Tags dieser Seite in anderen Beiträgen

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
103
Gäste online
1.163
Besucher gesamt
1.266

Statistik des Forums

Themen
29.576
Beiträge
381.173
Mitglieder
47.214

Sparen oder Bauen was ist sinnvoller?

4,80 Stern(e) 6 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
das Problem der 30 jährigen Jungs ist, wie meine Generation deren Kinder das ja sind die grossgezogen hat. Paschas im Hotel Mama, Führerschein bezahlen Oma und Opa, Playstation, PC, Handy, Australienteise, Klassenfahrt nach Rom etc....alles ohne einen Pfennig dazu bezahlen zu müssen.
Du erzählst heute echt Blödsinn! Was ist da los? Ich bin in genau dem Alter, wurde selber nicht so erzogen. Kenne sehr viele Gleichaltrige und nur auf wenige trifft zu, was du da erzählst. So wie früher auch schon eher weniger als mehr da waren, die zum Pascha hochverhätschelt wurden.

Ich und viele andere haben für Playstations und neuen PC und Urlaube gejobbt oder Taschengeld gespart statt ausgegeben.

Nie gearbeitet, nie Zeitung ausgetragen, Bei Mac Doof gejobbt oder so, ich weiss nicht, warum meine Generation das gemacht hat
Haben sie wohl und hat sie gar nicht. Nicht mehr als früher jedenfalls. Die Veränderungen sind ganz andere.
 
Yosan, das Problem der 30 jährigen Jungs ist, wie meine Generation deren Kinder das ja sind die grossgezogen hat. Paschas im Hotel Mama, Führerschein bezahlen Oma und Opa, Playstation, PC, Handy, Australienteise, Klassenfahrt nach Rom etc....alles ohne einen Pfennig dazu bezahlen zu müssen. Nie gearbeitet, nie Zeitung ausgetragen, Bei Mac Doof gejobbt oder so, ich weiss nicht, warum meine Generation das gemacht hat, die so zu verhätscheln, und so benehmen sie sich nun auch in der Ehe. Dumm gelaufen. Karsten
genau EK kommt von Omi und habe dumme , Pardon naive blondchen aus einfachen verhätlnissen geheiratet die nur fähig ist bei HuM zu arbeiten. Warum soll ich mein EK hergeben ? Raus mit der aus dem Grundbuch
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Da das ganze hier ja sowieso total vom eigentlich Thema abgleitet:
Der Wechsel der STK bringt, wie beschrieben von anderen Usern, keinen Steuervorteil sondern nur einen Liquiditätsvorteil für das gemeinsame Ehepaar!

Beim Elterngeld bringt der Wechsel der STK dagegen wirklich bares Geld!
Für die Bemessung des Elterngeldes zählt das Netto der Partei, die dann in Elterngeld geht.
Also i.d.R. der Frau. Deshalb ist es ratsam, dass die Frau temporär in STK 3 wechselt, auch wenn sie deutlich weniger verdient, und der Mann in STK 5.
Dein Modell zieht a) eine dicke Steuernachzahlung und b) 2 Jahre Steuervorrauszahlung nach sich. War bei uns der Fall. Daher bitte diese Trickserei vorschlagen, wenn man sich den positiven Elterngeldeffekt auch im Nachhinein leisten kann.
Nur als Beispiel: Bei uns standen bis vor kurzem ungenutzte Fitnessgeräte im Wert von 2,5k im Büro. Jetzt, nach einem Jahr Nichtnutzung mit Verlust verkauft (wie auch die ein oder andere Spielekonsole, das ein oder andere Küchenutensil, das ein oder andere Proteinpulver (wurde in Kombination mit den Geräten angeschafft), ein Aquarium, das bei uns 1 Jahr gelebt hat, etc.)
Ich finde deine Beispiele echt belustigend. So was kann man ganz einfach mit "wir sprechen jede Anschaffung gemeinsam ab" regeln. Dafür braucht man keine getrennten Konten. Wir haben sowas nicht, weder ein gemeinsames Konto noch überflüssige Ausgaben.
 
Aber mach die Augen auf.
Was soll ich sehen? Ich wage die These, ich kenne mehr von diesen 30ern als du. Viel mehr evtl. . Was du da unterstellt hast sind Einzelfälle. Vielleicht sammeln die sich ja im Norden, weil wir im Pott sie rauswerfen?

Ich seh ganz andere Sachen. Einen Trend zu Individualisierung, der alles solidarisch Organisierte langsam kaputt macht. Ein Bildungssystem, das zwar Wissen, aber keine Fähigkeiten mehr vermittelt. Wer da durch gegangen ist, benachteiligt nicht mehr absichtlich irgendeinen Partner, er ist höchstens zu blöd, selbstständig in Zusammenhängen zu denken. Wurde ja nicht mehr vermittelt.

Und ich sehe eine Elterngeneration (die jetzt 35-45 sind), für die Kinder immer mehr Projektstatus haben, und am Projekterfolg hängt die eigene Lebensbilanz. Also Dauerzustand: Angst!
Die werden dann mit dem SUV auch schon mal in's Klassenzimmer gefahren, über wie viele Kinder von anderen man dabei drüber holpert, ist egal. Und alle bestätigen sich gegenseitig durch ihr eigenes Verhalten, dass die Ellbogengesellschaft ja immer schlimmer wird. Diese Kids sind noch mit Mitte 20 unselbstständig und fliegen im Job dann erst mal auf die Fresse. Da sie aber nur in Watte gepackt bis jetzt gelebt haben, haben sie auch nie Aufstehen gelernt. Hinfallen wurde von den Helikoptereltern ja verhindert - jeder Fehler ist ja auch ein Makel des eigenen Projekts "Musterkind".

DAS sehe ich, wenn ich mit offenen Augen umhergehe.
 
Oben