Schallschutz - Unterschiede bei Innentüren ?

4,40 Stern(e) 7 Votes
Basti2709

Basti2709

Guten Tag liebes Forum,
ich benötige mal eure Erfahrungen zum Thema Schallschutz bei Innentüren.

Wir haben letztes Jahr unser Eigenheim bauen lassen bzw. auch vieles in Eigenleistung gemacht. Unter anderen habe ich mit meinem Vater (langjähriger Tischler/Zimmermann) die Innentüren allein eingebaut. Zum Thema Hausbau habe ich mich viel belesen...dort sind dann einige Themen ein wenig in den Hintergrund gerückt. Wie zum Beispiel das oben genannte Thema "Innentüren". Hier haben wir ehrlich gesagt mehr auf die Optik und den Preis, als auf die Funktion geachtet. Letzten Ende sind es dann - in unseren Augen optisch gut ansprechende - Inntenüren mit Wabeneinlage geworden. Jetzt nach mehreren Monaten habe ich aber den Grund des günstigen Preises festgestellt...die Türen bieten in meinen Augen so gut wie keinen Schallschutz. Da wir einen sehr offenen Wohnbereich haben bekommt man auch in den oberen Zimmern ziemlich viel mit. Ich könnte für mich sogar damit leben, wenn wir nicht kleine Kinder hätten die einen sehr leichten Schlaf haben...

Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gekommen "Wer billig kauft, kauft zweimal"...sodass ich zumindest die Türen im oberen Geschoss austauschen möchte. Aber wie viel bringt so ein Tausch wirklich? Da die Türen ja zur Zarge passen müssen, ist die Auswahl nicht sonderlich groß. Ich habe jetzt aber welche mit Röhrenspaneinlage gefunden...bringt das schon eine sinnvolle Verbesserung? Oder muss es Vollspanplatte sein?

Bei den jetzigen Innentüren kann ich nicht viel Unterschied zwischen geschlossen und offen feststellen. Gibt es da irgendwelche Erfahrungen wie viel Schallschutz die Tür ausmacht, also zum Beispiel:

- Wabeneinlage / 20 db
- Röhrenspansteg / 40 db
- Röhreneinlage / 50 db
- Vollspanplatte / 55 db

Ziel ist es eigentlich herauszufinden, in wie weit es sich lohnt eine bestimmte Einlage zu wählen. Wenn der Unterschied zwischen Vollspann- und Röhrenspannsteg nur gering ist, dann reicht mir die Röhrenspann....wenn nur die Vollspanplatte etwas bringt und der Unterschied zwischen Röhrenspaneinlage und Wabeneinlage nicht groß ist, dann kann ich mir die Röhrenspan auch sparen...

Was habe ihr für Türen und wie zufrieden seid ihr mit dem Schallschutz?


Grüße Basti
 
T

toxicmolotof

Wir haben uns für Vollspanplatten entschieden, zum HWR umd Bad mit WM/TR sogar zur zusätzlichen Schallex-Leiste am Boden und anstatt punktueller Befestigung der Zargen eine vollflächige Verklebung.

Wir sind, außer im Schleudergang der WM, zufrieden.

Nebenfrage: Habt ihr eine KWL? Denn das schwächste Glied reicht den Schall durch. Dann kommt der Schall durch die Luftspalte, nicht durch das Türblatt selbst.
 
Basti2709

Basti2709

Wir haben uns für Vollspanplatten entschieden, zum HWR umd Bad mit WM/TR sogar zur zusätzlichen Schallex-Leiste am Boden und anstatt punktueller Befestigung der Zargen eine vollflächige Verklebung.

Wir sind, außer im Schleudergang der WM, zufrieden.
Im HWR sehe ich geringere Probleme...dort ist zwar ebenfalls nur eine Innentür mit Wabeneinlage verbaut, da aber noch eine zweite Tür dazwischen ist, bekommt man von dort so gut wie nichts mit im Wohnzimmer (trotz Schleudern). Diese zweite Tür ist die einzig andere im Haus, da eine Schiebetür...diese ist auch viel schwerer und als Vollspanplatte ausgeführt....sie hält den Schall meiner Meinung besser ab, als die Wabentüren mit Zarge..

Nebenfrage: Habt ihr eine KWL? Denn das schwächste Glied reicht den Schall durch. Dann kommt der Schall durch die Luftspalte, nicht durch das Türblatt selbst.
Nein, keine KWL...den Luftspalt unter den Türen müsste ich nachmessen...aber auffällig groß scheinen sie erst mal nicht zu sein...was ist denn hier "Normal"?
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
T

toxicmolotof

Auch nur zwei Bänder. Selbst bei der eingefassten Glastüre, die das größte Gewicht mitbringt.
 
Neige

Neige

Generell würde ich bei Vollspan immer 3 Bänder empfehlen, dadurch wird die Last der Türen besser abgefangen und die Bänder halten wesentlich länger. Was kwl betrifft, kann auch die Lüftung über die obere Zarge erfolgen. Irgendwo hier stand dies mal zur Diskussion, finde aber den Thread gerade nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen
22.01.2019Maßnahmen bei Innentüren wegen KWL nötig?Beiträge: 12
23.08.2017Unterschied Schallschutz Massivhaus vs. Fertighaus?Beiträge: 27
20.04.2021Wengerter Bau Erfahrungen - Informationen zum UnternehmenBeiträge: 534
21.07.2015Preis? Stadtvilla 158 m², KfW70, KS+WDVS, "gehobene" AusstattungBeiträge: 29
25.03.2018Innentüren - Vom GU aus "inklusive" sind CPL InnentürenBeiträge: 15
08.10.2016Neubau Poroton T7 MW 36,5 ohne KWLBeiträge: 45
07.07.2020Technikraum im Spitzboden, Probleme mit Schallschutz?Beiträge: 36
13.05.2016Flächenbündige oder Deckenhöhe InnentürenBeiträge: 14
30.06.2015Direktbau NRW ErfahrungenBeiträge: 56
29.04.2018Gasheizung + Solar & KWL oder LWWP EnEV 2016Beiträge: 26

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben