Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
102
Gäste online
786
Besucher gesamt
888

Statistik des Forums

Themen
30.345
Beiträge
398.821
Mitglieder
47.717

Bestimmung "Geldwert" eines Grundstücks bei späterer Finanzierung

4,00 Stern(e) 3 Votes
Guten Morgen liebe Foren-Mitgleider,
ich bin schon länger stiller Mitleser und werde hoffentlich auch irgendwann meinen Traum vom eigenen Haus verwirklich können. Dieses Forum hier ist für einen Newbie, der Informationen aufsaugt wo es nur geht, eine echte Bereicherung. Daher mal Danke an die Verantrwortlichen und allen aktiven Mitgliedern fürs teilen in diesem Forum! Klasse!!

Nun zu meiner Frage: Unsere Stadt bietet aktuell mehrere interessante Grundstücke zum Kauf an, leider Bieterverfahren, wie in letzter Zeit üblich. Konkret heißt das, ich gebe mein Maximalangebot in einem Umschlag ab und hoffe auf den Zuschlag. Um eine Chance zu haben, wird mein Gebot sicher deutlich über dem Bodenrichtwert von 100€ liegen müssen (mal zum Vergleich, in der gleichen Gegend werden Grundstücke aktuell für 210€/qm Marktpreis angeboten). Mir schweben hier 40-50% über Bodenrichtwert als Maximalgebot vor.

Jetzt zu meiner Frage: Mein Maximalgebot würde durch mein EK komplett abdeckt werden und ist dann voll ausgeschöpft. Ich weiß, dass ich dann bei der Finanzierung das Grundstück als EK anrechnen kann, Stichwort Beleihung. ABER, wie bewertet die Bank das vorhandene Grundstück dann bei einer späteren Finanzierung des Bauvorhabens? Geht sie vom Bodenrichtwert aus oder vom Kaufpreis/Verkehsswert aus? Da hier ein großer Unterschied zum Bodenrichtwert existieren würde (geschätzt >50€/qm, was bei 800qm min. 40k ausmacht), ist diese Frage also nich unerheblich für den angebotenen Zinssatz. Hat jemand Erfahrungen damit?

Im Internet habe ich folgendes gefunden: "Ein schon vorhandenes Grundstück zählt im gleichen Umfang wie der entsprechende Geldwert dafür als Eigenkapital für Ihre Wichtig dabei ist, dass das Grundstück schuldenfrei und in Ihrem alleinigen Besitz ist."

Danke!

LG
 
Moin, danke für die schnelle Antwort. Du sagst es, ich finde es auch zum k...., aber es ist Gang und Gäbe. Anders hat man als kleine Familie keine Chance mehr, an ein Grundstück zu kommen. Und ich weiss ehrlich gesagt auch gar nicht, wo sich der Preis einpegelt bzw. was man bieten soll im Vgl. zum überteuerten Marktpreis.

Zu Deiner Antwort, das liest sich als pauschale Aussage gut, aber was ist wenn die Bank sagt, Du hast einfach zu viel gezahlt, wir rechnen der maximal 70% an oder so?!

Grüße
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich kann dir aus meiner Erfahrung erzählen. Wir haben vor 2,5 Jahren ein Grundstück für 40 € / qm gekauft. War der Bodenrichtwert zum 31.12.2017. Der Bodenrichtwert derzeit liegt bei 120 € / qm. Marktpreise wird bei 150 € + / qm liegen. Wir wollen das Grundstück ebenfalls als EK "hinterlegen". Es gibt drei Möglichkeiten wie die Banken dein Grundstück als EK einrechnen:

- Bodenrichtwert
- Kaufpreis
- Marktpreis (das eher bei den örtlichen Banken/Sparkassen)

Da sollte man mehrere Finanzierungsexperten beauftragen zwecks Vergleich. Aber auch zu den Banken Vorort gehen evtl. bei der Hausbank nachfragen.
 
Das sagt keine Bank. Kaufpreis ist marktüblich sonst hättest du es dafür nicht bekommen. BRW sind veraltet, dass wissen auch die Banken. Wir haben durch Schenkung ein Grundstück in einem 70er Jahre Neubaugebiet bekommen. BRW in diesem Bereich völlig veraltet. Gibt auch keine wirkliche Datengrundlage, da nichts dort verkauft wird. Die Bank hat das Grundstück deutlich über BRW als EK angesehen
 
Moin, danke für die schnelle Antwort. Du sagst es, ich finde es auch zum k...., aber es ist Gang und Gäbe. Anders hat man als kleine Familie keine Chance mehr, an ein Grundstück zu kommen. Und ich weiss ehrlich gesagt auch gar nicht, wo sich der Preis einpegelt bzw. was man bieten soll im Vgl. zum überteuerten Marktpreis.

Zu Deiner Antwort, das liest sich als pauschale Aussage gut, aber was ist wenn die Bank sagt, Du hast einfach zu viel gezahlt, wir rechnen der maximal 70% an oder so?!

Grüße
Für die Beleihungswertermittlung wird der Kaufpreis herangezogen . Umgekehrt könntest du auch sagen . Seht mal 150 habe ich bezahlt , allerdings gehen andere Grundstücke für 210 weg , setzt bitte 210 an ! Wird die Bank auch nö sagen
 
Oben