Statistik des Forums

Themen
29.832
Beiträge
341.910
Mitglieder
45.410
Neuestes Mitglied
Zickedeluxe78

Dachdämmung

4,10 Stern(e) 7 Votes
Ja danke für die Tipps Nordlys...
Unser Dachgeschoss soll nach den Arbeiten am Dach, bewohnt werden. Deswegen ist der Wärmeschutz und der Schallschutz so wichtig.
Gibt es andere User hier die weitere Erfahrungen mit dem Thema Dachdämmung haben???
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Hast Du mal mit einem Architekten o.ä. drüber gesprochen was bei Euch möglich und sinnvoll ist? Kommt alles neu inkl. Innenausbau, also kommt man auch von innen dran?

Ich sehe keinen Grund warum man auf günstige Zwischensparrendämmung verzichten sollte oder was ist da geplant? Wenn das nicht reicht wird als zusätzliche Maßnahme wird typischerweise Aufsparrendämmung angebracht wenn das Dach neu eingedeckt wird. Als Schutz gegen Hitze eignet sich dabei Material mit hoher Dichte wie z.B. Holzfaser besser.

Nur 10cm Dämmung insgesamt wird nur wenig Schutz gegen Hitze und liefern. Teure 023er Dämmung würde ich zudem vermeiden, nimmt man nur wenn wirklich wenig Aufbauhöhe zur Verfügung steht.
 
Hallo Boxandroof.... Danke vorab.
Nein, Architekten oder ähnliches haben wir nicht kontaktiert. Nur halt Dachdecker-Handwerker... Inkl. Angeboten.
Geplant ist:
1. Das Dach neu eindecken. Deswegen sagte man uns, dass es dann Sinn macht, eine Aufsparrendämmung... Dämmung zu machen.
2. Dämmung gegen Kälte und Hitze / Der Dachboden soll als Wohnraum genutzt werden.
3. Man sagte uns wenn man eine Aufsparrendämmung macht, braucht man keine Zwischensparrendämmung mehr.
Deswegen wollten wir die "alte" Dämmung von innen herausnehmen und mit Regips-Platten verkleiden.
Vorgehen sind diese Typ: puren Protect N 023
Also sollte man eher wenn Aufsparrendämmung: Holzfaser-Platten benutzen??? Oder eher ganz auf Aufsparrendämmung verzichten und mit Zwischensparrendämmung arbeiten???
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Es gibt viele Möglichkeiten. Ich würde Dir raten, das ganze mit einem Architekten anzuschauen und zu planen. Wenn das Dach bis unter die Spitze bewohnt werden, dann ist guter Hitzeschutz sinnvoll, das ist so wie Du es ausführst nicht gegeben.

Zwischensparrendämmung: es kommt darauf an, wie viel Aufbauhöhe zwischen die Sparren passt, weißt Du das? Das kann gegen Kälte schon reichen - Hitzeschutz ist dann aber nicht super. Im Neubau sind 20cm Dämmung aus 035er Mineralwolle zwischen den Sparren günstig und das minimum, im Altbau passt ggf. weniger.

Besser wird es mit zusätzlicher Aufsparrendämmung. Gegen Hitze kann man aber auch innen Material mit hoher Dichte anbringen (kein Rigips).
 
Ich habe vor fünf Jahren die AUfsparrendämmung nach EneV gemacht mit PUR und einem angeblich speziellen Dämmstoff, der eine Mineralwollkaschierung von einigen Zentimetern hat. Insgesamt habe ich einen U-Wert von 0,14. Die genau Dicke kann ich Dir nicht sagen. Es sind aber bestimmt 20cm. Eins kann ich aber sagen: Der Hitzeschutz ist miserabel, ebenso der Schallschutz. Ich ärgere mich, dass weder Energieberater und Architekt noch Dachdecker angesichts der bei uns zirkulierenden Flugzeuge auf Holzfaserdämmstoffe hingewiesen haben. Diese haben aufgrund der hohen Rohdichte einen besseren Schutz gegen Hitze und Schall. Sind beim Kälteschutz aber etwas schlechter, d.h. man braucht mehr Aufbauhöhe. Heutzutage wird daher folgendes gemacht: Eine Kombination von Zwischensparrendämmung (den Raum kann man eh nicht nutzen) und Aufsparrendämmung. Die meisten Dachdecker werden Dir das nicht vorschlagen, weil es in der Verarbeitung einfacher ist einfach eine Lage PUR-Platten aussen auf die Sparren zu legen Und die heutzutage mit unqualifizierten Hilfskräften arbeiten, weil billig. Aber geholfen ist Dir damit nicht. Wenn Du Sicherheit möchtest prüfe mal in einem U-Wert Rechner im internet, dessen Link ich nicht posten darf...(Du kannst aber nach Ubakus googeln) - einen fiktiven Dachaufbau. Schau aber auf die Werte für die Phasenverschiebung. Die sollte bei mehr als 10 Stunden liegen. Das bezeichnet die Zeit, die die Hitze braucht, um den Baustoff zu durchdringen...Alle schauen nur auf den Kälteschutz.Der ist auch bei uns im Dach super! Im Sommer ist es aber nach drei Stunden Sonne nicht mehr auszuhalten. Ganz zu schweigen von drei Tagen Sonne...INformiere Dich mal auf der Seite der Firma Steico, Gutex oder Pavatex über das Material. Es ist auch ökologisch nachhaltiger und Du produzierst keinen Sondermüll. Also ich gebe Dir ein klares Votum für Holzfaserdämmstoffe...diesind aber natürlich etwas teurer als das gängige Styropor. Aber wer spart, baut manchmal zweimal...ICh installiere jetzt eine Klimanlage und dämme zwischen den Sparren mit Steicoflex Matten zusätzlich, einer Konterlattung und Steico universal Platten anstelle von Rigips.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Ich habe auch eine PUR-Dämmung mit einer Mineralwollschicht (5cm oder so). Hitzeschutz finde ich gut, es wird in der Wohnung erst nach Tagen warm aber selten über 26 Grad. Ich meine mit Holzfaser kommt man nicht viel weiter. Es heizt sich im Hochsommer einfach auf, kannst nicht so super viel gegen machen.

Das mit dem Schallschutz ist richtig, besonders gut ist dieser nicht. Es kommt aber wohl auch auf den Winkel an. Unter meinen Gauben ist es lauter als unter der Schräge. Mit Laut meine ich das man manche Tiefflieger hören kann, unter der Schräge ist das aber nicht so.
Wenn dir Schallschutz wichtig ist dann mach besser etwas anderes wie Hartschaum.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben