahrlehn (124 Programm)
Restschuld Darlehen 150TE
Restschuld KfW 30 TE
(Rechnerisch nach ca 39 Jahre durch)

2) Annuitäten Darlehen iVm Bausparer, Rate planbar bis zum Ende
(Rechnerisch nach 33 Jahren durch)

Ich habe mir hier auch die Gesamtkosten angeschaut , also Zinszahlungen Kosten etc. - wären bei beiden fast identisch

Was machen? Ich hätte gerne ein „günstiges“ 20 jähriges Annuitäten Darlehen gehabt, leider kaum Zinsvorteil
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3133 Themen mit insgesamt 67861 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben