Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
98
Gäste online
1.201
Besucher gesamt
1.299

Statistik des Forums

Themen
29.972
Beiträge
390.340
Mitglieder
47.480

Switch mit SFP /SFP+

4,80 Stern(e) 4 Votes
Guten Abend,

in unserem Neubau werden wir 2 räumlich getrennte Switches (??) installieren.
Der eine im EG, oder andere im OG.

Bisher dachte ich, ich verbinde die beiden einfach mit dem "normalen" CAT Kabel, welches ich auch zu den Dosen verlegt habe.

Jetzt bin ich über den Begriff SFP bzw. SFP+ gestolpert.
Die beiden Switches, welche ich nutzen möchte, haben solche SFP Anschlüsse.

Meine Fragen:
- Was ist SFP, bzw. SFP+?
- Wieso sollte man das nutzen? Verbindung zwischen den beiden Geräten schneller?
- Die beiden Switches, welche ich nutzen möchte, haben solche SFP Anschlüsse. Muss man da einfach ein passendes SFP Kabel benutzen, und schon läuft das?

Ich hab auch schon mal im Netz gesucht, aber so wirklich schlau werd ich daraus nicht.....

Ich Danke Euch!
 
In die SFP Buchen kommen SFP Module. Die Module muss man extra kaufen und wichtig ist nur Module des Switchherstellers verwenden bzw. prüfen ob alternative Module freigegeben sind. Module gibt es für RJ45 und auch Glasfaser. In der Regel nimmt man die Teile für Glasfaser. Ich glaube SFP ist bei den meisten Herstellern Gigabit und SFP+ bis 10 Gigabit. Du brauchst halt noch das passende Glasfaserkabel, dass man auch gleich auf die richtige Länge kaufen muss. Selber kürzen ist nicht im Heimgebrauch.

Aber mal allgemein gefragt, warum auf jedem Stockwerk einen Switch? Ein EFH ist doch nicht so groß, dass am nicht alles zu einem Zentralpunkt ziehen kann.
 
Bei kürzeren Strecken kann man auch per Kupfer verbinden.
Da ist aber bei wenigen Metern Schluss.
Meist haben nur größere und teurere Switche sfp+.
Sfp und Sfp+ wird eben für die Verbindung der Infrastruktur verwenden ohne die Anzahl der verfügbaren Ports zu verringern. Die Module benötigen aber ordentlich Strom.
Eine 10GB Verbindung zwischen den beiden Switchen macht Sinn.
So wird diese Verbindung nicht zum Flaschenhals.
Allerdings kann auch nicht jeder Router damit umgehen.
Bin bei meinem Vorschreiber. Im EFH erreicht man normalerweise keine Strecken die so eine Topologie erforderlich machen würden.
Daher lieber alles zentral planen. Da kannst du dann die Switche per DAC (z.B. Sfp+ mit Kupfer) verbinden.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Bei kürzeren Strecken kann man auch per Kupfer verbinden.
Da ist aber bei wenigen Metern Schluss.

Sfp und Sfp+ wird eben für die Verbindung der Infrastruktur verwenden ohne die Anzahl der verfügbaren Ports zu verringern. Die Module benötigen aber ordentlich Strom.
Kupfer = Schluss nach 100m Leitungslänge, Port zu Port

SFP+ Module haben den geringsten Stromverbrauch in einem Switch ...
 
Bei SFP+ und 30gbit ist bereits nach 30 Meter Schluss (je nach Kabel).
Glasfaser Module benötigen Mehr Strom als Kupfermodule. Beide mehr wie „normale“ Ports.

Deine 100 Meter sind für 1gbitNetzwerk zutreffend.
 
Auch bei 105 Metern wird die Verbindung nicht gleich zusammenbrechen. Falls ihr unbedingt zwei Switches haben möchtet (der Grund erschließt sich mir nicht), verbindet sie einfach mit 1x 1Gbit und gut ist. Meinetwegen 2x 1Gbit, je nachdem, was für Switches ihr habt, aber mehr Bandbreite werdet ihr nicht benötigen.

Wir reden hier ja von einem EFH und nicht von einem kleinen Rechenzentrum.

Nicht falsch verstehen, aber du hörst dich so an, als wärst du nicht vom Fach. Warum muss es dann unbedingt mehr Komplexität (zwei Switche) sein?
 

Ähnliche Themen
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss?Beiträge: 10
07.09.2019Anzahl Netzwerkdosen; wie WLAN im Neubau planen?Beiträge: 134
07.07.2016Strom- und Wassererschließung vor Baubeginn?Beiträge: 27
08.11.2013Strom am Hausanschluss für Provider - Einbau ServerschrankBeiträge: 11
04.02.2020WLAN Neubau - Netzwerkdosen/KabelBeiträge: 16

Oben