Statistik des Forums

Themen
30.891
Beiträge
365.117
Mitglieder
46.099
Neuestes Mitglied
der_pow

Einstieg Beleuchtungsplanung / Automatisierung

3,60 Stern(e) 7 Votes
Hallo zusammen,

aktuell beschäftige ich mich schon etwas mich dem Thema Beleuchtung. Bevor es mit der Planung ins Detail geht, möchte ich mich gerne informieren, damit am Ende ein gutes Ergebnis rauskommt. Bis das mit dem Elektriker diskutiert wird, wird es aber definitiv noch etwas dauern!
Allgemein, freue mich auch sehr über Stichworte nach denen ich suchen kann um mich weiter einzulesen. Habe hier bereits durchforstet, aber noch nicht so viele Informationen gefunden.

Grob die Rahmenbedingungen, Pläne aus dem anderen Thread (https://www.hausbau-forum.de/threads/neubau-efh-ca-174-m-grundriss-architekt.32936/#post-358403) hänge ich an.
Meine Idee wäre es in den Durchgangsbereichen alles möglichst automatisiert über Bewegungs-/Präsenzmelder zu steuern. Ziel dort ohne Schalter drücken auszukommen und Licht versehentlich anlassen vermeiden.

Erdgeschoss
In Flur, Garderobe, Gäste-WC, Hauswirtschaft und vor Treppe sollen überall Einbauspots in die Decke. Mit der Menge übertreiben möchte ich es nicht, wie ich erst in einem anderen Thread gelernt habe. Dosen für die Beleuchtung und Melder müssten wir vorab planen, diese würden dann in die Decke reinkommen.
Küche auch mit Spots, dort aber klassisch über Wechselschalter und zwei bis drei Schaltbereiche.

Treppenbeleuchtung
Hier könnte ich mir gut ein zweistufiges System vorstellen. Eine Art Ambientbeleuchtung über Downlights mit Dämmerungssensor, tiefer angeordnet und mit wenig Leistung, sowie ein stärkeres Licht bei Bewegung.
Gibt es eventuell Downlights für die Treppe die die Leistung anpassen? Also bei Bewegung die Stärke hochfahren und dann wieder dimmen?

Obergeschoss
Da im Flur das Dach offen ist werden hier voraussichtlich keine Spots kommen. Eher eine zentrale Hängelampe von der Decke, wobei ein Bewegungsmelder interessant wäre, alternativ die Schalter zeitgesteuert. Für eine Ecke zum Kinderbad dann ggf. noch eine einzelne Steckdose mit dämmerungsgeschaltetem Orientierungslicht.

Keller
Flur mit Einbauspots und Bewegungsmelder, hier reicht ein Schaltbereich.
Ggf. in Technikraum und Abstell/Vorratsraum auch Spots in der Decke und Bewegungsmelder, hier bin ich aber noch am grübeln.

So nun die Fragen die mir dazu eigentlich im Kopf herumgehen:
  • Ist es realistisch, die Schalter wirklich komplett wegzulassen? Oder sollten zumindest an einigen Stellen noch Schalter geplant sein, die dann entweder komplett oder entsprechende Teilbereiche manuell ansprechen?
  • Entsprechend der Pläne, ist es realistisch Garderobe und Eingangsbereich separat zu Durchgang zu Treppe und Treppe selbst zu schalten? Oder sind die Erfassungsbereiche zu nah dafür?
  • Gibt es Empfehlungen für zuverlässige Systeme?
    • Hier eher auf die grossen Firmen gehen, die auch die Steckdosenserien bereitstellen?
    • Oder sind Spotsysteme wie sie online in den grossen Shops angeboten werden eine Option?
    • Lieber Spots und Melder separat oder in einem System wählen?
  • Speziell die Bewegung-/Präsenzmelder wären ja das eigentliche Herzstück, die auch zuverlässig funktionieren müssen. Die gibt es ja für die Decke, habe aber auch Systeme gesehen, die dann in der Wand (z. B. unter einer Steckdose) sitzen.
  • Gut wäre es wenn die Spots zumindest in Stufen dimmbar wären, damit die Helligkeit angepasst werden kann. Auch dazu habe ich hier erst was gelesen.
  • Könnte mir gut vorstellen die Spots und Melder selbst zu besorgen und die Installation dann auch selbst zu übernehmen.
    • Da sind die Lösungen von z. B. A****n natürlich attraktiv, aber welche davon sind gut und halten auch?
Zu guter letzt bevor die Frage nachher sowieso kommt. Eine wirklich "Smarte" Lösungen wie KNX wird es nicht werden. Dazu will ich das Budget nicht aufbringen und so viel Eigenleistung traue ich es mir nicht zu. Einzigst zentral bzw. stockwerksweise Rolläden auf/zu habe ich auf meiner Must-Have-Liste :).

Freue mich über Feedack! Danke! mini
 

Anhänge

Mycraft

Moderator
Küche auch mit Spots, dort aber klassisch über Wechselschalter und zwei bis drei Schaltbereiche.
Küche funktioniert genauso nur mit PM mindestens kann man das Hauptlicht oder auch Arbeitspflächenbeleuchtung über zwei PM's realisieren.

Gibt es eventuell Downlights für die Treppe die die Leistung anpassen? Also bei Bewegung die Stärke hochfahren und dann wieder dimmen?
Ja natürlich. Praktisch jedes. Das übernimmt dann das passende Steuerung. Im Prinzip so wie mit Tagfahrlicht bei Autos, diese dimmen ja auch ab beim blinken etc.

Ist es realistisch, die Schalter wirklich komplett wegzulassen? Oder sollten zumindest an einigen Stellen noch Schalter geplant sein, die dann entweder komplett oder entsprechende Teilbereiche manuell ansprechen?
Ja ist es. Man kann aber wenn man wirklich nicht darauf verzichten mag und für den Notfall der nie kommen wird Schalter/taster irgendow einbauen lassen.

Entsprechend der Pläne, ist es realistisch Garderobe und Eingangsbereich separat zu Durchgang zu Treppe und Treppe selbst zu schalten? Oder sind die Erfassungsbereiche zu nah dafür?
Mit den passenden PM's geht das ohne Probleme und ist auch sinnvoll.

Lieber Spots und Melder separat oder in einem System wählen?
Lieber sich nicht auf einen Hersteller festbeißen und auch über den Tellerrand schauen.

Speziell die Bewegung-/Präsenzmelder wären ja das eigentliche Herzstück, die auch zuverlässig funktionieren müssen. Die gibt es ja für die Decke, habe aber auch Systeme gesehen, die dann in der Wand (z. B. unter einer Steckdose) sitzen.
PM's gibt es in jeder Form und Farbe. Aber bei der Auswahl ist zusätzlich der Erfassungsbereich, die möglichen Einstellungen, Geräuschentwicklung und weitere Faktoren zu berücksichtigen.

Gut wäre es wenn die Spots zumindest in Stufen dimmbar wären, damit die Helligkeit angepasst werden kann. Auch dazu habe ich hier erst was gelesen.
Auch hier kommt es darauf an was für eine Steureung dafür verbaut wurde.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Küche funktioniert genauso nur mit PM mindestens kann man das Hauptlicht oder auch Arbeitspflächenbeleuchtung über zwei PM's realisieren.
Sehe das Problem, dass die Küche direkt neben dem Ess/Wohnbereich ist. Daher die Sorge. Wenn die Frau es gemütlich will muss Licht aus ..

Ja ist es. Man kann aber wenn man wirklich nicht darauf verzichten mag und für den Notfall der nie kommen wird Schalter/taster irgendow einbauen lassen.
Wenn die zusätzlichen Schalter nicht gebraucht werden gut. Brauche keinen Gürtel zu den Hosenträgern ;-)

Welche Steuerung und Präsenzemelder würdest Du empfehlen?

Viele Grüsse! mini
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?

Mycraft

Moderator
Naja wenn du die Küche verlassen hast geht das Licht doch aus oder willst du neben der Aktivitäten in der Küche noch gemütlich im Wohn/Essbereich? Aber da hilft auch der Schalter nix. Bzw. ich meine dass der PM in der Küche zusätzlich zum Taster keineswegs störend ist, sondern imho eine Bereicherung.

Welche Steuerung und Präsenzemelder würdest Du empfehlen?
Da du ja auf vollständige Automation verzichten musst(willst) würde ich mir an deiner Stelle z.B. EnOcean anschauen.

Das Problem mit den PM's ist, man kann nicht wirklich Marke/Modell etc. empfehlen, weil jedes Gerät auf seine Weise gut ist und für die Aufgabe für die es geschaffen wurde passend. Ich habe in meinem Haus 5 verschiedene Arten von 4 Herstellern, welche alle Ihre Aufgaben perfekt meistern. Allerdings würde z.B. der Melder aus dem WC oder Eingangsbereich in der Küche überhaupt keine zufriedenstellende Ergebnise liefern.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Einer meiner besten Freunde automatisiert seit seiner Schulzeit Häuser, mit Bewohnern aller Alters- und Bildungsschichten. Wir würden ein solches System immer philosophieunabhängig konzipieren, d.h. sternförmig verkabelt und nicht an Adern sparend; und statt Schaltern besser Taster einsetzen: Schalter haben Raststellungen, und können dabei in Kollision / Widerspruch mit dem zentral gesteuerten Zustand stehen. Für eine auch für eingefleischt technikscheue Mitbenutzer angenehme Bedienung (Schwiegeroma-Kompatibilität) sollten die Bedienelemente eindimensional sein: an/aus oder mehr/weniger, aber nicht mehr als binär in der Zahl der Möglichkeiten, und auch mit klarer Zuordnung (also nicht der Lichttaster doppelgeklickt dann für die Rolläden zuständig).
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben